Image
dirak_tuerkontakt_e-line.jpeg
Foto: Dirak
Der Türkontakt MLA informiert über den Verriegelungszustand von Tür und Verschluss.

Mechanische Sicherheit

Schließzustand von Türen zuverlässig erkennen

Der neue Türkontakt von Dirak informiert über den Schließzustand von Tür und Verschluss.

Häufig geben mechatronische Verschlüsse nur eine Auskunft darüber, ob der Verschluss einer Tür verriegelt ist oder nicht. Ob auch die Tür verschlossen oder geöffnet ist, zeigen sie nicht an. Der neue potenzialfreie Türkontakt MLA von Dirak löst die Herausforderung, indem er beide Informationen liefert.

Türkontakt zeigt Schließzustand an

Der Türkontakt eignet sich für Schließsysteme mit Drehriegeln und Schwenkhebeln und lässt sich werkzeuglos und schnell montieren: Die Gleitrampe mit Reedsensor wird mit einer Klebefolie am Rahmen des Gehäuses befestigt. Der Gleitschuh wird einfach über die Zunge des Verschlusses geschoben. Beim Schließen der Tür berührt der Gleitschuh den Sensor. Dieser gibt den Schließzustand an das Schließsystem weiter und so weiß die Maschine, ob sie starten kann oder nicht. Der Türkontakt eignet sich für verschiedene Anwendungen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Darüber hinaus ist er rüttel- und vibrationssicher nach DIN EN 61373.

Foto: S. Hofschlaeger/Pixelio

Miniatursender

Kaum zu erkennen

Während sich die Technik stürmisch weiterentwickelt, prägen vielfach überlebte Vorstellungen die aktuelle Sicht der Dinge, wie beispielsweise bei der Lauschabwehr. Obwohl die Miniatursender immer kleiner wurden, haben selbst Profis immer noch knopfgroße „Wanzen“ vor Augen.

Foto: GTE

Branddetektion in der Industrie

Glutnester erkennen

Während konventionelle Rauchmelder im Büro- und Verwaltungstrakt ihre Aufgabe hervorragend erfüllen, müssen bei der Lagerung, dem Transport und bei der Bearbeitung brennbarer Stoffe wie Kohle oder Holzpellets andere Detektionstechnologien eingesetzt werden.

Foto: Adobe Stock/ ahasoft

Evakuierungsübung im Krankenhaus

Komplexität erkennen

Brände in Krankenhäusern erfordern von den Verantwortlichen ein besonders schnelles und geübtes Eingreifen, denn im Gegensatz zu anderen Betrieben sind hier auch eine Vielzahl von Personen in das Rettungsszenario einzubeziehen, die sich nicht aus eigener Kraft in Sicherheit bringen können.

Foto: Pixelio.de/Lupo

BYOD

Risiken erkennen

Nicht nur bei Top-Managern und IT-affinen Arbeitnehmern ist eine zunehmende Bereitschaft zu verzeichnen, die eigenen elektronischen Arbeitsmittel wie Laptops, Tablets oder Smartphones für die Arbeit im Unternehmen zu nutzen.