Foto: Securiton

Brandfrühesterkennung

Saugstarker Rauchmelder

Anspruchsvolle Umgebungsbedingungen, wie große Feuchtigkeit, extreme Temperaturen, große Raumhöhen und schwer zugängliche, staubige oder sabotagegefährdete Areale, bringen punktförmige Rauchmelder an ihre Leistungsgrenzen.

Höchste Empfindlichkeit und maximale Sicherheit trotz schwieriger Verhältnisse und Störgrößen – für Ansaugrauchmelder („Aspiration Smoke Detection“) dank hoher Ansaugleistung und hochwertiger Rauchsensoren mit HD-Technologie kein Problem.

Das Multitalent Ansaugrauchmelder ist praktisch überall einsetzbar: bei Raumüberwachungen (Hochregallager, Zwischendecken und Doppelböden, Hallen, Museen, Galerien, Theater, Flughäfen oder Rechenzentren) und Einrichtungsüberwachungen (wie Verteilerschränke oder EDV-Anlagen) gleichermaßen. Wenn es erforderlich ist auch unsichtbar, beispielsweise in Kulturgütern, Gefängniszellen oder ästhetisch anspruchsvoller Architektur. Dank neuester Technologie sind die Geräte noch leiser, noch standfester und noch zuverlässiger gegenüber Fehlalarmen bei gleichzeitiger nochmaliger Verbesserung des Ansprechverhaltens. Im Vergleich zu konventionellen punktförmigen Brandmeldern ermöglichen Ansaugrauchmelder in der Objekt- und Raumüberwachung durch ihr weitverzweigtes unauffälliges Rohrnetz bereits bei kleinsten, kaum sichtbaren Rauchmengen lebensrettende Alarmauslösung.

Mehr Leistung, mehr Präzision, mehr Weite

Ein Ansaugrauchmelder setzt sich aus einem Universalmelder, einer oder zwei voneinander unabhängigen Ansaugleitungen mit den Ansaugöffnungen sowie einer Messkammer (LVSC - „Large Volume Smoke Chamber“) zusammen. Hinzu kommen je nach Anzahl der Ansaugleitungen hochempfindliche Rauchsensoren, der eigentliche Kern des Ansaugrauchmelders, mit unterschiedlich einstellbaren Ansprechempfindlichkeiten und ein regelbarer Hochleistungslüfter. Umfangreiches Zubehörsortiment (wie alternative Rohre, Ansaugstellen, Filter, Wasserabscheider, Detonationssicherung) steht zur Verfügung. Die Luft der zu überwachenden Räumlichkeiten wird durch den Hochleistungslüfter über die Ansaugleitung in die Auswerteeinheit angesaugt. Sie wird in der Messkammer vom Streulichtmelder (High Power LED) genau unter die Lupe genommen. Das Anzeige- und Bedienfeld der Auswerteeinheit zeigt die Rauchkonzentration der angesaugten Luft sowie weitere Alarm-, Störungs- und Statusmeldungen.

Ansaugrauchmelder der neuesten Generation enthalten den stärksten Lüfter, der auf dem Markt erhältlich ist – dank ihm können größere Flächen denn je überwacht werden. Wenn der Melder Rauchpartikel oder einen Anstieg der Rauchkonzentration aufspürt und diese den definierten Grenzwert überschreiten, löst er blitzschnell einen Alarm aus. Die Feuerwehr kann den Brand bekämpfen, noch bevor er richtig ausbricht.

Hochdynamische Sensor-Technologie

Die Detektionsgenauigkeit stößt in neue Dimensionen vor: Dafür sorgt die neue HD-Technologie („High Dynamic“) des Rauchsensors. Die Alarmempfindlichkeit kann äußerst präzise auf spezifische Raumverhältnisse und Gefahrenpotenziale abgestimmt werden. Mit seiner Autolearning-Funktion passt sich das System während der Inbetriebnahme den Umgebungsbedingungen optimal an. Verschmutzungen, zum Beispiel durch Staub, werden effizient herausgefiltert, was Fehlalarme praktisch ausschließt.

Der HD-Rauchsensor überwacht Ansaugleitung und -öffnung permanent auf Rohrbrüche und Verschmutzung. Darüber hinaus verfügt er über eine dynamische Temperatur- und Verschmutzungskompensation (Teilchenunterdrückung). Zusammen mit der Messkammer (LVSC) ergeben sich praktisch unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. Die beiden Bestandteile bieten maximale und skalierbare Empfindlichkeit mit optimaler Resistenz. Hinzu kommt, dass die LVSC aerodynamisch optimiert ist. Dies erhöht nicht nur die Detektionssicherheit, sondern auch die Lebensdauer und Systemstandzeit des Melders.

