Foto: Fraport

Primion

Sicherheitssystem für den Frankfurter Flughafen

Über Monate hinweg wurde geplant, getestet und beinahe rund um die Uhr optimiert – vor kurzem nun konnte das bei der Fraport AG am Frankfurter Flughafen bestehende Ausweisverwaltungssystem erfolgreich durch das neue System der Primion Technology AG ersetzt werden.

Derzeit werden von Fraport neue Flughafenausweise für rund 80.000 Personen produziert und gegen die alten Ausweise ausgetauscht. Hinzu kommen rund 700.000 Besucherausweise pro Jahr. Die Fraport AG ist Eigentümerin und Betreiberin des Frankfurter Flughafens. Ende 2008 hatte Fraport im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung den Auftrag für einen neuen Systemverbund bestehend aus Ausweisverwaltungs-, Zutrittskontroll- sowie Zeiterfassungs- und Gate Access-System an Primion vergeben.

Als erste Etappe der Systemumstellung wurde gemeinsam mit den Projektmitgliedern der Fraport AG eine umfangreiche Konzeption für die Entwicklung und Migration des bestehenden Ausweisverwaltungssystems erstellt. Besondere Aufmerksamkeit erforderte die Vielzahl der Schnittstellen, welche das Ausweisverwaltungssystem bedient. Darunter sind auch Schnittstellen zum bestehenden Zutrittskontrollsystem, das bis zur vollständigen Ablösung durch die Primion-Software „Prime Websystems“ mit Ausweisdaten versorgt wird.

Das neue System verwaltet vom Start weg rund 154.000 Dauerausweise, 268.000 Personen sowie 16.500 Fremdfirmen und Organisationseinheiten einschließlich historischer Daten. Bereits nach den ersten beiden Tagen wurden 3.500 Besucherausweise erstellt und ausgegeben.

Hauptzielsetzung von Fraport war es, die IT-Systeme auf den aktuellsten sicherheitstechnischen Stand zu bringen. Dies erfordert neben einer Erneuerung der zentralen Verwaltungssysteme auch den Austausch aller Zutrittskontrollleser an den Tür-und Toranlagen und der Zeiterfassungsterminals, auf dem gesamten Flughafengelände.

Derzeit werden von Fraport neue Hybrid-Flughafenausweise für rund 80.000 Personen produziert und gegen die alten Ausweise mit Magnetstreifen getauscht. Sobald alle Ausweisleser komplett auf die neue, hochsichere RFID-Technologie umgerüstet sind, wird der kostengünstigere, reine RFID-Ausweis die bisherigen Hybrid-Ausweise mit Magnetstreifen ersetzen.

Die Einführung der zentralen Ausweisverwaltungs-Software bildet die Basis für die nächsten Schritte des Großprojektes: die Einführung der Zeiterfassung, der Zutrittskontrolle sowie des Gate-Access-Systems. So soll in naher Zukunft die Inbetriebnahme des neuen Arbeitszeiterfassungssystems einen weiteren Meilenstein bilden, gleichzeitig werden neue, berührungslos arbeitende Zeiterfassungsterminals installiert. Kurz darauf soll auch das neue Zutrittskontrollsystem (ZKS) in Betrieb genommen werden. Der Austausch der Technik in etwa 900 Schaltschränken und über 700 verschiedenen Räumen wird für alle Beteiligten eine komplexe Aufgabe.

Als letzter Schritt des laufenden Projektes wird in einer weiteren Phase das bisherige Gate-Management-System, das die Prozesse in den Gates steuert, durch ein neues modernes Gate-Access-System (GAS) abgelöst: im Hinblick auf die Übernahme des komplexen Regelwerkes zur Gate-Steuerung sowie den Austausch der Endgeräte eine große Herausforderung. Über 600 Gate-Management-Terminals (GMT) müssen im laufenden Betrieb in den sicherheitskritischen Bereichen ausgetauscht werden.

Foto: Primion Technology

Sicherheit am Flughafen

Installationen ohne Stillstand

Wer seine Reise an einem Flughafen antritt, für den ist Sicherheit ein zentrales Thema. In der Regel sorgen ausgefeilte Systeme dafür, dass Personen und Werte geschützt werden. Mögliche Szenarien mit Gefahrenpotenzial werden in der Regel frühzeitig erkannt, und es wird entsprechend gehandelt.

Foto: Lufthansa Technik AG

Berechtigungs-Management

Multifunktional und revisionssicher

Mit der Komplexität heutiger Unternehmensstrukturen, den zusätzlichen Sicherheitsanforderungen, der Multifunktionalität eines Ausweises und dem allgemeinen Zwang zur Kostensenkung, sind die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ausweis- und Berechtigungsmanagement extrem vielschichtig und prozessintensiv geworden.

Foto: Interflex

Ganzheitliches Zutritts- und Zeitmanagement

Ausweis für die Zukunft

Die Investitionsbereitschaft in IT-Projekte hält auch 2017 weiter an; insbesondere die Ausgaben für Updates, Aktualisierungen und Erweiterungen steigen. Des Weiteren sind die Themen Sicherheit sowie adaptive Arbeitsplätze noch immer sehr wichtig, wie das Beispiel eines Industrieunternehmens zeigt.

Im Allgäuer Stammhaus in Mauerstetten arbeiten derzeit rund 700 Beschäftigte.
Foto: Chr. Mayr GmbH

Zutrittskontrolle

Sicherheit – eine runde Sache

Wie schafft man es, auf der einen Seite eine offene Unternehmenskommunikation zu pflegen, auf der anderen Seite jedoch das Firmengelände zuverlässig abzusichern?