Der neue PoE-Switch liefert die notwendige Leistung für stromintensive Geräte.
Foto: Perle

Videoüberwachung

PoE-Switch steigert Leistungsfähigkeit

Perle Systems hat einen vollständig IEEE802.3bt-kompatiblen PoE-Switch entwickelt. Mehr Leistung, und effizientere Netzwerke sollen die Folge sein.

Der leistungsfähige 10-Port Gigabit PoE-Switch verfügt über acht 100 W PoE-Kupfer-Ports mit insgesamt 450 W verfügbarer Leistung und zwei SFP-Slots, die 1 G LWL, 2,5 G LWL oder 10/100/1000Mbps Kupfer unterstützen. Die PoE-Technologie sorgt für mehr Installationsflexibilität, niedrigere Kosten und effizientere Netzwerke, da keine Ausrüstungsteile, zusätzlichen Elektrokabel oder Anschlüsse installiert werden müssen. John Feeney, Chief Operating Officer bei Perle Systems erklärt, dass aufgrund stromintensiver IoT-Geräte, wie PTZ-Überwachungskameras mit Heizung, LED-Beleuchtung im Gebäudemanagement und 802.11ax/ac Wireless Access Points, PoE-Switches benötigt werden, die höhere Wattleistungsstufen bieten und mehr PD-Arten unterstützen.

Leistungsfähiger Switch erkennt PoE-kompatible Geräte

Neben dem Übertragen von Netzwerkdaten verfügt der IDS-710HP über einen integrierten PoE-Injektor, der bis 100 W PoE pro Port liefert, was insgesamt 450 W über alle 8 Ports entspricht. Der als Layer 2 Power Sourcing Equipment (PSE) klassifizierte Switch erkennt, wenn verbundene Geräte sind, und versorgt sie automatisch mit Strom. Der IDS-710HP muss nicht ersetzt werden, wenn PDs aufgerüstet werden, da er als vollständig 803.2bt-kompatibler Switch alle PD-Typen, -Klassen und -Topologien unterstützt. Der IDS-710HP kann angeschlossene PDs außerdem aus der Entfernung neustarten. Ein über den IDS-710HP durchgeführter PD-Neustart spart Technikern den Weg zum PD-Standort, der an schwer erreichbaren Orten wie Außenwänden, Decken, Ampelmasten, Pipelines und Kiosken sein kann.

IDS-710HP PoE Switch Netzwerkdiagramm

Der Perle IDS-710HP PoE Industrielle Managed Switch verfügt über ein PRO Feature Set, das die Bedürfnisse von Unternehmensumgebungen erfüllt, in denen zusätzliche Sicherheits- und Netzwerkintegrationsfunktionalitäten benötigt werden:

  • Profinet- und Modbus TCP-Protokolle werden für Überwachungs- und Gerätemanagement unterstützt
  • Ringprotokoll MRP (IEC 62439-2) gewährleistet weniger als zehn Millisekunden Wiederherstellungszeit
  • STP/RSTP/MSTP gewährleistet Netzwerkredundanz
  • Zu den erweiterten Sicherheits- und IT-Managementfunktionen gehören TACACS+, RADIUS, 802.1x, SSH, SNMPv3, und HTTPS
  • IEEE 1588 V1 und V2 PTP bieten eine Methode zur Uhrensychronisierung mit Mikrosekundengenauigkeit
  • Zu den erweiterten Protokollen, die Netzwerkleistung und -intelligenz optimieren, gehören IGMP Snooping, LLDP-MED, GVRP, Voice VLANs, MSTP, GMRP und IPv6 MLD Snooping
  • Diese robusten, lüfterlosen Switches sind mit einem korrosionsbeständigen IP-20-Aluminiumgehäuse versehen, haben einen Spannungsbereich von 44 bis 57 Volt DC und eine Betriebstemperatur von -40°C bis 70°C.

Foto: Get Power

Stromversorgung über Ethernet in Videoüberwachungslösungen

Mehr Power

Die Stromversorgung von IP-Endgeräten über das LAN erspart extra Verkabelungen. Durch die Neufassung des IEEE 802.3at-Standards liefern verfügbare Ethernet-Schnittstellen bis zu 30 Watt elektrische Energie. Durch Midspan-Lösungen können auch Endgeräte mit bis zu 95 Watt versorgt werden.

Foto: EFB Elektronik

Netzwerktechnik richtig planen und konfigurieren

Rückgrat für Videoanlagen

Die technischen Herausforderungen bei Videoüberwachungs-Projekten sind immens. Neben dem Fokus auf Endgeräten und Technologien sollte eine Komponente jedoch nicht vernachlässigt werden, die essentiell wichtig für die Funktionalität des gesamten Überwachungssystems ist: die Netzwerktechnik.

EKS Engel stellt seinen neuen Managed Gigabit-Switch E-Light-4G-M vor. Die schmale Bauform sorgt für eine hohe Packungsdichte im Schaltschrank. Die Unternehmensgruppe bietet intelligente Netzwerklösungen, unter anderem für den Sicherheitstechnikbereich
Foto: EKS Engel

IT-Sicherheit

EKS Engel mit neuem Managed Gigabit-Switch E-Light-4G-M

Auf der SPS 2019 in Nürnberg zeigt EKS Engel den neuen Managed Gigabit-Switch E-Light-4G-M. Der neue Switch verfügt über reichlich technische Ausstattung.

Foto: Barox

Kameranetzwerke

Der Switch als Analysewerkzeug

Netzwerke, speziell im Videobereich, werden immer komplexer. Dazu kommt die Verbindung von Daten mit PoE (Power over Ethernet), welche nochmals mehr Parameter in die Anlage bringen. Trotzdem sollten Netzwerke ohne einen Stab von IT-Leuten im Hintergrund aufgesetzt und betrieben werden können.