„Unser Engagement hat sich gelohnt. Private Sicherheitsdienstleistungen sind als systemrelevant anerkannt“, betont Bernd Herkströter.
Foto: BMWL

Verbände

Private Sicherheitsdienstleister endlich systemrelevant

Mit dem Beschlussvorschlag „Bund“ zur Eindämmung von Covid-19 sind private Sicherheitsdienstleistungen als systemrelevant anerkannt worden.

Ein großer Erfolg: Endlich sind private Sicherheitsdienstleistungen in die Liste der Tätigkeiten mit Systemrelevanz aufgenommen worden. Damit hätten sich ihrer und die Bemühungen der Schwester- und Partnerverbände positiv ausgewirkt, betont der BMWL-Vorsitzende Bernd Herkströter. Es liege nun eine saubere Grundlage vor, die man zur Ausübung ihrer Dienstleistungen benötige. Die Aufnahme in die Liste systemrelevanter Tätigkeiten sei sowohl für die Dienstleistungserbringung als auch für die Mitarbeiter wichtig. Nun könnten ihre Mitarbeiter beispielsweise die Notwendigkeit für einen Platz in der Notbetreuung von Kindern oder für Fahrten von beziehungsweise zur Arbeit ordentlich erklären, so Herkströter weiter.

Private Sicherheitsdienstleistungen sind systemrelevant

Insgesamt sei die Aufnahme in Liste auch ein Zugewinn für die Bedeutung der Sicherheitsbranche. Die politischen Entscheider würden damit auch anerkennen, dass man als Sicherheitswirtschaft einen wichtigen gesamtgesellschaftlichen Auftrag übernehme, betont Herkströter. Insgesamt trage der lokal und regional verwurzelte Mittelstand auch in der deutschen Sicherheitswirtschaft durch verlässliche und vertrauensvolle Dienstleistungserbringung zur Überwindung der Covid-19-Krise bei. Man sei als Mittelstand zum Teil seit vielen Jahren und Generationen verlässlicher Partner in und für die Regionen. Das gelte insbesondere in der Krise, bemerkt der geschäftsführende Gesellschafter der Wach- und Schließgesellschaft Wuppertal abschließend. Gemeinsam werde man auch diese Krise meistern.

Bernd Herkströter kommentiert die Anerkennung der privaten Sicherheitsdienste als systemrelevant, was aber nicht in allen Bundesländern gleich ist.

Verbände

Private Sicherheitsdienste nicht überall systemrelevant

Die privaten Sicherheitsdienste sind vor Kurzem als systemrelevant anerkannt worden, allerdings nicht in allen Bundesländern.

Friedrich P. Kötter, Verwaltungsrat der Kötter Security Gruppe und 1. Vizepräsident der Confederation of European Security Services (Coess).
Foto: Kötter Services

Personen

Kötter als Vizepräsident der Coess bestätigt

Der Europäische Dachverband der Sicherheitswirtschaft (Coess) hat Friedrich P. Kötter als 1. Vizepräsidenten bestätigt.

Foto: Kalscheuer

BDSW- und BVSW-Sicherheitstage

Sensible Trennung von Polizei und Privaten

Rund 100 Teilnehmer folgten am 16. und 17. Oktober 2012 der Einladung zu den 1. Gemeinsamen Bayerischen Sicherheitstagen, die BVSW und BDSW ausgesprochen hatten. Auf der Agenda standen aktuelle Herausforderungen für private Sicherheitsdienste: Mindestlohn, Qualität, Zertifizierung, Demografie und Abgrenzung zum Polizeidienst.

Foto: BMWL

BMWL Bundesverband

Mittelständische Werte-Logistik

Der BMWL Bundesverband Mittelständischer Werte-Logistiker wird gemeinschaftlich mit seinem Mitgliedsunternehmen Alvara Cash Management Group auf der Security Essen 2016 in Halle 6 präsent sein.