Alarmbearbeitung kann laut Sitasys vollständig oder in Teilen automatisiert werden.
Foto: Pixaby

News

Sicherungskette ohne Lücken?

Sitasys veranstaltete vor kurzem in Düsseldorf einen Workshop. Rund 30 Protagonisten diskutierten über die Vorteile einer automatisierten Sicherungskette.

Vorträge und Diskussion machten deutlich, dass beim Aufbau der Sicherungskette, deren Betrieb und Alarmbearbeitung heute noch ein Großteil der Arbeiten manuell ausgeführt wird. Abgesehen vom Aufwand, erhöhen manuelle Tätigkeiten die Fehlerwahrscheinlichkeit und verlängern die Alarmbearbeitungszeit, so die Überzeugung der Sitasys AG. Das gehe zu Lasten von Sicherheit und Qualität.

Problematisch sind demnach auch die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche beim Aufbau und Betrieb der Sicherungskette und der Alarmbearbeitung. Neben dem Bestreben, seinen eigenen Verantwortungsbereich zu optimieren, könnten verteilt vorliegende Informationen und der dadurch erhöhte Kommunikationsaufwand zwischen den Beteiligten in der Sicherungskette ebenfalls zu Lasten der Sicherheit gehen.

Automatisierte Konfiguration

Sitasys zeigte mit seiner Lösung „evalink“, wie die Kommunikation über eine gemeinsame Plattform erfolgt und welche Vorteile sich daraus besonders für Kunden, Errichter, NSL und Interventionsdienstleister ergeben. So muss die Konfiguration des Übertragungsgerätes und des Empfängers nicht mehr manuell erfolgen. Sie wird vom NSL-Service abgeleitet und automatisch durchgeführt, was die Qualität erhöht und den Aufwand für den Errichter und für das NSL-Personal deutlich reduziert.

Für Aufschaltung und Übertragungstests ist kein telefonischer Kontakt mehr notwendig. Beispielsweise können Aufschaltungen auch abends, nachts oder an Wochenenden vorgenommen werden. Trotzdem würden alle Vorgaben der DIN EN 50136 erfüllt, betont das Unternehmen.

Mehr Sicherheit durch Automatisierung

Weiter zeigte Sitasys, wie die Alarmbearbeitung vollständig oder in Teilen automatisiert und Interventionskräfte mit elektronischen Mitteln bei der Alarmbearbeitung wirkungsvoll unterstützt werden können.

Kern der Alarmbearbeitung ist ein teil- oder vollautomatisch ausführbarer Maßnahmenplan. Mittels individualisierter Text-to-Speech Nachrichten können Alarme verifiziert und Personen informiert werden. Sogar die Aktivierung der Intervention, die Auswahl der geeigneten Interventionskraft und die Bereitstellung der notwendigen Interventionsinformationen können aus dem Maßnahmenplan automatisch erfolgen.

Erhöhte Sicherheit – geringere Kosten

Da jeder Schritt in Realtime dokumentiert wird, steht der vollständige Alarmreport mit allen erforderlichen Zeitstempeln unmittelbar nach Abschluss der Intervention zur Verfügung und kann dem Kunden sofort überlassen werden. Harald Mebus stellte abschließend fest: "Normen beziehungsweise Standards stehen der Automatisierung nicht nur nicht im Wege, sondern sie unterstützen die Automatisierung nachdrücklich!"

Die Teilnehmer waren sich vollkommen einig, dass an der Automatisierung niemand vorbeikommt. Durch sie könnten Sicherheit erhöht, Aufwände und Kosten reduziert, aber auch neue Services angeboten sowie neue Kunden erreicht und neue Marktsegmente erschlossen werden.

Gefahrenmeldungen müssen schnell und sicher zu einer hilfeleistenden Stelle übertragen werden. Prädestiniert dafür waren hier immer die Notruf- und Service-Leitstellen (NSL).
Foto: Wikimedia Commons/Corina Zsivkovics

Gefahrenmeldetechnik

Neuordnung der Sicherungskette bei der Gefahrenmeldung

Warum ist die Sicherungskette bei Gefahrenmeldeanlagen (GMA) vom Errichter bis zum Nutzer so geregelt wie sie es ist? Und wie wird sie sich künftig ändern?

Evalink Talos
Foto: Sitasys AG

Meldetechnik

Sitasys - Evalink Talos

Die Sitasys AG stellt vor: das Evalink Talos

Foto: VdS

VdS

NSL nach Richtlinie 3138 anerkennbar

Notruf- und Service-Leitstellen (NSL) können nun nach der neuen Richtlinie 3138 des VdS anerkannt werden. Der VdS bündelt damit nach eigenen Angaben Jahrzehnte der Erfahrung im optimalen Gestalten der Sicherungskette.

Foto: BDSW

Dienstleistungen zertifizieren

Den Mehrwert erkennen

Der Megatrend der Digitalisierung hat auch Auswirkungen auf die Branche der Sicherheitsdienstleister. Dadurch erhöhen sich beispielsweise die Anforderungen an deren Mitarbeiter. PROTECTOR & WIK befragte zu Techniktrends und Zertifizierungen der Sicherheitsdienstleistungen Harald Mebus, Fachleiter Sicherungsdienstleistungen der VdS Schadenverhütung GmbH.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×