Image
eid_qes_stellungnahme.jpeg
Foto: Electronic Identification
Durch die Qualified Electronic Signature können Behörden oder Marktsegmente wie der Finanzsektor, Banken und Versicherungen Kunden generieren oder Bürger betreuen.

Zutrittskontrolle

Qualified Electronic Signature auf dem Vormarsch

Die Bedeutung von asynchroner Videoidentifikation und Qualified Electronic Signature (QES) in Behörden und Unternehmen nimmt weiter zu.

Electronic Identification begrüßt als aktuell einziger Etrust-Provider mit patentierten und zertifizierten End-to-End-Lösungen für die Qualified Electronic Signature mittels asynchroner Videoidentifizierung die Entwicklung bei digitalen Identitäten. Technologien zur abgesicherten und rechtskonformen Online-Identitätsprüfung gestatten es bereits heute, dass Kunden und Bürger in den Genuss von Dienstleistungen kommen – etwa mit der öffentlichen Verwaltung zu interagieren oder online einen Bankkredit aufzunehmen, ein Bankkonto zu eröffnen, einen Mietvertrag zu unterschreiben oder eine Versicherungskarte in digitaler Form auf dem Smartphone zu haben. Mit europaweit einheitlichen digitalen Ausweisen werden diese Verfahren noch unmittelbarer ablaufen und können länderübergreifend erfolgen. Das Konzept einer starken und benutzerfreundlichen digitalen Identität wird immer notwendiger und allgegenwärtiger.

Sichere Identität mit weniger Kosten

Die zentrale, digitale Identität für jeden Mitarbeiter ermöglicht eine weitgehende Automatisierung von Standardprozessen. Das hebt das Sicherheitsniveau und senkt die Kosten. 
Artikel lesen

Wie sicher ist die Qualified Electronic Signature wirklich?

Die QES gilt seit Langem als „digitales Alter Ego“ einer Person und, nach Ansicht der EU-Mitglieder, als die vollständigste und sicherste Methode zur Validierung der Identität einer Person. Die qualifizierte elektronische Signatur ist eine elektronische Unterschrift, die mit einem qualifizierten digitalen Zertifikat zur Identifizierung des Unterzeichners geleistet wird. Dieses Zertifikat besteht aus einem elektronischen Dokument, das die Daten des Unterzeichners und die Validierung der Signatur mit der eindeutigen Identifikation der Person verbindet. Das Zertifikat muss von einer qualifizierten Zertifizierungsstelle ausgestellt werden. Electronic Identification erfüllt bereits die Compliance-Anforderungen (GDPR, AML5 und 6, ISO 27001, eIDAS) aller EU-Länder und verfügt hierfür über alle notwendigen europaweit gültigen Zertifizierungen.

Bisher waren der Zugang und die Nutzung einer digitalen Identität alles andere als einfach. Electronic Identification ist jedoch durch seine hochmoderne Technologie bestens darauf vorbereitet die Europäische Kommission dabei zu unterstützen, eine starke und gleichzeitig einfach zu nutzende digitale Identität zu schaffen, die einerseits für die Bürger zugänglicher und andererseits für Institutionen und Organisationen leichter zu implementieren und in eigene Verfahren zu integrieren sein wird.

Image
Seit Jahren schon steht die Frage im Raum: Wann hat die klassische Zutrittskarte ausgedient? Und in welchen Anwendungen hat das Smartphone signifikante Vorteile?
Foto: Adobe Stock/Ra2

Zutrittskontrolle

Mobiles Schließen auf dem Vormarsch

Wie weit sind smartphonebasierte Systeme verbreitet und welche Vorteile können sie bringen? Die Statements der Teilnehmer des PROTECTOR Zutrittsforums 2022.

Der HID Go-ID Simple Verifier erweitert das Angebot an HID-Verifizierungsoptionen.
Foto: HID Global

Identifikationssysteme

Altersverifizierung ergänzt mobile Identitätslösungen

Mit dem neuen Go-ID Simple Verifier erweitert HID Global sein Go-ID-Portfolio für mobile Identitätslösungen. Das kompakte Gerät sorgt für erhöhten Komfort.

Die vollständig browserbasierte Applikation für das Zutrittsmanagement lässt sich als Software-Lösung einfach auf das Geze Cockpit aufspielen.
Foto: Can Hendrik Braun

Identifikationssysteme

Komfortables Zutrittsmanagement mit RFID

Geze ergänzt sein Portfolio an Identifikations- und Steuerungssystemen mit Geze Inac, einer smarten Applikation für ein Zutrittsmanagement auf RFID-Basis.

Ein neuer Desktopleser von Aceprox erweist sich als wahres Multitalent. Über eine USB-Schnittstelle gibt er die ID der meisten Karten aus.
Foto: Aceprox

Identifikationssysteme

Desktopleser mit USB-Schnittstelle ist Alleskönner

Ein neuer Desktopleser von Aceprox erweist sich als wahres Multitalent. Über eine USB-Schnittstelle gibt er die ID der meisten Karten aus.