Foto: Flir

Eye Vision Technology

Software unterstützt Wärmebildkameras

Die Eyevision 3 Bildverarbeitungssoftware unterstützt nun Wärmebildkameras von Flir Systems. So lassen sich Temperaturverteilungen auf Oberflächen erkennen.

Durch die Hotspot-Suche der Kamera können Objekte thermisch untersucht und heiße oder kalte Stellen automatisch gefunden werden. Die Flir A65 liefert klare Wärmebilder mit einer Auflösung von 640 mal 512 Pixeln. Anwender, die diese hohe Bildqualität nicht benötigen, haben die Wahl zwischen Wärmebildern mit 320 mal 256 Pixeln, 160 mal 128 Pixeln oder 80 mal 64 Pixeln. Die Kamera verfügt über eine Messgeschwindigkeit von bis zu 60 Hertz und ermöglicht exakte Messungen mit einer Pixelkantenlänge von 17 Mikrometer. Ihr Temperaturbereich reicht von -40 bis +160 Grad Celsius und kann optional auch bis 550 Grad erweitert werden.

Die Anwendungsbereiche der Kombination aus Eyevision und Wärmebildkamera sind vielfältig und reichen vom Automotive-Bereich zur Lebensmittel-, Kunststoff- und Solarindustrie – auch in der Getränke- und Elektroindustrie gibt es Einsatzgebiete. Zum Beispiel wird bei der Herstellung von Solarmodulen die Temperaturverteilung auf Wafern während des Stringlötens erfasst. Das gewährleistet einen zuverlässigen und effizienten Fügeprozess. Die Löttemperatur-Erfassung erfolgt auf der Siliziumoberfläche und es lässt sich direkt auf die Güte der Homogenität der Lötung schließen.

Bei der Produktion von Leichtbauabdeckungen in der Automotive Industrie lassen sich Wärmebildkameras ebenso einsetzen. Da etwa die Faserverbundplatten vor dem Formen erwärmt werden müssen, lassen sich mit Eyevision und der Flir IR-Kamera Temperaturmessungen durchführen und so einzelne Werte wie auch Temperaturprofile über die Fläche anzeigen.

Die Eyevision-Software ist dabei einfach dank Drag&Drop-Programmierung zu bedienen. Die intuitive Einlernoberfläche ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht zu handhaben. Die Befehle für das Prüfprogramm sind in Icons dargestellt die durch ziehen mit der Maus im Programmeditor platziert werden können. Durch Aneinanderreihung der Befehle entsteht in nur wenigen Schritten ein Prüfprogramm.

Foto: Flir

Flir Systems

Kompakt und kalibriert

Der LWIR-Wärmebildkamerakern Muon von Flir ist eine kalibrierte, ungekühlte Wärmeunterbaugruppe für OEMs, die eigene Wärmebildkameras bauen möchten.

Foto: Flir Systems

Freiwillige Feuerwehr

Wärmebilder im Landkreis Mühldorf

Früher waren Wärmebildkameras für die Brandbekämpfung unhandlich, teuer und unerreichbar für kleine Freiwillige Feuerwehren. Neueste Entwicklungen in der Wärmebildtechnologie führten dazu, dass sie nun auch für kleine Feuerwehren erschwinglich geworden sind.

Foto: Flir

Flir Systems

Wärmebildkameras mit Netzwerkanbindung

Flir präsentiert die neuen Wärmebildkameras der D-Serie mit Mehrfachsensor und Netzwerkanbindung. Deren Kuppelgehäuse für Installationen im Außenbereich bietet einen präzisen Schwenk-/ Neigemechanismus.

Foto: Flir

Flir

Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen

Auf der Security in Essen stellt Flir seine komplette Palette von Wärmebildkameras für Sicherheitsanwendungen aus.