Der Personalausweis wird auf ausgesuchten Smartphone-Modellen von Samsung verfügbar sein.
Foto: Wikipedia

Unternehmen

So kommt der Personalausweis aufs Smartphone

Samsung Electronics, das BSI, die Bundesdruckerei sowie Deutsche Telekom Security bringen den elektronischen Personalausweis aufs Smartphone.

Im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden bei der E-Government-Initiative hat Samsung gemeinsam mit Partnern die technischen Grundlagen für den kommenden Roll-out des elektronischen Personalausweises gelegt und eine hardwarebasierte Sicherheitsarchitektur für Smartphones entwickelt. Sie ermöglicht es den Bürgern, den Personalausweis als elektronische ID sicher auf dem eigenen Smartphone zu speichern. Nach der ersten Anmeldung wird der Personalausweis an einen sicheren Ort im Gerät übertragen.

Personalausweis per Hardware geschützt

Die eigene Identität ist das höchste persönliche Gut. Um sicherzustellen, dass sie gut geschützt ist und Informationen der Bürger sicher aufbewahrt sind, muss die mobile eID-Lösung die strengen Sicherheitsanforderungen des BSI erfüllen. Deshalb haben die vier Partner eine ganzheitliche Architektur entwickelt, in deren Mittelpunkt das Fundament der Smartphone-Sicherheit steht – die Hardware. Dank eines sicheren Chips, der direkt in das Smartphone eingebaut ist, können Informationen lokal auf dem Gerät gespeichert werden und die Nutzer über die Verwendung ihrer Daten selbst entscheiden.

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts Optimos 2.0 entwickelt. Ziel ist es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt. Daher war es allen Partnern wichtig, dass die zugrundeliegende Sicherheitsarchitektur verschiedenen Anbietern von Identitätsdiensten offensteht. Um dieses Ziel eines offenen Ökosystems zu erreichen, stellt Samsung das Software Development Kit (SDK) zu seinem eingebetteten Secure Element (eSE) Dritten zur Verfügung. Dies ermöglicht Service Providern und Anwendungsentwicklern, Applets für Trusted Service Manager (TSM) zu erstellen, die in die sichere, auf Chipsätzen basierende und für hoheitliche Anwendungen zertifizierte Plattform geladen werden können. Als Ergebnis können Anwendungen und Dienste nahtlos mit dem eID-Programm zusammenarbeiten – die Voraussetzung für den Schutz der Informationen.

Personalausweis auf dem Samrtphone Samsung Galaxy S20

Die Smartphones der Samsung Galaxy S20-Serie, einschließlich das Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra, werden die ersten sein, die sich zum eID Security Framework des BSI für hoheitlichen Einsatz konform erklären können. Dank der im Samsung Galaxy S20 eingebetteten Sicherheitsarchitektur bietet die eID Lösung eine Sicherheitsstufe bis zum Niveau „substantial“ gemäß eIDAS-Verordnung der EU. Diese Verordnung soll sicherstellen, dass EU-Bürger ihre nationalen eIDs grenzüberschreitend verwenden können und Missbrauch oder Änderungen der von den Regierungen ausgestellten Ausweise verhindert werden.

Die mobile Online-Ausweisfunktion wird für deutsche Bundesbürger mit einem Samsung Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra zur Verfügung stehen. Nachdem sie die mobile Personalausweis-App der Bundesdruckerei aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert haben, können Galaxy S20-Besitzer ihren NFC-fähigen Personalausweis an die Rückseite des Smartphones halten, um ihre Identität zu bestätigen. Nach erfolgreicher Verifizierung wird die eID sicher im Gerät gespeichert und könnte zur Eröffnung eines Bankkontos, zur Nutzung von E-Government-Diensten und vielem mehr verwendet werden.

Foto: Bundesdruckerei

Bundesdruckerei

eIDee-Wettbewerb zum neuen Personalausweis

Welche Einsatzmöglichkeiten für den neuen deutschen Personalausweis als ID-Karte bei Online-Transaktionen denkbar sind, soll der eIDee-Wettbewerb der Bundesdruckerei zeigen, der in diesen Tagen in die zweite Runde geht.

Foto: BHE

BHE

Personalausweis auch für Zutrittsregelung

Im Hinblick darauf, ob die eID-Funktion des neuen Personalausweises auch zur Zutrittsregelung genutzt werden kann, treten immer wieder Fragen auf. Der BHE-Fachausschuss für Zutrittskontrolltechnik hat im Papier "Der neue Personalausweis als Ausweis zur Zutrittsregelung" dazu Stellung genommen.

Foto: Bundesdruckerei GmbH

Bundesdruckerei

Geld abheben mit dem neuen Personalausweis

Kunden deutscher Kreditinstitute benötigen künftig zur Bargeldbeschaffung keine Bankkarte mehr. Der neue Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion und sechsstelliger Ausweis-PIN reicht aus.

Foto: Giesecke & Devrient

G&D

Kontaktloser Personalausweis für die Republik Kosovo

Die Republik Kosovo beauftragt Giesecke & Devrient (G&D) mit der Herstellung und Lieferung des multifunktionalen, elektronischen und rein kontaktlosen Chipkarten-Personalausweises.