Foto: GBA-Panek

Uni des Saarlandes

Sensor-Kabel überwacht auch kilometerlange Zäune

Saarbrücker Forscher haben gemeinsam mit Unternehmen eine neuartige Überwachungstechnik entwickelt, mit der große Außengelände lückenlos und kostengünstig abgesichert werden können. Ihre Lösung: Magnetfeldsensoren in einem intelligenten Kabel beliebiger Länge, das in Zäune eingebaut oder in Straßen verlegt werden kann.

Will ein Eindringling etwa auf ein gesichertes Werksgelände, muss er zunächst die Sicherung überwinden: üblicherweise einen Zaun. Klettert er daran hoch oder zerschneidet er die Maschen, verursacht er unweigerlich Erschütterungen – und diese verraten ihn an das neuartige Überwachungssystem, das der Saarbrücker Experimentalphysiker Uwe Hartmann und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Haibin Gao entwickelt haben: Jede auch noch so kleine Bewegung des Zaunes ändert das Erdmagnetfeld und wird von den kleinen, hochsensiblen Magnetfeldsensoren sofort erfasst.

Wie Perlen an einer Kette sind die Sensoren in einem Kabel aufgereiht, das im Zaun eingebaut wird – fest oder auch nur vorübergehend. Auch in die Erde kann das Kabel verlegt werden; es meldet dann jede Änderung des Magnetfeldes über ihm.

Die kleinen Messgeräte sind miteinander vernetzt und geben über ein Bus-System unverzüglich die Erschütterung oder Veränderung weiter und zwar samt der Angabe, wo genau sie verursacht wurde – und ob es sich beim Verursacher um einen Menschen handelt.

Die Forscher wollen Fehlalarme durch Wind, Tiere oder sonstige harmlose Ursachen ausschließen. Möglich wird dies anhand komplexer Algorithmen, mit denen die Meldungen der einzelnen Sensoren ausgewertet werden. Diese Algorithmen sollen jetzt weiterentwickelt werden, um natürliche von echten Störungen sicher zu unterscheiden.

Der Prototyp des „Vibromag-Kabels“, den Uwe Hartmann und seine Arbeitsgruppe mit der St. Ingberter Firma Votronic Technology GmbH entwickelt hatte, soll nun zum serienreifen Produkt werden. Hierfür startet im August 2013 ein neues Projekt. Die Saarbrücker Physiker werden mit drei Partnerfirmen zusammenarbeiten, die bei der letzten Hannover Messe auf den Sensor aufmerksam geworden waren: mit der Sensitec GmbH mit Sitz in Mainz und Lahnau, der Listec GmbH aus Isen und der GBA-Panek GmbH mit Sitz in Kahla südlich von Jena.

Foto: Daitem

Absicherung eines Recycling-Hofs

Funk-Zaun gegen Metalldiebe

Anfang 2012 terrorisierten Metalldiebe ein Krefelder Recycling-Unternehmen mit zwei Einbruchsversuchen pro Woche. Nach einem Einbruchdiebstahl mit 15.000 Euro Schaden wurde das Außengelände mit Daitem Funk-Alarmtechnik elektronisch abgesichert.

Foto: Berlemann

Vernetzte Freilandsicherung

Von Zaundetektion bis Perimeter-Management

Steigende Sicherheitsanforderungen und Erwartungen an eine effiziente Bedienung machen das Thema Vernetzung auch in der Freigeländesicherung immer wichtiger. Führt man dabei Produkte verschiedener Herkunft individuell zusammen, kann hoher Klärungsaufwand im Bereich der Schnittstellen entstehen.

Foto: Picosens

Mechanik mit Elektronik kombiniert

Hightech tief im Metall

Elektronische und mechanische Schließsysteme müssen kein Widerspruch sein. Das zeigt ein technisches Verfahren, das erstmals auf der Security 2016 vorgestellt wurde, und die Vorteile von mechanischen und elektronischen Schlüsseln in einem neuartigen System kombiniert.

Foto: Senstar

Perimeter Protection 2016

Senstar präsentiert digitale Zaunmeldung

Senstar zeigt auf der Perimeter Protection 2016 seine neueste Zaunsensorgeneration Flexzone. Das System kann durch eine flexible und komplexe Signalverarbeitung zeitgleiche und an mehreren Stellen erfolgte Ereignisse präzise lokalisieren.