Image
controlware_cyber-defense_services.jpeg
Foto: James Thew - stock.adobe.com
Unternehmen können sich gegen Cyberkriminelle mit einem Rundum-Schutz von Controlware wappnen.

IT-Sicherheit

Rundum-Schutz gegen Cyberkriminelle

Controlware unterstützt Unternehmen gegen Cyberkriminelle als Systemintegrator und Managed Service Provider mit individuellen Lösungen.

Die Experten im Controlware Cyber Defense Center (CDC) am Standort Deutschland unterstützen Kunden in Sachen Cyberschutz umfangreich und nachhaltig. Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr von Cyberkriminellen. Dabei stellen virtuelle Attacken eine der größten Bedrohungen dar. Denn sowohl die Angriffsflächen von Firmen als auch die Anforderungen an die Security-Abteilungen wachsen. Gerade umfangreiche IT-Umgebungen mit älteren Anwendungen lassen sich schwer kontrollieren.

Rundum-Schutz im Kampf gegen Cyberkriminelle

Mit dem Lösungsportfolio bietet Controlware Kunden vier unterschiedliche Service-Module, die individuell miteinander kombiniert werden können. Das erste Modul ist der Advanced Threat Detection Service (ATD). Dieser schützt durch eine KI-gestützte Anomalie-Erkennung im Netzwerk-Datenverkehr Infrastrukturen und Daten vor Cyberangriffen und hilft Unternehmen, schneller auf Attacken zu reagieren. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das zweite Modul, der Client-basierte Endpoint Detection & Response Service (EDR). Des Weiteren ist Controlware mit dem Vulnerability Management Service (VMS) in der Lage, Schwachstellen regelmäßig zu analysieren und zu überwachen. Zudem erlaubt der VMS einen vollständigen Überblick über die Angriffspunkte kritischer Assets. Im Portfolio enthalten ist zudem der Advanced Log Analytics-Service (ALA). Hier führen die Experten des CDC die Log-Files des Kunden zunächst in einem Log Management System zusammen. Anschließend werden die Daten mithilfe leistungsstarker SIEM- und Verhaltensanalyse-Tools konsolidiert, angereichert und korreliert, um Hinweise auf Anomalien und potenzielle Angriffe zu erhalten.

Analysten werten Attacken aus

In jedem Fall erfolgt die finale Bewertung und Priorisierung von Security Incidents über spezialisierte und zertifizierte Cyber-Defense-Analysten, die sowohl die individuelle Kundensituation als auch die weltweite Bedrohungslage bei der Bewertung berücksichtigen. Im Ergebnis erhält der Kunde die für ihn relevanten Sicherheitsvorfälle verbunden mit den jeweiligen Handlungsempfehlungen. Alle Cyber-Security-Angebote können mit weiteren Leistungen aus den Bereichen Systemintegration und Infrastrukturbetrieb verknüpft werden, so dass sich Handlungsempfehlungen auf Wunsch gemeinsam umsetzen lassen. Kunden können sich somit mit einem sicheren Gefühl auf ihre Kernkompetenzen fokussieren, während ihre Assets zuverlässig vor Cyberangriffen geschützt sind.

Foto: Fotolia/Jeffrey Zalesny

Sicherheitskonzept in der JVA

Rundum-Schutz

Der moderne Strafvollzug soll nicht nur die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten, sondern auch die bestmögliche Resozialisierung. Auch wer eine Strafe verbüßt, darf nicht völlig isoliert werden und hat ein Recht auf Sicherheit und Evakuierung.

Foto: Institut Neuscheler

Institut Neuscheler

Kfz-Betrieb mit Rundum-Schutz

Den Autoschlüssel in den Briefkasten werfen und die Freifläche des Autohauses mit Halogenleuchten und Bewegungsmeldern ausstatten? Aktuelle Sicherheitstechnik sieht anders aus – ein Überblick.

Foto: Bitdefender

Bitdefender

Rundum-Schutz für Rechner und Handy

Ob PC, Mac, Android-basierendes Smartphone oder Tablet: Bitdefender sorgt mit seiner neu konzipierten Software Sphere 2013 für systemübergreifenden Schutz. User können damit eine unbegrenzte Anzahl an Endgeräten vor Viren, Trojanern, Spyware und Phishing-Attacken schützen.

Kaspersky

Cyberkriminelle foulen mit EM-Spam

Kaspersky Lab warnt vor Spam-Mails im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft, mit denen Cyberkriminelle Anwender in die Falle locken wollen. Onlinebetrüger verschicken dazu massenhaft angebliche Sensationsmeldungen.