Image
gretsch-unitas_verriegelung_komfort.jpeg
Foto: Gretsch-Unitas
Mit der Mehrfachverriegelung „Secury E-Power Home“ von Gretsch-Unitas verriegeln sich Türen selbst.

Mechanische Sicherheit

So vereinen Sie zuhause Sicherheit mit Komfort

An Türen werden heutzutage viele Ansprüche gestellt. Sie sollen sicher, komfortabel, vielseitig, langlebig, barrierefrei und dicht sein. Wie gelingt das?

Motorische Mehrfachverriegelungen, wie sie etwa Gretsch-Unitas mit dem „Secury E-Power Home“ anbietet, erfüllen alle Anforderungen für gehobene Ansprüche an Komfort und Sicherheit. Die Lösung ersetzt das manuelle Verschließen mit dem Schlüssel. Die Tür wird motorisch innerhalb weniger Sekunden geöffnet und wieder verriegelt. Die Nutzer lassen also nur die Tür ins Schloss fallen. Die Schließhaken hinterhaken nach Schließung der Tür motorisch und die Tür wird verriegelt, ohne abzuschließen.

Dreifache Verriegelung der Türen

Die drei Schließhaken greifen gleichzeitig in die Rahmenteile ein und verriegeln nach oben, was dem Aushebelschutz bei Einbruchversuchen dient und auch bei einem Absenken der Tür hohe Funktionssicherheit gewährleistet. Alle Verriegelungselemente sind gegen Zurückdrücken gesichert. Das System bietet Nutzern eine durchsägesichere und in der Schließplatte hinterhakende Mehrfachverriegelung. Zusätzliches Abschließen mit dem Schlüssel ist nur dann erforderlich, wenn man den Drücker von innen sperren möchte, zum Beispiel zur Kindersicherung. Die Deaktivierung dieser Sicherungsfunktion erfolgt wiederum durch eine Schlüsseldrehung oder ein elektronisches

Geprüfte und zertifizierte Mehrfachverriegelung

Der „Secury E-Power Home“ ist nach DIN EN 14846 (Baubeschläg – Schlösser – Elektromechanische Schlösser und Schließbleche – Anforderungen und Prüfverfahren) zugelassen und erfüllt den Einbruchschutz der Klassen  RC 2 und  RC 3 gemäß der Norm EN 1627. Die Lösung ist kompatibel zu den Zutrittskontrollsystemen von BKS sowie Hausgegensprechanlagen, Wandtastern, Kartenlesern, Transpondern, Fingerscannern, Funktranspondern, die sicherstellen, dass nur berechtigte Personen die Tür begehen können. Über ein elektronisches Öffnungssignal kann das Türsystem jederzeit geöffnet werden. Auch wenn es zuvor abgeschlossen, das heißt der Drücker gesperrt wurde.

Drehtürantrieb ermöglicht berührungslose Türöffnung

Viren werden oft durch Berührung von Gegenständen übertragen. Drehtürantriebe, die automatische Türöffnung ermöglichen, verringern das Risiko einer Ansteckung.
Artikel lesen

Tagesfreigabe sorgt für noch mehr Komfort

Um Türen noch komfortabler begehen zu können, ist das Verschlusssystem mit der Option Tagesfreigabe ausgestattet. Nach Aktivierung bleiben die Zusatzverriegelungen dauerhaft eingefahren. Ein Öffnen der Tür ist somit ohne Schlüssel möglich.

Der „Secury E-Power Home“ ist kompatibel zum Strom- und Datenübertrager Secureconnect und kann so problemlos in das GU-Haustürpaket eingebunden werden. Die biometrische Fingererkennung oder der individuelle Zutrittscode ermöglichen einen komfortablen Zutritt.

Image
dormakabe_biometrie_eingang.jpeg
Foto: Dormakaba

Biometrie

Biometrische Verfahren vereinen Komfort mit Sicherheit

In Unternehmen kann sich der Einsatz von biometrischen Zutrittsverfahren gleich doppelt auszahlen, einmal in Sachen Sicherheit und einmal in Sachen Komfort.

Foto: Winkhaus

Fenster via App überwachen

Das vernetzte Zuhause

Unterwegs mit dem Smartphone kontrollieren, ob die Fenster geschlossen sind – das ermöglicht die Smart-Home-Technologie. Innovative Funkkontakte können sich beispielsweise mit anderen Geräten verständigen. So lassen sie sich in Alarmsysteme oder Heizungsregelungen integrieren.

Foto: Zuhause sicher

Einbruchschutz

So verhelfen Ihnen Experten zum sicheren Zuhause

Experten aus Polizei, Fachhandwerk, Industrie und Versicherungswirtschaft bilden das Netzwerk „Zuhause sicher“ und bieten Beratung zum Einbruchschutz an.

Foto: 3darcastudio/Fotoli

Integrierte Webcams

Für ein sicheres Zuhause

Experten des Bitkom prognostizieren, dass bis zum Jahr 2020 weltweit 50 Milliarden Geräte miteinander vernetzt sein werden – auch in unseren Wohnungen und Häusern. Kühlschränke, Jalousien, Türschlösser und Heizungen über das Internet zu steuern ist damit längst keine Zukunftsversion mehr, sondern Realität. Auch ein modernes Videosicherheitssystem lässt sich in solche Smart-Home-Lösungen integrieren.