Foto: Securiton

Securiton

Robuster linienförmiger Wärmemelder

Wo konventionelle Brandmelder versagen, beginnt das Einsatzgebiet des neuen linienförmigen Wärmemelders Securisens ADW 535 von Securiton. Seine Fühlerrohre bestehen aus robusten Materialien wie Kupfer, Edelstahl oder Teflon – die Auswerteeinheit ist vor mechanischen oder chemischen Einflüssen abgeschirmt.

Der Wärmemelder eignet sich so für chemische Produktionsanlagen, Lackierwerke oder Straßentunnels. Dort herrschen extreme Feuchtigkeit, korrosive Gase und hohe Temperaturen, die herkömmliche Brandmelder schnell aus dem Konzept bringen und eine sichere Branddetektion unmöglich machen.

Bei der Branddetektion macht sich der Securisens ADW 535 eine physikalische Eigenheit der Luft zunutze: Steigt bei einem Feuer die Temperatur an, erhöht sich gleichzeitig ihr Volumen und der Druck wird größer. Verlegt man im zu überwachenden Raum luftgefüllte Fühlerrohre, überträgt sich der Druckanstieg auf den vollelektronischen Drucksensor im ADW 535. Übersteigt der Druck einen definierten Schwellenwert, schlägt der automatische Brandmelder Alarm.

Ein entscheidender Vorteil des neuen ADW 535 besteht in der Möglichkeit, zwei unabhängige Fühlerrohre anzuschließen. Der Nutzen liegt auf der Hand: Zwei Rohre lassen sich besser an die Überwachungsfläche eines Gebäudes anpassen und erlauben die Erfassung von Gefahren je Rohreinheit. Interventionen können zielgerichtet und effizient erfolgen.

Ein weiteres wesentliches Merkmal betrifft die „Täuschungsalarmsicherheit“. Nicht immer droht nämlich tatsächlich Gefahr, wenn ein Sensor eine plötzliche Veränderung registriert. In Lagerhallen kann beispielsweise das Öffnen eines Tors eine Temperaturveränderung auslösen. Der intelligente Algorithmus DHW (Dynamic Heat Watch) des ADW 535 unterscheidet blitzschnell zwischen echten Gefahren und harmlosen Ereignissen. Alarm löst er nur dann aus, wenn Mensch und Material auch tatsächlich bedroht sind.

Die Berechnungs-Software für das Fühlerror erlaubt die Projektierung einer Anlage in einem sehr frühen Stadium. Ein Grundriss genügt – das Fühlerrohr ist mit wenigen Mausklicks gezeichnet und das Programm assistiert, wo es nur kann. Ein Rapport zur Anlagendokumentation wird ebenso automatisch generiert wie eine vollständige Stückliste für die Materialbestellung. Alle Artikel beinhalten die VdS-Geräteanerkennung nach der neuen Europäischen Produktnorm EN 54-Teil 22 für linienförmige Wärmemelder.

Foto: Hekatron

Hekatron

Linienförmig und täuschungssicher

Der linienförmiger Wärmemelder ADW 535 von Hekatron eignet sich für Branddetektion in schwierigen Umgebungen – er arbeitet auch im Extrembereich täuschungsalarmsicher.

Linienförmiger Wärmemelder Securisens ADW 535
Foto: Securiton

Meldetechnik

Securiton - Wärmemelder Securisens ADW 535

Die Securiton GmbH stellt vor: der linienförmiger Wärmemelder Securisens ADW 535

Foto: Hekatron

Hekatron

Linienförmiger Wärmemelder unter den Top Drei

Der linienförmige Wärmemelder ADW 535 von Hekatron ist auf der Feuertrutz-Fachmesse als eines der Top Drei Produkte in der Kategorie „Gebäudetechnischer Brandschutz“ im Rahmen der Auszeichnung „Produkt des Jahres 2015“ gewählt worden.

Markus Meer (links), Produktmanager Brandmeldesysteme und Vertriebsleiter Frank Betsch von Securiton.
Foto: Securiton GmbH

Brandschutz

Normgerechte Wärmemelder: Auf der sicheren Seite

Nach einer vierjährigen Übergangsfrist dürfen seit 1. Mai 2019 nur noch linienförmige Wärmemelder eingesetzt werden, die der DIN EN 54-22 entsprechen.