Foto: Lamilux

Lamilux

Rauchfreie Aufzüge im Brandfall

Mit CI-Control LSE (Liftschachtentrauchung), einem alle Komponenten umfassenden Komplettsystem, stellt Lamilux eine intelligente Lösung auf höchstem technischen Standard für eine sichere Entrauchung von Aufzugsschächten bereit, die besonders auch die gebäudeenergetischen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Blick hat.

Trotz zwingend notwendiger Austrittsöffnungen für die Rauchableitung ins Freie verlangt die EnEV dauerhaft luftundurchlässige Gebäudehüllen. Mit Lamilux CI-Control LSE bietet der Hersteller von Tageslichtsystemen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und Steuerungstechnologien ein steuerbares System, das zum einen alle notwendigen Funktionen einer sicheren Liftschachtentrauchung im Brandfall bietet, zum anderen im Alltag das Ausströmen warmer Luft aus dem Gebäude verhindert.

Eine mit einem Öffnungsaggregat ausgestattete, höchst wärmegedämmte Lichtkuppel (Lamilux CI-System Lichtkuppel F100) oder ein Sandwichelement (Lamilux CI-System Lichtkuppel SW) dient im Dach des Aufzugsschachtes als Rauch- und Wärmeabzugsgerät sowie Klappe für die natürliche Be- und Entlüftung. Im geschlossenen Zustand sorgt sie für eine dichte Gebäudehülle über dem Aufzugsschacht.

Lamilux CI-Control LSE überwacht mit hochempfindlichen Sensoren im Rauchansaugsystem permanent den Aufzugsschacht. Dabei saugt ein vertikal auf die gesamte Schachthöhe verlaufendes Rohr permanent die Luft an. Das System registriert geringste Rauchentwicklungen und startet im Brandfall einen logischen, automatisierten Vorgang, der sich auch manuell über RWA-Taster auslösen lässt: von der Ableitung des Rauches mit einer sich in Sekundenschnelle öffnenden Rauchabzugsklappe im Dach über dem Schacht bis hin zum Transport des Fahrkorbes in die zuvor als sicher identifizierte Evakuierungsebene - jenes Stockwerk des Gebäudes, in dem weitere Melder noch keinen Rauch erkannt haben und das zum gegenwärtigen Zeitpunkt den schnellsten Fluchtweg bietet.

Lamilux CI-Control LSE hält zum einen im Normalbetrieb gemäß den Forderungen der Energieeinsparverordnung die Gebäudehülle dicht und verhindert ungewünschte Zugluft vor den Aufzugstüren. Zum anderen bietet das Gesamtsystem komfortable Möglichkeiten für die Be- und Entlüftung sowie die Wärmeableitung. Dies kann sowohl durch ein manuelles als auch über Sensoren gesteuertes Öffnen und Schließen der Rauch- und Wärmeabzugsklappe im Schachtdach erfolgen. So wird beispielsweise über Thermostate, Zeitschaltuhren, Regensensoren oder Windfühler die Klappenstellung gesteuert und der Ist-Zustand an ein externes Display ausgegeben. Das gesamte System lässt sich über ein übersichtliches Bedienfeld steuern.

Foto: Lamilux

Lamilux

Flachdachfenster dienen als RWA

Die beiden Lamilux-Oberlichter aus dem CI-System Glaselement F100 sowie Glaselement FE stehen nun auch als geprüfte RWA-Varianten nach EN 12101-2 mit elektrischem Antrieb zur Verfügung. Damit wird Energieeffizienz mit sicherem Rauch- und Wärmeabzug vereint.

Foto: Lamilux

Lamilux

Toxische Rauchgase großflächig absaugen

Der neue Rauchlift Twin aus dem Hause Lamilux sorgt für den großflächigen Abzug toxischer Rauchgase. Diese spielen bei der Gefährdung von Menschen eine bedeutende Rolle und müssen über Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) abgeführt werden.

Foto: Lamilux

Lamilux

Doppelklappensystem für Flachdach-RWA

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sind essentieller Bestandteil sicherer Brandschutzkonzepte im Industrie- und Verwaltungsbau. Lamilux hat ein neues Rauch- und Wärmeabzugsgerät für das Flachdach entwickelt, das einen sehr großflächigen und damit wirkungsvollen Abzug giftiger Rauchgase im Brandfall ermöglicht.

Foto: Lamilux

RWA für A380-Wartungshalle

Abzug vor Abflug

Auf dem Areal des Flughafens Frankfurt ist das Unternehmen Lamilux immer wieder in große Bauprojekte eingebunden – so jüngst für die A380-Wartungshalle und den neuen Flugsteig A Plus.