Foto: Advancis

Advancis im Interview

Sicherheit erhöhen, Kosten senken

Der Markt für elektronische Sicherheitstechnik wächst stetig, und der Trend geht insbesondere zur Digitalisierung und Vernetzung dieser Technik mit anderen Gewerken. Jan Meiswinkel, Geschäftsführer der Advancis Software & Services GmbH, erläutert im Interview die Vorteile eines herstellerneutralen Gefahrenmanagementsystems.

PROTECTOR & WIK: Seit fast 25 Jahren sind Sie mit Ihrem Gefahrenmanage mentsystem „WinGuard“ am Markt und tragen dieser Entwicklung ja bereits Rechnung, denn die Software vernetzt verschiedenste technische Systeme und ist darüber hinaus herstellerneutral und erweiterbar.

Jan Meiswinkel: Das stimmt, über ein herstellerneutrales Gefahrenmanagementsystem werden alle in einem Gebäude oder den überwachten Außenanlagen eingesetzten Sicherheits- und Kommunikationssysteme, aber auch die gesamte Gebäudetechnik einheitlich und benutzerfreundlich gesteuert. Es ist jederzeit möglich, eine solche Plattform durch zusätzliche Schnittstellen- oder Funktionsmodule zu erweitern. Vor allem letztere können dazu beitragen, Prozesse noch weiter zu vereinfachen, das Leitstellenpersonal zu unterstützen, Fehler zu reduzieren und damit die Sicherheit noch weiter zu erhöhen. Gleichzeitig senkt dies natürlich auch Kosten.

Sie meinen zum Beispiel das Funktionsmodul „Schaltvorgänge“, das Ende Juni den PROTECTOR Award im Bereich Gefahrenmeldetechnik gewonnen hat?

Insbesondere dieses Modul hilft dem für die Sicherheit zuständigen Personal, sich auf wichtige Alarme und Notfälle konzentrieren zu können, aber auch Kosten für unnötige Einsätze einzusparen. Stellen Sie sich Folgendes vor: Um Schweißarbeiten durchzuführen, werden in einem Bereich einer weitläufigen Industrieanlage die Brandmelder abgeschaltet, um einen Falschalarm zu vermeiden. Auch Wochen nach dieser Abschaltung fällt jedoch niemandem auf, dass die Brandmelder nach Abschluss dieser Arbeiten gar nicht wieder zugeschaltet wurden, da an der Brandmeldezentrale nur zwei kleine Lämpchen blinken, was das Leitstellenpersonal gar nicht bemerkt hat. Bei einem tatsächlichen Brandausbruch hätte dies fatale Folgen.

Der Mensch neigt gerade bei Tätigkeiten, die er wiederholt durchführt, dazu, unaufmerksam zu werden. Wie genau funktioniert das Modul, um ein solches menschliches Versäumnis zu verhindern?

Mit dem Modul „Schaltvorgänge“, das übrigens nicht nur zur Scharf- und Unscharfschaltung von Brandmeldern geeignet ist, sondern auch andere Zu- und Abschaltungen sowie Revisionsmodi überwachen kann, wird der gesamte Prozess digitalisiert. Dies bedeutet, dass über ein Web- Formular die Ab- und Wiederzuschaltung beantragt werden kann und alle Beteiligten jederzeit online Zugriff auf die Schaltplanung beziehungsweise den aktuellen Melderzustand haben. Im definierten Zeitraum wird außerdem der Zielzustand überwacht, um zu verhindern, dass Dritte unbemerkt Änderungen direkt an den Anlagen vornehmen können. So führt das Modul sowohl zur Reduzierung von Falschalarmen und zum sicheren Erkennen von Gefahrensituationen, wodurch Kosten und Ressourcen für unnötige Einsätze eingespart werden, aber vor allem die Sicherheit im Ernstfall gewährleistet wird, weil die Wiederzuschaltung von Sensoren nicht vergessen werden kann. So entsteht eine effektive Prozesskette, welche die Sicherheit erhöht und gleichzeitig Kosten senkt.

Welche anderen Erweiterungen, die ein herkömmliches Gefahrenmanagement ergänzen, sind bei Advancis verfügbar?

