Die Lösung von Dehn bietet modularen und robusten Überspannungsschutz für Windenergieanlagen.
Foto: Dehn

Brandschutz

Robuster Überspannungsschutz für Windenergieanlagen

Dehn bietet für Windenergieanlagen (WEA) einen umfassenden Überspannungsschutz für ihre Komponenten, wie Sensoren, Pitchsysteme oder Kommunikationstechnik.

Komponenten von Windenergieanlagen, wie etwa die verbauten Sensoren, Pitchsysteme oder die Kommunikationstechnik, müssen effektiv vor Schäden durchÜberspannung geschützt werden. Die Pitchsysteme zur Steuerung der Rotorblätter von WEAs müssen auch als Sicherheitssysteme jederzeit funktionsfähig bleiben und benötigen daher im besonderen Maße einen Überspannungsschutz. Denn mit ihnen wird nicht nur die Rotordrehzahl dem Windangebot angepasst. Sie sind auch Teil des Bremssystems (aerodynamische Bremse) und dienen daher als Notfallbremse.

Millionenschäden verhindern

Das Landschaftsbild in Deutschland wird immer mehr von Windenergieanlagen geprägt. In vielen Gegenden wachsen innerhalb kürzester Zeit Dutzende der unbemannten „Energieproduzenten“ aus dem Boden. Und dieser Trend breitet sich rund um den Globus aus, da regenerative Energien einen immer höheren Stellenwert einnehmen. Doch auch die Brandrisiken bei solchen Anlagen sind nicht zu vernachlässigen.
Artikel lesen >

Elementarer Baustein für den sicheren Betrieb der Windenergieanlagen

Die Verfügbarkeit solcher Sicherheitseinrichtungen ist von entscheidender Bedeutung und der Blitz- und Überspannungsschutz daher ein wichtiger Baustein für den sicheren Betrieb der Anlagen und Systeme. Die Ableiter vom Typ Blitzductorconnect (BCO) sind in verschiedenen Varianten verfügbar. Sie schützen zwei Einzeladern mit gemeinsamem Bezugspotential (unsymmetrische Schnittstellen) oder eine erdpotentialfrei betriebene Doppelader (symmetrische Schnittstelle). Mit einem hohen Blitzstromableitvermögen von drei kA gesamt und einem niedrigen Schutzpegel sind die Schutzgeräte dieser neuen Generation optimal für den Endgeräteschutz geeignet.

Überspannungsschutz in Windenergieanlagen muss robust ausgelegt sein

Windkraftanlagen sind schwingende technische Systeme. Daher sind auch die Schutzgeräte der Blitzductorconnect-Familie vibrations- und schockgeprüft. Die Sec-R-Modulverriegelung verhindert ein Selbstlockern des Ableiters. Das Ableitermodul ist vibrationssicher durch Push-in-Direktstecktechnik und beidseitige Verriegelung im Basisteil verankert. Alle Leitungsanschlüsse sind vibrations-sicher in Push-in-Klemmentechnik ausgeführt. Damit ist auch der Anschluss der Leiter einfach und ohne Verwendung von Werkzeugen möglich. Bei der Wartung der modularen Ableiter wird lediglich das Modul ausgetauscht. Das Signal ist über das Basisteil weiter verfügbar.

Modulare Blitzableiter ermöglichen präzisen und sicheren Austausch

Die Schutzfunktion für die Anlage kann durch einfaches Stecken eines neuen Moduls ohne erneute Verdrahtung schnell wiederhergestellt werden. Um Ableitermodule exakt zu entfernen, ohne versehentlich ein benachbartes Modul zu ziehen, sind diese mit Sec-R -Entriegelungstasten ausgerüstet, die einen präzisen und sicheren Austausch ermöglichen. Die modularen Ableiter besitzen eine Trennfunktion, die durch das gedrehte Stecken des Ableiter-moduls ausgeführt wird und den Signalkreis für Wartungsarbeiten unterbricht.

Foto: Dehn

Dehn

Hauptkatalog Überspannungsschutz erschienen

Soeben ist die neueste Ausgabe des Dehn-Hauptkatalogs 2012 „Überspannungsschutz“ erschienen.

Foto: Dehn

Dehn + Söhne

Gleichstrom-Schaltvorrichtung gegen Brandschäden

Durch die neu vorgestellten Schutzgeräte Dehnguard SE DC von der Firma Dehn + Söhne können Gleichstrom-Anlagen nun in den Überspannungsschutz systemgerecht integriert werden, so dass sie Brandschäden vorbeugen.

Dehnselect IT – schnell wissen, welcher Überspannungsschutz für welche Schnittstelle eingesetzt werden kann - praktisch, einfach und immer zur Hand.
Foto: Dehn SE

Der richtige Überspannungsschutz für IT-Schnittstellen

Wie Nutzer am Smartphone, Tablet oder Desktop den passenden Überspannungsschutz für informationstechnische Schnittstellen einfach finden können.

Foto: Rainer_Sturm_Pixelio

BHE

Änderungen beim Blitz- und Überspannungsschutz beachten

Praktische Durchführungstipps, wie sich Montage- und Planungsfehler beim Blitz- und Überspannungsschutz vermeiden lassen, erhalten Errichter und Planer in einem BHE-Fachseminar am 20. und 21. September in Fulda. Im Vordergrund stehen die Gewerke Einbruch- und Brandmelde- sowie Videoüberwachungsanlagen.