Image
Paxton 10 ist ein unkompliziertes Sicherheitssystem, das es Errichtern und Nutzern von Räumlichkeiten ermöglicht, ihre Einrichtungen mit Zutrittskontrolle und Videoüberwachung über eine einzige Plattform zu verwalten.
Foto: Paxton
Paxton 10 ist ein unkompliziertes Sicherheitssystem, das es Errichtern und Nutzern von Räumlichkeiten ermöglicht, ihre Einrichtungen mit Zutrittskontrolle und Videoüberwachung über eine einzige Plattform zu verwalten.

Zutrittskontrolle

Software-Kombi für Video und Zutritt

Die neueste Software von Paxton ermöglicht es Errichtern und Endnutzern, Zutrittskontrolle und Videoüberwachung über eine einzige Plattform zu verwalten.

Um Gebäude oder sonstige Räumlichkeiten vor unbefugtem Zutritt zu schützen, ist es ratsam, sowohl ein Zutrittskontroll- als auch ein Videomanagementsystem zu installieren. Traditionell mussten für die Zutrittskontrolle und die Videoüberwachung zwei separate Software installiert werden. Der Hersteller Paxton erkannte das Potenzial und die Vorteile einer Kombination der beiden Produkte und entwickelte seine Lösung der nächsten Generation, Paxton 10.

Paxton 10 ist ein unkompliziertes Sicherheitssystem, das es Errichtern und Nutzern von Räumlichkeiten ermöglicht, ihre Einrichtungen mit Zutrittskontrolle und Videoüberwachung über eine einzige Plattform von einer Vielzahl von Geräten aus zu verwalten, was die Flexibilität und Einfachheit der Sicherheit von Bürogebäuden erheblich erhöht.

Adam Stroud, der Geschäftsführer von Paxton, erklärt: „Die überwiegende Mehrheit der Gebäude mit Zutrittskontrolle hat auch eine Videoüberwachung installiert. In den meisten Fällen müssen diese beiden Systeme unabhängig voneinander installiert, gewartet und betrieben werden. Manchmal können sie sehr effektiv integriert werden, aber es kann auch zu Komplikationen bei der Integration kommen. Paxton 10 wurde auf einer einzigen Plattform entwickelt, was bedeutet, dass es nur ein Produkt zu installieren und zu warten gibt.“

Software verwaltet 1.000 Türen und Kameras an 100 Standorten

Die Software von Paxton 10 ermöglicht es Standortadministratoren, bis zu 1.000 Türen und 1.000 Kameras zu verwalten. Mit der neuesten Multi-Site-Funktion von Paxton 10 ist es auch möglich, über 100 Standorte hinweg zu navigieren, um Zeit und Reisekosten für Errichter und Nutzer zu sparen. Darüber hinaus kann das System mit Brand- und Einbruchmeldeanlagen integriert werden, um das Gebäudemanagement weiter zu verbessern.

Adam Stroud: „Paxton 10 ermöglicht die Fernverwaltung von jedem Ort der Welt aus, an dem eine Internetverbindung besteht. Wir bieten eine kostenlose App, Paxton Connect, an, die auf intelligenten Geräten genutzt werden kann, und Paxton 10 verfügt über eine intuitive webbasierte Software. Dies macht den Fernzugriff zu einem Teil des Systems, ohne dass es zu Komplikationen kommt. Das bedeutet, dass Errichter oder Gebäudemanager Probleme untersuchen und beheben können, ohne vor Ort sein zu müssen, und Transponder an Benutzer ausgeben können, egal wo sie sich befinden.“

Mobile Endgeräte als Schlüssel nutzen

Ein weiterer Vorteil von Paxton 10 ist, dass Menschen ihre Smartphones, Smartwatches oder Tablets quasi als Schlüssel für den Zugang zu Gebäuden verwenden können. Paxton bezeichnet diese mobilen Identifikationsmedien als „Smart Credentials“, was für Systemadministratoren und Nutzer ein praktisches Werkzeug ist, da diese "Credentials" völlig kostenlos sind und auf Knopfdruck zugestellt werden können.

Paxton 10 wurde mit einem All-in-One-Konzept entwickelt und verfügt über ein anpassbares Dashboard, das es den Systemadministratoren ermöglicht, Berichte zu einer bestimmten Uhrzeit und an einem bestimmten Datum oder Ort ihrer Wahl zu erstellen, so dass sie die Aktivitäten ihrer Büros leicht überprüfen können. Für besondere Ereignisse, wie Tage der offenen Tür oder Feiertage, können individuelle Zeiten und Daten festgelegt werden. Sie können auch Regeln auf der Grundlage von Systemereignissen erstellen, etwa zur Steuerung anderer Türen oder Geräte.

Personenzählung und andere Mehrwerte in der Software

„Es gibt eine Funktion, die sich hervorragend für den Einsatz in Notfällen eignet, nämlich die Personenzählung und Anwesenheitsberichte. So können Berichte erstellt werden, in denen alle Personen aufgeführt sind, die sich derzeit in einem bestimmten Bereich aufhalten, so dass sie überprüfen können, ob alle sicher evakuiert wurden“, so Adam Stroud.

Der Hersteller erweitert sein Produktangebot durch die Einführung von Paxtons eigenem Sortiment an IP-Kameras mit integrierter Software, die speziell für Paxton 10 entwickelt wurde. Anfang 2022 brachte Paxton seine neuen Kameraserien Core und Pro auf den Markt, um seinen Kunden mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Die Core-Serie ist eine kostengünstige Option, bei der man keine Kompromisse bei der Qualität eingehen muss. Die Kameras bieten hohe Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen.

Die Pro-Serie hingegen eignet sich für Anwender, die eine Gebäudeüberwachung auf höchstem Niveau wünschen. Zusätzlich zu den Funktionen der Core-Serie können die Pro-Kameras in kristallklarem 4K-HD aufzeichnen und verfügen über einen eingebauten 256-GB-Speicher.