Image
base_rwa_aufzug.jpeg
Foto: Base
Für die Rauchüberwachung der Aufzugsschächte gibt es verschiedene Anwendungsbereiche, je nach Brandschutzkonzept.

Brandschutz

Rauchüberwachung von Aufzugschächten

Wie eine Verknüpfung zwischen Rauchableitung im Aufzugsschacht zur Energieeinsparung und der flächendeckenden Überwachung der Brandmeldeanlage gelingt.

Für die Rauchüberwachung der Aufzugsschächte gibt es verschiedene Anwendungsbereiche, je nach Brandschutzkonzept muss bei Rauch im Schacht die Feuerwehr direkt über die Brandmeldeanlage informiert werden oder die Überwachung wird dazu genutzt, die aus energetischen Gründen verschlossene Öffnung zur Rauchableitung im Falle eines Brandes zu öffnen. Wenn beide Szenarien gefordert sind, werden aktuell häufig zwei getrennte Systeme eingebaut. Dies verursacht unnötige Kosten bei der Installation und Wartung.

Mit der Einführung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) im November 2020, wurden die energetischen Anforderungen an den Aufzugsschacht nochmals verschärft. Mit dem neuen GEG und der dazugehörigen DIN EN ISO 9972 ist es untersagt, dass die Aufzugsschächte und permanenten Öffnungen für die Luftdichtigkeitsprüfung (Blower Door Test) temporär abgedichtet oder verklebt werden. Der Aufzugsschacht darf nur mit einem System zur Rauchableitung und Belüftung verschlossen werden, welches im Normalbetrieb geschlossen ist und nur bei Bedarf öffnet.

Überwachung von Aufzugschächten auch ökologisch sinnig

Auch ökologisch ist der Einbau eines solchen Systems sinnvoll. Mit Hilfe dieser Systeme können die Betreiber circa 4 t CO2 und etwa 1.000 EUR Heiz- und Klimakosten pro Jahr einsparen. Je nach Gebäudenutzung können die Zahlen noch deutlich steigen. Die Investition rechnet sich in den meisten Fällen innerhalb von zwei bis fünf Jahren. Aktuell plant das Bundeswirtschaftsministerium den Einbau von automatischen Systemen zur Rauchableitung und Belüftung in die Liste der förderfähigen Maßnahmen aufzunehmen. Zusätzlich kann mit der Nachrüstung dieser Systeme die ESG Bilanz optimiert werden.

Besonders bei bestehenden Immobilien werden Systeme zur Energieeinsparung aktuell sehr selten eingesetzt. Hier gibt es noch ein großes Potential, um die Energieeffizienz zu erhöhen und somit den Immobilienwert zu steigern.

Eine Nachrüstung des Rauchabzugs ist in fast jedem Aufzug möglich

Neben der Rauchableitung, hat auch die Brandmeldeanlage die Pflicht den Schacht auf Rauch zu überwachen, wenn dies im Brandschutzkonzept gefordert ist. Dies ist immer der Fall, wenn das Gebäude flächendeckend (Kategorie 1, Vollschutz) überwacht werden soll, oder aus anderen Gründen der Aufzugsschacht mit in den Überwachungsbereich der Brandmeldeanlage fällt.

Für den Aufzugsschacht bedeutet das, dass der Errichter oder Betreiber der Brandmeldeanlage ein Rauchansaugsystem für den Schacht einplanen muss. Aktuell installiert der Errichter der Brandmeldeanlage ein Rauchansaugsystem für die Alarmierung der Feuerwehr und der Errichter des Aufzuges montiert eine Verschlussklappe inklusive Rauchmeldern für die Energieeinsparung im Schacht.

Aufzugsschacht wird unnötigerweise doppelt überwacht

Diese doppelte Leistung lässt sich vermeiden. Die Aktivierung der Verschlussklappe zur Rauchableitung kann auch durch einen Alarmkontakt von einem Koppler der Brandmeldeanlage aktiviert werden und benötigt keine eigene Rauchdetektion. Somit können die Rauchmelder vom Errichter des Aufzuges eingespart werden. Auch der zusätzliche Wartungsaufwand, sowie der gesetzlich geregelte Austausch von Rauchmeldern, wird somit reduziert. Um die gängigen Normen und Richtlinien (DIN 14675, VDE 0833-1, VDE 0833-2, sowie die Technischen Anschaltbedingungen der Feuerwehr TAB) einzuhalten, müssen ein paar wichtige Punkte beachtet werden.

