Qognify-CEO Steve Shine (Mitte), Andreas Beerbaum (links), Vice President International Sales, und Stephan Rasp, Vice President Business Transformation.
Foto: Andreas Albrecht

Unternehmen

Seetec geht, Cayuga bleibt

Nach der Übernahme von Seetec lud Qognify seine Partner nach Karlsruhe ein. Eine wichtige Nachricht lautet: Die etablierte Software „Cayuga“ bleibt erhalten.

Qognify-CEO Steve Shine erklärte, man habe die drei Firmen (neben Seetec wurde auch dessen bisheriger Eigentümer On-Net Surveillance Systems Onssi übernommen) nicht zusammengeführt, um „Business as usual“ zu betreiben. Vielmehr habe es gute Gründe gegeben, die Stärken der einzelnen Unternehmen unter einer Marke zu vereinen, um zukünftig den Kunden noch bessere Lösungen aus den Bereichen Video- und Incident Management sowie Videoanalyse bieten zu können.

Die Fusion der drei Firmen stehe unter der Prämisse eines „Customer-first-Programms“, und sowohl das Produktportfolio als auch der aktuell „extrem gesunde Markt für physische Sicherheit“ böten beste Perspektiven, dieses Programm umzusetzen, betonte Steve Shine. Qognify werde „nicht nur Produkte verkaufen“. Der Fokus liege vielmehr auf dem Aufbau eines Videomanagement-Lösungsportfolios, das nicht nur den bisherigen Seetec-Kunden erhebliche Vorteile bringen soll.

VMS Cayuga eröffnet sich neue Märkte

Die etablierte VMS-Lösung „Cayuga“ wird es auch zukünftig unter diesem Namen geben, wie der ehemalige Seetec-Geschäftsführer und jetzige Vice President International Sales von Qognify, Andreas Beerbaum, betonte. Die 2013 entwickelte Software sei eine Erfolgsgeschichte, die fortgeführt werde, und der sich mit Qognify neue Märkte öffnen. „Wir haben mit Cayuga jetzt nicht nur einen besseren Zugang zu UK, Israel und Südafrika erhalten, wir decken auch den gesamten EMEA-Markt ab und planen, weitere Märkte zu erschließen“, so Beerbaum. Die Marke Seetec sei in Europa sehr bekannt, Qognify in den USA und weltweit: „Und wenn man global aktiv sein will, dann braucht man eine globale Marke.“ Vor diesem Hintergrund sei auch die Diskussion, ob die Marken „SeeTec“ und „OnSSI“ erhalten werden sollen, kurz ausgefallen. „Es war schnell klar, dass wir das komplette Portfolio zukünftig unter einem starken Brand, nämlich dem von Qognify anbieten werden.“

Ein klares Bekenntnis gab Andreas Beerbaum dabei zum indirekten Vertriebsmodell ab. Daran werde nicht gerüttelt. Man positioniere sich weiter im Enterprise-Geschäft und konzentriere sich mit „Cayuga“ weiter auf vertikale Märkte, besonders auf die Sektoren Logistik, Finanzen und Retail. „Hierfür brauchen wir natürlich auch zukünftig den lokalen Support durch unsere Partner“, so Beerbaum: „Wir machen kein Direktgeschäft.“ Auf den „Small-Business-Markt“ werde man sich nicht fokussieren. „Wenn Sie in diesem Bereich investieren wollen, dann nicht mit Qognify.“

Neue Plattform Umbrella vereinfacht Management verteilter Systeme

Das Partner-Programm von Qognify erläuterte im Einzelnen der zweite ehemalige Seetec-Geschäftsführer Stephan Rasp, jetzt Vice President Business Transformation, der in Bezug auf die Weiterentwicklung der Videomanagementsoftware den Fokus besonders auf deren Benutzerfreundlichkeit legte, und dabei große Consumer-Plattformen wie Amazon als Vorbild nannte.

Seetec-Urgestein Carsten Eckstein, Head of Product Management – VMS, stellte schließlich die neue Qognify-Lösung „Umbrella“ vor, die Betreibern verteilter Installationen von Cayuga die Möglichkeit gibt, ihre Systeme über die Cloud zentral zu konfigurieren und zu ihren Status jederzeit im Blick zu behalten.

Die Internetseite von Seetec wurde bereits unter dem neuen Qognify-Brand aktualisiert. Bis Ende des Jahres soll die Vereinheitlichung des Webauftritts abgeschlossen sein.