Vorbei mit Laser

Lange Zeit galten „Laser“ als Synonym für hohe Empfindlichkeit. Doch heute besteht kein Zweifel mehr daran, dass die Technologie einer Highpower LED wesentliche Vorteile in sich birgt. Einerseits ist der nutzbare Temperaturbereich viel größer, andererseits ist die Lebensdauer höher als bei einer Laserdiode. Dank des sehr großen Messvolumens von mehr als einem Kubikzentimeter und der sehr schnellen Messzeit (es werden bis zu 100 Messungen pro Sekunde durchgeführt) werden Partikel mehrmals gemessen. Dies macht die Anwendung einer patentierten elektronischen Teilchenunterdrückung möglich, welche einzelne große Staubpartikel herausfiltern kann. Dadurch erhöht sich die Zuverlässigkeit enorm. Durch das große Messvolumen wird zudem ein dynamischer Streuwinkelbereich vom starken Vorwärtsstrahler bis zum extremen Rückwärtsstreuer erreicht, welcher alle möglichen Rauchpartikelgrößen und -farben gleichermaßen detektiert, ohne dass dazu zusätzliche Messsysteme (zwei Wellenlängen) notwendig sind.

Einfache Projektierung und Inbetriebnahme

Heutige Ansaugrauchmelder bieten Errichtern wesentliche Vorteile: So können für einfache Anlagen der Ansaugrauchmelder ohne PC in Betrieb genommen und die wichtigsten Einstellungen auf der Baustelle vorgenommen werden. Für den Experten steht zudem ein PC-Tool zur Verfügung, das mittels USB-Schnittstelle alle Einstellmöglichkeiten offen lässt sowie die Visualisierung der Daten ermöglicht.

Alle Projektierer von Ansaugleitungen wissen, dass die Ausführung ursprünglich immer symmetrisch sein musste. Deshalb wurde meist die so genannte T- oder H-Konfiguration verwendet. Diese ist aber gerade in großen Objekten nicht immer optimal und manchmal wegen des Platzbedarfs der Ansaugleitungen nur unter Kompromissen anwendbar. Dank der zeitgemäßen Ansaugleitung-Berechnungssoftware können nun auch asymmetrische Ansaugleitungen verwendet werden. Dadurch können bis zu 20 Prozent der Ansaugleitungen eingespart und die Ansprechzeit nochmals gesteigert werden. Bedingung ist dabei, dass die von der Berechnungssoftware berechneten Ansaugöffnungs-Durchmesser auch in der Realisierung entsprechend eingehalten werden.

Leise, diskret und überall einsetzbar

Eigentlich möchte der Betreiber der Brandmeldeanlage von seinen Brandmeldern gar nichts hören oder sehen - sie sollen unsichtbar im Hintergrund wachen und im entscheidenden Moment hellwach sein. Die Ansaugrohre können der Umgebung angepasst oder gänzlich unsichtbar gemacht werden. Dank dem regelbaren Hochleistungslüfter werden selbst auf der flüsterleisen Lüfterstufe 1 noch genügend Luftproben angesaugt, um große Ansaug-Konfigurationen zu realisieren. Die ISO 11690-1 „Richtlinie für die Gestaltung lärmarmer, maschinenbestückter Arbeitsstätten“ wird dabei problemlos eingehalten, wie auch die DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“, so dass Ansaugrauchmelder auch in bewohnten Bereichen, wie beispielsweise Krankenhäusern und Altenwohnheimen, eingesetzt werden können.

Markus Strübel, Leiter Marketing bei der Securiton GmbH, Alarm- und Sicherheitssyteme

Foto: Securiton

Securiton

Modernisierte Ansaugrauchmelder

Bei vielen Ansaugrauchmeldern bedeutet eine Modernisierung durch Austausch der Auswerteeinheit eine aufwändige Anpassung der Ansaugrohrnetze. Nicht so mit dem Securiras ASD 535: jede bestehende Ansaugleitung kann hier übernommen werden, eine Änderung der Rohrführung ist nicht erforderlich.

Foto: Siemens

Brandschutz in der Industrie

Der Umgebung anpassen

Produktionsumgebungen mit hohen, großen Räumen und vielfältigen Störgrößen stellen besonders komplexe Anforderungen an den technischen Brandschutz. Gefragt sind deshalb leistungsfähige Brandmeldeanlagen mit anwendungsspezifisch eingesetzten Spezial-Meldern. Auch Ansaugrauchmelder spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Foto: Siemens AG

Brandschutz in Forschungseinrichtungen

Keine Experimente!

Sensible Substanzen und aufwendige Prozesse charakterisieren Forschungseinrichtungen wie beispielsweise Reinräume und Labore. Das bedeutet auch spezielle Anforderungen an den technischen Brandschutz.

Foto: Tierpark Hellabrunn, Marc Müller

Ansaugrauchmelder und deren Anwendung

Früh die Gefahr erkennen

Die Einsatzgebiete von Ansaugrauchmeldern haben sich in den vergangenen Jahren stark erweitert. Ursprünglich konzipiert für die Überwachung und frühe Branderkennung von EDV- beziehungsweise Telekommunikations-Anlagen können Ansaugrauchmelder inzwischen in einem sehr viel breiteren Spektrum eingesetzt werden.