Die Auswerteeinheit des Rauchansaugmelders muss so platziert werden, dass dieser von BMA-Wartungsunternehmen und der Feuerwehr jederzeit erreicht werden kann. Somit ist ein Montageort außerhalb vom Aufzugsschacht zu wählen. Nur das Ansaugrohr wird, mit Hilfe des Aufzugsunternehmens, im Schacht installiert. Die Wartung und Störungsbeseitigung kann somit ohne den kostenpflichtigen Einsatz eines Aufzugstechnikers erfolgen.

Mehr Cybersicherheit für technische Anlagen und Aufzüge

Der TÜV-Verband fordert im Rahmen der Neuordnung von Sicherheitsprüfungen mehr Cybersicherheit für technische Anlagen, wie etwa Aufzüge und Tankstellen.
Artikel lesen

Im Neubau ist es sinnvoll, die Verlegung vom Ansaugrohr direkt beim Errichter des Aufzuges mit einzuplanen, sodass hier keine vermeidbaren Schnittstellen entstehen. Das Ansaugrohr wird dann im Schacht bis zu den erforderlichen Austrittsbohrungen verlegt und kann dann vom Errichter der Brandmeldeanlage weiterverarbeitet werden. Für die Erstellung der Ansaugöffnungen erstellt der Errichter der Brandmeldeanlage eine für die Schachthöhe passende Projektierung, die vom Aufzugsunternehmen umgesetzt wird. Vor der Inbetriebnahme der Brandmeldeanlage wird die Montage einmalig vom Errichter der Brandmeldeanlage abgenommen, so dass dieser eine Konformitätserklärung ausstellen kann.

Baurechtlich geforderte Öffnung für die Rauchableitung

Für die Rauchableitung wird die baurechtlich geforderte Öffnung im Schachtkopf mit einem geeignetem Verschlusselement luftdicht verschlossen. Die Alarmierung im Brandfall erfolgt, wenn die BMA den Schacht überwacht, über einen Koppler im Schachtkopf. Zusätzlich muss die Steuereinheit einige Lüftungsfunktionen sicherstellen.

Gemäß den geltenden Normen und Richtlinien muss die Lufttemperatur im Schachtkopf gemessen und unter 40 ° C gehalten werden. Die meisten Systeme öffnen bei einer Temperatur von 30 °, so dass die warme Luft abziehen kann und sich kein Wärmestau entwickelt. Zusätzlich muss bei einer Störung der Aufzugsanlage Belüftung vom Fahrkorb sichergestellt werden. Ohne Bewegung des Fahrkorbs findet kein natürlicher Luftaustausch statt. Dieser kann nur erfolgen, wenn sich die Luft im Schacht bewegt. Hierfür wird die potentialfreie Störmeldung aus der Aufzugssteuerung auf das Systemen zur Rauchableitung und Belüftung aufgeschaltet, sodass sich die Verschlussklappe öffnet und Luft durch den Schacht ziehen kann.

Unabhängig davon, ob die Brandmeldeanlage erweitert werden muss, oder der Schacht aus energetischen Gründen abgedichtet werden soll, können bei einer gründlichen Planung beide Themen kombiniert werden. Die Umwelt wird geschont, Heiz- und Klimakosten werden reduziert und Bauzeit beziehungsweise Kosten der Installation minimiert.

Foto: Lamilux

Lamilux

Rauchfreie Aufzüge im Brandfall

Mit CI-Control LSE (Liftschachtentrauchung), einem alle Komponenten umfassenden Komplettsystem, stellt Lamilux eine intelligente Lösung auf höchstem technischen Standard für eine sichere Entrauchung von Aufzugsschächten bereit, die besonders auch die gebäudeenergetischen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Blick hat.

Image
fvlr_aufzugsschacht_merkblatt.jpeg
Foto: FVLR

Brandschutz

Merkblatt zur Rauchableitung in Aufzugsschächten

Der FVLR hat zusammen mit anderen Fachverbänden ein neues Merkblatt zur Luftdichtigkeit von Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten erarbeitet.

Foto: Xtralis

Xtralis

Von Rauchansaugung bis Videoüberwachung

Als einer der global agierenden Anbieter für die Früherkennung von Brand-, Gas- und Sicherheitsrisiken stellt Xtralis die Produktneuheiten seiner Marken Vesda, Heitel, Adpro, Icam und Eco vor.

Foto: Fastcom

Sicherheit 2013

Personenvereinzelung im Fastcom-Aufzug

Fastcom zeigt mit „Smacs Lift“ eine Neuheit der Sicherheitstechnik: Mit dieser Lösung ist es möglich, Personen bereits am Aufzug intelligent zu vereinzeln.