Cyber 4 Industry

Schutz industrieller IT-Infrastrukturen

Die israelische Wirtschafts- und Handelsabteilung in München lädt zur Teilnahme an einer der beiden „Cyber 4 Industry“-Veranstaltungen am 11. und 13. Juli 2016 ein. Dort haben Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit der israelischen Cyber-Sicherheitsexpertise vertraut zu machen.

Darüber hinaus, können sich die Teilnehmer mit israelischen Cybersecurity-Unternehmen, die sich auf den Schutz industrieller IT-Infrastrukturen spezialisiert haben, bei B2B-Meetings auszutauschen.

Im Rahmen der Industrie 4.0 verzahnt sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Durch die zunehmende Konnektivität, Komplexität und Automatisierung sind bestehende Fertigungssysteme Cyber-Bedrohungen zunehmend ausgesetzt. Manipulation der Produktion, Ausfallzeiten oder Entwendung von geistigem Eigentum sind dabei nur einige der vielen möglichen Szenarios. Die Integration von Betriebstechnik und IT-Sicherheit großer und komplexer Netzwerk Infrastrukturen stellt Industrieunternehmen vor eine enorme Herausforderung.

Die enge Zusammenarbeit von Industrie, Regierung und Forschung hat Israel zu einem Zentrum der Cybersicherheits-Technologie gemacht. Investoren haben im Jahr 2015 über 500 Millionen US-Dollar in israelische Cybersecurity Start-ups investiert. Mit über 250 Cyber-Unternehmen und einem jährlichen Export von vier Milliarden US-Dollar verzeichnet die israelische Cyber-Industrie schätzungsweise zehn Prozent des weltweiten Umsatzes und zehn Prozent der weltweiten Investitionen in Bereich der Cyber-Sicherheit. Diese Entwicklung ist auch vielen multinationalen Unternehmen wie IBM, Microsoft und der Deutschen Telekom nicht entgangen – heute gibt es in Israel fast 40 ausländische R&D Zentren.

Teilnehmende Unternehmen:
  • Checkmarx
  • Cyberark
  • Cyberbit
  • ECI
  • ICS2
  • Indegy
  • Nextnine
  • Radiflow
  • Rafael Advanced Defense Systems
  • Scadafence
  • Waterfall Security

Am 11. und 13. Juli werden die israelischen Cybersecurity-Firmen Süddeutschland besuchen. Frau Handelsattaché, Yifat Inbar, freut sich, die Teilnehmer auf der B2B-Veranstaltung willkommen zu heißen. Sie sind eingeladen, sowohl Startups als auch international etablierte Unternehmen kennenzulernen. Die Teilnehmer erfahren vom Cyber-Sicherheitsrat mehr über die deutsche sowie von Fachreferent Dr. Nimrod Kozlovski, Head of JVP Cyber Labs mehr über die israelische Cyber-Industrie. Die zwei Termine sind:

  • 11. Juli 2016 in Stuttgart: 9 bis 13 Uhr in der Sparkassenakademie, Pariser Platz 3a
  • 13. Juli 2016 in München: 9 bis 17 Uhr im Werk1, Grafinger Straße 6.

Die anwesenden Firmen bieten Lösungen in folgenden Bereichen an: Early warning, detection and prediction of threats, diagnosis & vulnerability management, security status monitoring & quick response solutions. Um sich für die Veranstaltung anzumelden, B2B-Meetings zu vereinbaren oder für weitere Informationen kontaktieren Sie: Economic & Trade Mission, München/Generalkonsulat des Staates Israel für Süddeutschland, Frau Alisa Rubinstein, Trade Officer Cybersecurity, Telefon: +49 89 543486557.

Skyline der Millionenmetropole Jakarta: Indonesien entwickelt sich nicht nur für Anbieter von Sicherheitstechnik zu einem immer interessanteren Markt.
Foto: yohanes budiyanto

Veranstaltungen

Geschäftsanbahnungsreise nach Indonesien

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums, organisieren Unternehmen und Sicherheits-Verbände vom 1. bis 5. September 2019 gemeinsam eine Geschäftsanbahnungsreise nach Indonesien.

Foto: Deutsche Messe

Cebit 2017

Trendthema Internet of Things im Fokus

Die Vernetzung von Maschinen, Anlagen und Produkten aller Art im Internet of Things (IoT) schreitet mit riesigen Schritten voran. Welche Einsatzmöglichkeiten es bereits gibt, und was in naher Zukunft Realität werden kann, zeigt die Cebit 2017 mit Showcases, exklusiven Einblicken in die Forschung und hochkarätigen Events.

Foto: Warning Opto

Warning Opto

Generationswechsel in Dreieich vollzogen

Das Unternehmen Warning Opto Trade UG wurde von Christa Warning an Markus Bach übergeben. Gleichzeitig hat eine Umfirmierung in Warning Opto GmbH stattgefunden.