Image
Optimiertes Videomanagement: Honeywell bringt die neueste Version der Pro-Watch Integrated Security Suite für Unternehmen und Kritische Infrastrukturen auf den Markt.
Foto: Honeywell
Optimierte Software-Plattform: Honeywell bringt die neueste Version der Pro-Watch Integrated Security Suite für Unternehmen und Kritische Infrastrukturen auf den Markt.

Videomanagement

Software-Plattform für Kritische Infrastrukturen

Honeywells Update für seine Software-Plattform, speziell für Kritische Infrastrukturen, bringt neue Features für ein optimiertes Videomanagement mit sich.

Unternehmen und Kritische Infrastrukturen profitieren vom Update der Software-Plattform Pro-Watch Integrated Security Suite von reduzierten Betriebskosten und verbesserter Produktivität. Honeywell Pro-Watch Intelligent Command, eine Benutzeroberfläche, die es Unternehmen ermöglicht, ein Sicherheitssystem mit umfassender Situationserkennung durch die nahtlose Integration von Video- und Zutrittskontrolllösungen aufzubauen, kann jetzt auf Pro-Watch 5.5 aktualisiert werden.

Upgrade der Software-Plattform von Honeywell 

Dieses Upgrade ermöglicht es den Betreibern, schnell und effektiv auf Alarme oder Vorfälle zu reagieren, indem es verwertbare Informationen bereitstellt, einschließlich einer einheitlichen Alarmübersicht mit Karten und zugehörigem Video, das zu befolgende Standardarbeitsanweisungen (SOP, Standard Operating Procedures) enthält, die Einhaltung von Vorschriften durch erweiterte Berichterstattung verbessert und Sicherheitsrisiken reduziert.

Neue Features für Kritische Infrastrukturen und Unternehmen

  • Vereinfachte situationsbezogene Darstellung: Bietet eine einheitliche Ansicht von Alarmen und Karten, Arbeitsabläufen für Vorfälle und einen Raum/Bereichs-Builder zur Erstellung logischer Zonen und gruppenbasierter Multisite-Ansichten.
  • Upgrade-Integration mit Cybersicherheit und Datenschutz: Integriert den neuen PW7K-Controller, verbessert die Cybersicherheit mit dem Open Supervised Device Protocol (OSDP) und den Datenschutz mit selektiver Maskierung.
  • Verbesserung der Compliance: Verbessert die Einhaltung von Vorschriften durch erweiterte Berichterstattung und reduziert Sicherheitsrisiken durch einen SOP-Prozess und eine Ende-zu-Ende-TLS-1.2-Verschlüsselung sowie alarm- und ereignisbezogene Abläufe.
  • Erhöhte Produktivität und System-Betriebszeit: Verbessert die Bedienereffizienz mit intuitiven Bedienelementen für das Störungsmanagement und vereinfacht die Wartung mit der Möglichkeit, per Fernzugriff die Kamera-Firmware zu aktualisieren und das Passwort der Kamera zu ändern – auch für bestimmte Nicht-Honeywell-Kameras.
Image
cybersprint_sicherheitsgesetz 2.0._kritis.jpeg
Foto: Cybersprint

Hacker-Abwehr

Cyberattacken auf Kritische Infrastrukturen verhindern

Kritische Infrastrukturen werden immer öfter Ziel von Cyberattacken, denn durch die zunehmende Digitalisierung sind sie für Kriminelle leichter erreichbar.

Image
bigs_kritis_schiene.jpeg
Foto: Deutsche Bahn AG / Bartlomiej Banaszak

Sicherheitskonzepte

Schienengüterverkehr als Kritische Infrastruktur

Im Auftrag der DB Cargo wurde die Resilienz des Schienengüterverkehrs als Kritische Infrastruktur analysiert und der daraus folgende Handlungsbedarf ermittelt.

Image
rupprecht_kritis_energie.jpeg
Foto: Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Sicherheitskonzepte

Schutz Kritischer Infrastrukturen

2019 wurde die Nationale Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen (KI) zehn Jahre alt. Grund genug, ein Zwischenfazit zu ziehen.

Image
Die Energienetze Bayern setzen zur Sicherung ihres Betriebs auf die Kooperation mit dem Hersteller Iloq.
Foto: Iloq

Zutrittskontrolle

Sicheres Zugangsmanagement für Kritische Infrastrukturen

Das Thema Zugangsmanagement ist entscheidend für Betreiber kritischer Infrastrukturen. Die Energienetze Bayern setzt dabei auf den Hersteller Iloq.