Foto: Sony

Sony

Sechste Generation Videoüberwachungskameras

Die sechste Generation der Sony Videoüberwachungskameras (G6) ist in Europa angekommen. Die Modelle zeichnen sich durch einen neuen Sensor mit hoher Lichtempfindlichkeit und Aufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aus.

Die Kameras basieren auf der Ipela-Engine-Technologie von Sony. Mit der verbesserten View-DR-Technik zur Erweiterung des Dynamikbereichs liefern alle Modelle der Serie detailgenaue Bilder – selbst bei starkem Gegenlicht. Auch störendes Bildrauschen wird aufgrund der XDNR-Technik von Sony deutlich reduziert.

Aufgrund des neuesten Exmor-CMOS-Sensors ist die Lichtempfindlichkeit mehr als doppelt so hoch als bei den Vorgängermodellen von Sony. Die maximalen Bildwechselfrequenzen hat Sony sowohl bei den HD- als auch den Full-HD-Modellen von 30 auf 60 Bilder pro Sekunde verdoppelt. Die dadurch wesentlich flüssigeren Bewegungsabläufe der aufgezeichneten Bilder sind vor allem bei Anwendungen in Spielcasinos und bei der Verkehrsüberwachung von großem Nutzen.

Das G6-Line-up der Ipela-Engine-Serie beinhaltet die SNC-VB600 und SNC-VB630 (Fix-Kameras), die Mini-Dome-Kameras SNC-VM600 und SNC-VM630 und die robusten Mini-Dome-Kameras für den Innenbereich, SNC-VM601 und SNC-VM631. Außer der Ipela-Engine-Geräte beinhaltet die G6-Serie drei neue, kosteneffektive IP-Kameras mit HD-Auflösung: die Fix-Kamera SNC‐VB600B, die Mini-Dome-Kamera SNC‐VM600B und die vandalismussichere SNC‐VM601B mit Schutzklasse IK10 für den Innenbereich.

Diese drei Kameras arbeiten mit einer Bildwechselfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde. Die komplette Serie punktet mit Verbesserungen wichtiger Kamerafunktionen und liefert auch in sehr anspruchsvollen Aufnahmesituationen, wie in Flughäfen, Bahnhöfen, staatlichen Gebäuden, Krankenhäusern und Schulen, erstklassige Bilder.

Die Kameras sind zudem mit modernen Analysefunktionen, intelligenter Bewegungserkennung sowie Manipulations- und Gesichtserkennungsfunktionen ausgestattet. Hinzu kommt Depa Advanced, eine vektorbasierte Analyselösung, die das Überschreiten virtueller Markierungen, den Austausch von Objekten beziehungsweise zurückgelassene oder entfernte Gegenstände erkennt. Einzelne oder in Kombination erfasste Ereignisse kann die Lösung als Auslöser für lokale oder VMS-basierte Alarmfunktionen verwenden.

Foto: Sony

Sony

Zehn zukunftssichere IP-Modelle vorgestellt

Sony stellte auf der Security Essen sechs neue Ipela Engine Ex-Kameras, drei neue preisgünstige IP-Kameras mit HD-Auflösung und eine PTZ-Kamera vor. Damit stärkt das Unternehmen seine Rolle in der Entwicklung von HD-Videoüberwachungslösungen.

Foto: Sony

Schwierige Lichtbedingungen

Mit 60 Hertz gegen Low-Light

Die sechste Generation der Sony Überwachungskameras spielt besonders an Einsatzorten mit schwierigen Lichtverhältnissen ihre Stärken aus. Grund dafür ist die hohe Lichtempfindlichkeit der Kameras, die sie aufgrund des sensiblen Exmor CMOS-Sensors und der Ipela Engine erreichen.

Foto: Sony

Sony

Dual-Light-System für Stadtüberwachung

Die Sony SNC-VB632D soll durch ein neues Beleuchtungssystem zur idealen All-in-one-Kamera für die Verkehrs- und Stadtüberwachung werden.

Foto: Sony

Test HD-IP-Kamera

Sony SNC-VB630

Die SNC-VB630 von Sony ist eine Full-HD Fix-Netzwerkkamera mit einem 1/2,9 Zoll Exmor CMOS-Bildsensor, der eine maximale Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln sowie verbesserte Empfindlichkeit bietet. Die Kamera unterstützt für drei parallele Streams die Video-Codecs H.264 (High/Main/Baseline-Profile) und M-JPEG sowie die Audio-Codecs AAC, G.726 und G.711. Die Tag-/Nachtumschaltung mittels IR-Cut-Filter wechselt je nach Lichtsituation automatisch zwischen Farb- und Schwarzweißmodus. Die Mindestlichtstärke liegt bei 0,1 Lux in Farbe und bei 0,07 Lux in Schwarzweiß.