Foto: Geutebrück

Geutebrück

Recorder zeigt Geldautomaten-Sprengung

Es hat viel von einem Krimi, wenn man sich die Aufzeichnung des Geutebrück-Recorders G-Scope 1010 ansieht: Sie zeigt die Sprengung des Geldautomaten eines Geldinstitutes.

Juni 2014, früher Morgen: Routiniert bereiten maskierte Täter ihren Coup vor und ziehen ihn durch. Nach dem gleichen Schema hat es in letzter Zeit schon mehrfach Sprengungen gegeben. Doch diesmal ist es etwas anders: Sie haben es mit Geutebrück zu tun.

Das Aufzeichnungsgerät G-Scope 1010 speichert, wie die Straftäter den im Außenbereich befindlichen Bankautomaten aufbrechen. Es sichert genaue Bilddaten, wie die Sprengung vorbereitet wird und es zeichnet die eigentliche Detonation auf. Der Geldautomat explodiert und wird vollständig zerstört. Die Trümmer werden noch in einem Umkreis von 20 Metern gefunden.

Und G-Scope, der aufgrund seiner kompakten Größe speziell für den Einsatz in Geldautomaten entwickelt wurde, bekam nur ein paar Schrammen ab. Dabei stand aber primär die Baugröße im Fokus, auf Sprengungen wurde er nicht wirklich ausgelegt. Dennoch: Die zuständige Polizeibehörde freute sich über die detaillierte Dokumentation und arbeitete mit Hochdruck an der Aufklärung.

Die Volksbank der Ortschaft Vehlefanz in Brandenburg nach der Sprengung des Geldautomaten im Juni 2015: Da die Automaten häufig in Foyers oder Schalterhallen aufgestellt sind, ist aufgrund der Druckwelle mit schweren Schäden am Gebäude zu rechnen.
Foto: Dirk Ingo Franke

Sicherheitskonzepte

Herausforderung für Banken: Sprengung von Geldautomaten

Banken sind sich der Gefahren von Angriffen auf Geldautomaten meist bewusst. Dennoch kommt es immer häufiger zu erfolgreichen Sprengungen.

Geldautomaten sind häufig Opfer von Sprengungen: EAM verringern den Druck der Explosionswelle und minimieren Schäden im Umfeld.
Foto: Secu/Henning Prill

Mechanische Sicherheit

Verbesserter Sprengschutz für Geldautomaten durch EAM

Energieabsorbierende Module (EAM) schützen die in Geldautomaten verbauten Tresore effizienter vor Sprengstoffangriffen und minimieren Schäden im Umfeld.

Foto: Sparkasse

Neue Angriffsformen auf Geldausgabeautomaten

Riskante Methode

Während in den letzten Jahren die klassischen Banküberfälle in Deutschland kontinuierlich abgenommen haben, nehmen stattdessen die physischen Übergriffe auf Geldautomaten zu. Immer häufiger werden sie gesprengt, um an ihren Inhalt zu gelangen, oftmals mit unkalkulierbaren Schäden, nicht nur für die Automaten. Die Banken stellen sich daher dieser Entwicklung mit verschiedenen Strategien und Lösungsansätzen.

Foto: Günter Havlena/Pixelio.de

Bundeslagebild Angriffe auf Geldautomaten

Jackpotting und Blackboxing

Vor zwei Jahren veröffentlichte das Bundeskriminalamt erstmals das Bundeslagebild „Angriffe auf Geldautomaten“. Darin werden Lageinformationen zu technischen Manipulation von Geldautomaten sowie zu besonders schweren Fällen des Diebstahls aus Geldautomaten zusammenfassend dargestellt. Die aktuellen Zahlen zeigen einen deutlichen Anstieg von Geldautomatensprengungen.