Foto: ASW
Jan Wolter, Geschäftsführer ASW e.V.

ASW

Sicherheit ist Chefsache!

Natürlich muss sich der Vorstandsvorsitzende nicht persönlich um die Schließanlagen kümmern. Aber Vorstand und Geschäftsführung müssen das Thema Sicherheit auf der Agenda haben – und sie müssen ernst nehmen. Das bedeutet vor allem, sich strategisch damit auseinanderzusetzen und Sicherheit nicht nur unter Kostenaspekten zu betrachten.

Wer das tun will, kommt nicht darum herum, Verantwortliche zu benennen und diese auch mit entsprechenden Kompetenzen auszustatten. Sie müssen organisatorisch so verankert sein, dass sie das Thema Sicherheit auch strategisch unternehmens-/konzernweit behandeln können. Darüber hinaus benötigen sie ein gutes Netzwerk, müssen sie sich regelmäßig fortbilden können und auf dem aktuellen Stand in Sicherheitsfragen halten.

Netzwerken, Fortbilden, Informieren – das sind die Kernaufgaben von Verbänden. Hier leisten Fachverbände, regionale Sicherheitsverbände und die ASW als Dachverband ihren Beitrag. Aber auch Messen sind eine wesentliche Plattform zum Netzwerken, und um sich über aktuelle Themen, Produkte und Lösungskonzepte zu informieren und auszutauschen.

Die Security in Essen findet sich daher zu Recht in den Kalendern der Sicherheitsverantwortlichen wieder.

Sicherheit umfasst nicht nur – natürlich weiterhin auch! – ein gutes Türschloss. Dass der IT-Sicherheit neben dem reinen Objektschutz eine mindestens ebenso große Bedeutung zukommt, ist auch gelernt. Dass neben all den technischen Aspekten aber auch organisatorisch und personell einiges zu tun ist – Stichwort: Social Engineering, Stichwort: Innentäter –, findet leider noch nicht immer die notwendige Beachtung. Und auch damit ist das Thema Sicherheit noch nicht erschöpfend behandelt.

Darüber hinaus hilft es nicht, Sicherheit in Säulen zu denken. Wer sich auf einer strategischen Ebene damit befasst, merkt schnell, dass Sicherheit bei allen Themen eine Roll spielt und man diese Aspekte auch gemeinsam denken muss. Die gesamte hochgerüstete IT-Sicherheitsarchitektur war sinnlos, wenn ein Mitarbeiter mit den Blaupausen auf einem USB-Stick herausspaziert und sie dem Wettbewerber aushändigt.

Gleichwohl hilft die beste Personalpolitik nichts, wenn die IT-Sicherheit lückenhaft ist und wertvolle Informationen über das Glasfaserkabel abgezogen werden.

Die Unternehmen agieren global. Und auch die Herausforderungen sind globaler Natur. Von daher hilft der Blick über die bundesdeutschen und europäischen Grenzen hinweg. Nicht unbedingt, weil die Lösungen dort bessere, sondern weil die Probleme vielleicht andere sind – uns aber in naher Zukunft erreichen könnten. Der internationale Charakter tut der Security daher gut.

Jan Wolter, Geschäftsführer der ASW

Foto: Seetec

Seetec

VMS bietet leistungsfähige Bilddarstellung

Der Trend zu immer größeren Videosystemen und immer höheren Auflösungen stellt auch an Videomanagement-Software immer höhere Anforderungen. Für Seetec war dies der Grund, sich bei der Entwicklung der aktuellen Produktversion Seetec Cayuga R7 intensiv mit Performance-Gesichtspunkten auseinanderzusetzen.

Die Mitgliederversammlung hat den neuen Vorstand gewählt (v.l.n.r.): Boris Bärmichl, Stefan Rolf, Markus Klaedtke, Johannes Strümpfel, Holger Baierlein, Ernst Steuger, Tobias Schmid.
Foto: BVSW

Verbände

BVSW: 44. Mitgliederversammlung bestätigt Strümpfel

Die BVSW-Mitgliederversammlung hat Johannes Strümpfel als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.

Jörg Marks (r.) ist der neue Vorstandsvorsitzende des VfS. Ihm gratuliert sein Vorgänger, Karl-Heinz Hollung.
Foto: VfS

Verbände

VfS mit neuem Vorstandvorsitzenden Marks

Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung wählte der Verband für Sicherheitstechnik (VfS) e.V. Jörg Marks zum neuen Vorstandsvorsitzenden.

Foto: Primion

Primion

Jorge Pons Vorberg ist neuer Vorstandsvorsitzender

Der Finanzvorstand (CFO) der Primion Technology AG, Jorge Pons Vorberg, hat sich bereiterklärt, das Amt des Vorstandsvorsitzenden interimsweise zu übernehmen.