Es gibt natürlich zahlreiche weitere solcher unterstützenden Funktionsmodule, wie den Facility Manager zur Erfassung, Verwaltung und Ereignisprojektierung von Offline-Daten, Wartungsterminen oder Prüfintervallen für Feuerlöscher und Klimaanlagen, oder das Reporting-Tool „My- OPSView“, das die durch das Gefahren managementsystem gesammelten Daten und Informationen aufbereitet und grafisch darstellt, so dass sehr umfangreiche Auswertungen aller Ereignisse für den Benutzer äußerst einfach möglich sind, Stichwort: Data Mining. „MyOPSView“ wird jedoch meist nicht hauptsächlich zur Evaluierung der sicherheitsrelevanten Ereignisse eingesetzt, sondern ergänzt das Analysespektrum um die Bereiche, die für den Anwender speziell relevant sind.

Das klingt nach einer Erweiterung über das Thema Sicherheits-, Gebäude- und Kommunikationsmanagement hinaus. Was genau kann denn ein solch anderer Bereich sein?

Insbesondere kann man mit dem Modul auch die Daten der Videoanalyse zur Auswertung bringen, die gar nichts mit der Sicherheitsüberwachung zu tun haben. Eine Tankstelle kann zum Beispiel auswerten, wie lange Fahrzeuge durchschnittlich an einer Zapfsäule stehen. Für einen Supermarkt kann es relevant sein, über einen gewissen Zeitraum die Warteschlangen an den Kassen zu registrieren und dann dank der übersichtlichen Darstellung der Stoßzeiten den Personaleinsatz besser planen. Auch für die Wartungsoptimierung ist „MyOPSView“ vorteilhaft. Stellen wir uns eine Drehtür in einem Hotel vor, welche über ein Zutrittskontrollsystem mit der Gefahrenmanagementplattform verbunden ist. Aus dem vom Zutrittskontrollsystem registrierten Buchungsverhalten heraus erhalte ich auch die Drehungsanzahl der Tür, so dass deren Wartung exakt nach Ablauf der vorgegebenen Anzahl der maximalen Umdrehungen erfolgt.

Welche weiteren Neuheiten kann der Anwender von Advancis erwarten?

Generell nimmt die Informationsflut ständig zu, so dass wir bei Advancis vor allem konstant daran arbeiten, diese für den Anwender zu filtern, sie in geeigneter Weise aufzubereiten, aber sie auch einer weiteren Nutzung zuführen zu können. Nur so entsteht eine effektive Prozesskette, welche die Sicherheit erhöht und gleichzeitig Kosten senkt. Eine der Neuheiten, die bereits verfügbar ist, ist die Möglichkeit der komfortablen Segmentierung umfangreicher Installationen. Gern laden wir Interessenten dazu ein, uns auf der Security Essen zu besuchen und alle Innovationen in einer echten Leitstellenumgebung im Detail kennenzulernen.

Foto: Lukassek, Rawpixel.com/Shutterstock

Melder managen

Sicher warten

Fehlalarme durch während der Durchführung von Wartungsarbeiten in einem Gebäude auslösende Brandmelder belasten das Sicherheitspersonal unnötig. Andererseits hätte die Nichterkennung eines Brandes gravierende Folgen. In Verbindung mit einem Gefahrenmanagementsystem können Schaltungen parallel zum normalen Meldungsbetrieb erfolgen.

Foto: Advancis

Advancis

Neues Funktionsmodul für Schaltvorgänge

An interaktiven Leitständen können Besucher am Security-Stand von Advancis das neue Funktionsmodul „Schaltvorgänge“ von Winguard kennenlernen. Diese Schaltvorgänge sind bei der Kopplung von Brandmeldeanlagen an das Gefahrenmanagementsystem relevant.

Foto: Advancis

Feuertrutz 2018

Advanics managt Gefahren herstellerneutral

Im Mittelpunkt bei Advancis steht auf der Feuertrutz 2018 in Nürnberg herstellerneutrales Gefahrenmanagement. Mit der Softwareplattform „WinGuard“ gibt es bereits seit 1994 eine integrierte Gesamtlösung, die stetig weiterentwickelt wird.

Foto: Advancis

Advancis

Herstellerneutrales Gefahrenmanagement

Die Advancis Software & Services GmbH stellt die neue Version X4 ihres herstellerneutralen Gefahrenmanagementsystems „WinGuard“ vor.