Foto: BDSW

Einzelhandel

Qualifikation der Sicherheitskräfte verbessern

Der BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft hat eine Initiative der Metro Group und des EHI Retail Institutes aufgegriffen und erarbeitet jetzt gemeinsam mit weiteren Handelsunternehmen eine neue Qualifikation für Sicherheitsmitarbeiter im Groß- und Einzelhandel.

Die Prüfung soll sich vorwiegend an Laden-/ Kaufhausdetektive und Doormen richten.

„Sowohl der Handel als auch wir sind mit der derzeitigen Qualifikation vieler Kaufhausdetektive beziehungsweise Doormen unzufrieden“, sagte Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW. Deshalb habe man gemeinsam mit dem EHI und der Metro Group vor einem Jahr die Gespräche zu Verbesserung der Situation aufgenommen. „Wir schlagen eine Zusatzqualifikation auf Basis der Servicekraft für Schutz und Sicherheit vor. Damit würden künftig Mitarbeiter im Handel zum Einsatz kommen, die bereits zwei Jahre auf hohem Niveau ausgebildet wurden“, so Olschok.

Auch für den Handel steht das Thema Qualität im Vordergrund. Detlev Leipholz, Corporate Security Metro AG, nannte sowohl die Ausbildung zur Servicekraft als auch die Vermittlung weiterer Inhalte, die speziell auf die Arbeit im Handel zugeschnitten sind, als Grundlagen für den Abschluss: „Neben einer Vertiefung von Kenntnissen, die auch Gegenstand der regulären Ausbildung sind, sollen insbesondere die handelsspezifischen Themen wie Tätertypen, Vorgehensweisen bei festgestellten Diebstählen, technische Diebstahlssicherungen, Befragungstechniken und die Zusammenarbeit mit den Behörden gelehrt werden.“

Frank Horst, Leiter des Forschungsbereichs Inventurdifferenzen und Sicherheit des EHI Retail Institutes, sieht dabei eine hohen Bedarf im Einzelhandel: „Unsere Potentialanalyse zum Qualifizierungsbedarf hat ergeben, dass momentan bis zu 15.000 Kaufhausdetektive und Doormen in Deutschland im Einsatz sind. Die Handelsunternehmen haben kurz- und mittelfristig einen Ausbildungsbedarf mit einer höheren Qualifikation als bisher am Markt verfügbar von mindestens 3.000 Laden- oder Kaufhausdetektiven.“

Ein gemeinsames Gremium von BDSW, EHI, Metro Group und weiteren Handelsunternehmen erarbeitet zurzeit einen Katalog, der die Inhalte der Zusatzqualifikation darstellt. Diese sollen dann gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erörtert werden. Ziel ist es, mittelfristig die „Sicherheitsfachkraft für den Handel“ als bundesweit einheitlichen Ausbildungsberuf und als Qualitätsstandard im Handel zu etablieren.

Frank Schimmel ist Vorsitzender des Fachausschusses Ausbildung im BDSW. Tel.: +49 40 325842-15 E-Mail: frank.schimmel@ fachschule-protektor.eu
Foto: BDSW

Wirtschaftsschutz

Die Antwort auf Inventurdifferenzen

PROTECTOR & WIK fragt bei Frank Schimmel, BDSW, nach, wie sich der klassische „Kaufhausdetektiv“ zur Sicherheitskraft im Handel weiterentwickelt.

Foto: Fotolia.de

BDSW

Lehrgang Sicherheitskraft im Handel startet

Der BDSW hat in Kooperation mit dem EHI Retail Institute e.V. und der IHK Bonn/Rhein-Sieg die Qualifizierung zur „Sicherheitskraft im Handel (IHK)“ entwickelt. Der erster Lehrgang Sicherheitskraft im Handel (IHK) startet Anfang 2015.

Frank Horst ist Leiter des Forschungsbereichs Sicherheit & Inventurdifferenzen des EHI Retail Institutes in Köln.
Foto: Horst

Interviews

Inventurdifferenzen im Handel: Personal + Technik

Die Inventurdifferenz betrug 2017 stolze 4,1 Milliarden Euro. Wie sich diese Summe zusammensetzt und wie technische Lösungsansätze aussehen können, erfuhr PROTECTOR & WIK von Frank Horst, Leiter des Forschungsbereichs Sicherheit & Inventurdifferenzen des EHI Retail Institutes in Köln.

Foto: Bernd Sterzl/Pixelio

Sicherheitsdienstleister im Einzelhandel

Wachsende Herausforderungen

Ladendiebstähle fordern den Einzelhandel, heute mehr denn je. Seit 2014 steigt die Zahl der polizeilich erfassten Fälle. Zusätzlich zeigen die Täter eine immer höhere Gewaltbereitschaft. Sicher-heitsdienstleister im Einzelhandel stellt die aktuelle Zunahme der Delikte vor neue Herausforderungen.