Foto: Dedrone

Dedrone

Sensoren bieten Schutz vor zivilen Drohnen

Dedrone hat eine Weiterentwicklung seines Drohnen-Erkennungs- und Warnsystems vorgestellt: Die visuelle und akustische Detektion wurde stark verbessert, sodass der Dronetracker 1.5 sensible Bereiche noch wirksamer vor Eindringlingen aus der Luft schützen kann.

Der Dronetracker verfügt über ein System aus optischen und akustischen Sensoren, das Drohnen anhand ihrer Geräusche, ihrer Form und ihres Bewegungsmusters in Echtzeit erkennt. Wird eine Drohne detektiert, sendet das System auf verschiedenen Kanälen einen Alarm an die verantwortlichen Sicherheitskräfte, damit sie umgehend handeln können.

Die aktuelle Version des Drohnen-Warnsystems ist mit einer neuen Hardware inklusive einer industriellen HD-Kamera ausgestattet. Alle Alarmvideos werden zwecks Beweissicherung gespeichert. Über 400 Softwareverbesserungen und -erweiterungen und eine bessere akustische Erkennung steigern die Leistung bei der Detektion von Drohnen deutlich.

Neue Schnittstellen ermöglichen außerdem eine einfachere Integration in bestehende Sicherheitssysteme. Zu den neuen Funktionalitäten des Dronetracker 1.5 gehört auch eine Unterstützung von SNMP- und SMNP-Traps. Zusätzlich zu benutzerdefinierten TCP/IP- Mitteilungen können Organisationen jetzt auch Alarm-Benachrichtigungen via SNMP und SNMP Traps versenden. Die Netzwerkprotokolle erlauben eine bessere Integration in bereits existierende Sicherheitssysteme.

Optional ist die Nutzung des Dedrone Cloud-Services. Durch diesen Services lernt das System schneller neue Drohnenmuster, und die Drohnenerkennung wird kontinuierlich verbessert. Außerdem ist es möglich, zukünftig über die Nutzung des Dedrone Cloud-Services eine statistische Auswertung der eigenen Drohnen-Alarme abzurufen. Der Dronetracker ist nun mit einer HD-Kamera mit Industriestandard ausgestattet, die unter Temperatureinflüssen zwischen -20 und +70 Grad Celsius ohne Einschränkungen funktioniert. Ein IP54-klassifiziertes und damit nachweislich für den Außenbetrieb geeignetes Gehäuse schützt das Innenleben zuverlässig. Mit dem neuen matt-weißen Finish gleicht er sich unauffällig an weiße Wände an, wo er typischerweise befestigt wird.

Foto: Dedrone

Dedrone

Luftraum vor Drohnen schützen

Die Dedrone GmbH zeigt auf der Security 2016 ihren Dronetracker, der zum Schutz des Luftraums vor unerwünschten zivilen Drohnen dient. Das System wurde speziell für den Einsatz in urbanen Gebieten entwickelt.

Foto: Dedrone

Dedrone

Schutz vor unbefugten Drohnen

Dedrone präsentiert die neueste Generation seines Drohnen-Warnsystems. Mehrmals täglich zeigt das Team live am Messestand, wie ein Drohnen-Alarm ausgelöst und auf der neuen Benutzeroberfläche dargestellt wird.

Foto: Dedrone

Axis und Dedrone

Großveranstaltungen vor Drohnen schützen

Dedrone schützt Großveranstaltungen mit seinem System Dronetracker-System, bei dem auch Netzwerk-Kameras von Axis Communications zum Einsatz kommen.

Der neue RF-360 Funksensor ist noch effektiver in der Drohnendetektion.
Foto: Dedrone

Drohnen

Dedrone präsentiert Funksensor zur Drohnendetektion

Dedrone hat die Einführung des neuen Funksensors RF-360 zur Drohnendetektion bekanntgegeben, der unbemannte Flugsysteme erkennt und ortet.