Foto: Lünendonk & Hossenfelder

Rückblicke/Ausblicke

Sonder-Studie zu Künstlicher Intelligenz

Eine Sonderanalyse des Marktforschungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder zum Thema Künstliche Intelligenz belegt: KI ist ein Top-Thema auf der Agenda vieler Unternehmen. Sie haben die strategische Bedeutung erkannt und erwarten, dass KI eine Anpassung der Unternehmensstrategie erfordert.

Die Faszination der Künstlichen Intelligenz (KI) liegt vor allem in ihren Möglichkeiten, die Arbeitswelt und Teile des Privatlebens grundlegend zu revolutionieren. Aber über welchen Status quo verfügen die KI-Technologien tatsächlich und welche Bedeutung messen ihnen sowohl die Unternehmen als auch die führenden deutschen IT-Dienstleister heute und in Zukunft bei? Mit diesem Thema haben sich das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder und Lufthansa Industry Solutions beschäftigt und im Rahmen der Studie 2018 zum Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland in einer Sonderanalyse die Relevanz von KI in führenden Unternehmen untersucht. Die aktuelle Lünendonk-Studie steht kostenfrei zum Download bereit.

Verstärkte Automatisierung von Prozessen für KI-Einsatz

Künstliche Intelligenz ist das Top-Thema auf der Agenda der Studienteilnehmer. Neun von zehn der befragten Manager aus Großunternehmen und Konzernen sind davon überzeugt, dass KI-Anwendungen Geschäftsprozesse und Kundeninteraktionen grundlegend verändern werden; nur zwei Prozent sehen keine Relevanz für ihr Unternehmen. „Besonders KI-Projekte im Umfeld des Machine Learning erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit“, weiß Studienautor Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder. „In diesem Bereich werden bereits zahlreiche konkrete Projekte ausgerollt und Use Cases umgesetzt.“

Von der strategischen Bedeutung der KI-Technologien ist fast jeder zweite der Befragten überzeugt und hat seine Unternehmensstrategie entsprechend angepasst. Das lässt den Schluss zu, dass diese Unternehmen ihre digitale Transformation bereits begonnen haben, indem sie beispielsweise kundennahe Geschäftsprozesse sowie Backend-Prozesse für die Übernahme einfacher und standardisierbarer, aber auch zunehmend komplexer Aufgaben durch Künstliche Intelligenz automatisieren. In den nächsten zwei Jahren erwarten drei Viertel der Studienteilnehmer, dass KI-Technologien einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten und daher Teil der Unternehmensstrategie sein werden.

Bestätigt werden die Prognosen auch von den IT-Dienstleistern. Sie verzeichneten 2017 eine besonders hohe Nachfrage ihrer Kunden nach KI-affinen Themen, darunter „Automatisierung von Fachprozessen“, „Digital Customer Experience Services“ und „Big Data Analytics“. „Entsprechend richten sie auf diese Themen auch in den kommenden Jahren ihr Angebot an Services weiter aus, um die Kundennachfrage zu bedienen.

KI übernimmt unterstützende Funktion

Das Potenzial der KI wird von den Unternehmen derzeit überwiegend in der Prozessverbesserung und der Kundenkommunikation gesehen. So zeigt sich in der Reduzierung von Routineaufgaben im Bereich der Operational Excellence aus Sicht von 74 Prozent der Teilnehmer der Mehrwert von KI-Lösungen. 80 Prozent versprechen sich neue und vor allem datenbasierte Möglichkeiten in der Kommunikation mit ihren Kunden, sei es in Chatbots, direkt am Point of Sale oder in Service-Hotlines. Ein genaueres Verständnis der Kundenanforderungen in ihrer Customer Journey ist für 54 Prozent ein Ziel, das durch KI-Tools erreicht werden soll.

„Dennoch scheinen aus Sicht der befragten Unternehmen die KI-Tools noch nicht geeignet, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen sowie die Kundenzufriedenheit nachhaltig zu verbessern“, analysiert Mario Zillmann. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der KI aktuell eher eine unterstützende Funktion zugewiesen wird und weniger eine strategische Rolle.“

Konkret arbeiten die Studienteilnehmer am häufigsten mit Sprachassistenten (68 Prozent). Die zweitwichtigste KI-Technologieebene sind für 62 Prozent Lösungen zur Automatisierung von Geschäfts- und IT-Prozessen; 58 Prozent versprechen sich von Predictive-Analytics-Tools eine verbesserte Entscheidungsfindung. Während KI-Technologien für IT-Servicemanagement ebenfalls noch für mehr als die Hälfte der Befragten relevant sind (51 Prozent), werden Robot Process Automation (35 Prozent), Kognitive Systeme (25 Prozent) und Intelligente Sensorik (18 Prozent) noch weniger genutzt.

Kostenlose Downloadmöglichkeit Die Sonderanalyse Künstliche Intelligenz ist Bestandteil der Lünendonk-Studie 2018 „Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland“ und steht zum kostenfreien Download unter www.luenendonk-shop.de bereit.
Laut einer TÜV-Studie beurteilen Unternehmen den Einsatz Künstlicher Intelligenz überwiegend positiv. Gleichzeitig fordert eine Mehrheit gesetzliche Vorgaben.
Foto: Pixabay

Märkte

Unternehmen fordern Gesetze für Künstliche Intelligenz

Laut einer TÜV-Studie beurteilen Unternehmen den Einsatz Künstlicher Intelligenz überwiegend positiv. Gleichzeitig fordert eine Mehrheit gesetzliche Vorgaben.

Foto: Wikipedia, Bill Branson

Studie

Wirtschaft beklagt Mangel an IT-Experten

Der IT-Fachkräftemangel in Deutschland führt zu einer erheblichen Summe nicht realisierter Umsätze oder Projektvorhaben sowohl bei den Kundenunternehmen als auch bei Dienstleistern. Zu diesem Ergebnis kommt die Lünendonk-Studie „Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland“.

Foto: Lünendonk

Lünendonk

Umsätze der IT-Dienstleister gestiegen

Die IT-Dienstleistungsbranche profitierte in der aktuellen IT-Dienstleistungsstudie von Lünendonk im Geschäftsjahr 2016 erneut von den hohen Investitionen ihrer Kunden in die digitale Transformation. Vor allem übergeordnete Themen trieben die Nachfrage nach externen Beratungs- und Umsetzungspartnern.

Die digitale integrierte Planung, nachfolgend bewusst vereinfachend als BIM (Building Information Modeling) bezeichnet, verändert nicht nur die Rollen aller am Objekt Beteiligten, also auch in der Sicherheitstechnik.
Foto: Wikimedia Commons

Building Information Modeling

Wie BIM die Planung in der Sicherheitstechnik verändert

Dr. Peter Fey und Florian Kaiser von W&P über die Veränderungen, die Building Information Modeling (BIM) in der Planung von Sicherheitstechnik bewirken könnte.