Image
Im Sommer sollte man auf Sonnenschutz achten, aber auch den Einbruchschutz dabei nicht vergessen. 
Foto: jozsitoeroe - stock.adobe.com
Im Sommer sollte man auf Sonnenschutz achten, aber auch den Einbruchschutz dabei nicht vergessen. 

Mechanische Sicherheit

Sonnenschutz mit Einbruchschutz kombinieren

Droht die Wärme in diesem Sommer unerträglich zu werden, braucht es kühlenden Sonnenschutz. Dabei aber den Einbruchschutz nicht vergessen!

Für angenehme Kühlung bei Sommerhitze und als Sonnenschutz sorgen Rollläden – und können zudem ein gewisses Plus an Sicherheit in puncto Einbruchschutz bieten. Rollläden ergänzen den Einbruchschutz vor allem an den besonders gefährdeten Terrassentüren und Fenstern im Erdgeschoss, da ihre Überwindung für den Einbrecher zusätzliche „Arbeit“ bedeuten kann. Empfehlenswert sind Rollläden ab Widerstandsklasse RC 2.

Allerdings gilt zu bedenken: Rollläden sind nicht rund um die Uhr heruntergelassen. Wirksamer Einbruchschutz fängt deshalb bei Fenstern und Türen an. Hier kann mechanischer Einbruchschutz sowohl nachgerüstet als auch bei einem Austausch ein einbruchhemmendes Element, empfehlenswert ab Widerstandsklasse RC 2, eingesetzt werden. In privaten Häusern und Wohnungen lassen sich mit mechanischer Sicherheitstechnik bis zu 90% der Einbrüche verhindern.

Moderne Wärmeschutzverglasung bietet auch Einbruchschutz

Auch mit einem guten Wärmeschutz an Dach und Fassade erhitzen sich die eigenen vier Wände deutlich langsamer. Je dicker und besser das Dämmmaterial, desto besser der Hitze- und Wärmeschutz. Neben Dachüberständen und Schattenspendern sollte auch die Verglasung im Blickfeld stehen. Moderne Wärmeschutzverglasungen können, je nach Bauart, unterschiedlich viel Licht passieren lassen oder reflektieren. Und auch das Glas kann einbruchhemmende Eigenschaften besitzen. Empfehlenswert sind Gläser ab Klasse P4A.

Ebenso sorgt eine angenehme Brise, die durch die Räume weht, für Wohlbefinden an heißen Tagen. Aber Vorsicht beim Lüften: Gekippte Fenster können für Einbrecher geradezu eine Einladung sein. Ein gekipptes Standardfenster aufzuhebeln, ist um ein Vielfaches einfacher, als durch ein geschlossenes Fenster einzudringen. Inzwischen bieten verschiedene Hersteller auch Sicherungslösungen speziell für gekippte Fenster an. So lassen sich zum Beispiel Fenster einbauen, die auch in Lüftungsstellung die Widerstandsklasse RC 2 erfüllen.

Ebenfalls zu beachten: Wer Haus oder Wohnung bei gekipptem Fenster verlässt, kann seinen Versicherungsschutz riskieren, wenn es zum Beispiel zu einem Einbruch(versuch) kommt. Wer in Abwesenheit lüften möchte, sollte daher Rücksprache mit seinem Versicherer halten, inwieweit ein gekipptes Fenster den Versicherungsschutz beeinträchtigen könnte.

Sonnenschutz elektronisch steuern

Rund um das Thema Sicherheit und Verschattung bietet Smart Home bequeme Lösungen. Eine elektronische Steuerung – zum Beispiel per App – sorgt für einen passgenauen Einsatz von Rollläden, Markisen und Verschattungen. Über Sensoren an Fenstern und Türen kann beim Verlassen des Hauses zudem kontrolliert werden, ob alle Elemente geschlossen sind. Für zuverlässigen Einbruchschutz bleiben abschließbare Fenstergriffe, ab 100Nm Widerstandskraft, unverzichtbar. Denn erst, wenn Fenster und Türen richtig abgeschlossen werden, werden sie einbruchhemmend verriegelt.

Die Fachbetriebe im Netzwerk „Zuhause sicher“ sind nicht nur vertraut mit der polizeilichen Empfehlungspraxis in Sachen Einbruchschutz. Sie wissen auch, wie sich Wohnkomfort und Sicherheit vereinen lassen.

Image
Das Thema Einbruchschutz spielt eine gewichtige Rolle, wenn es darum geht das eigene Zuhause gegen unbefugtes Eindringen zu sichern.
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Mechanische Sicherheit

Einbruchschutz: Das kleine Einmaleins der Fachbegriffe

Welchen Einbruchschutz braucht man für sein Zuhause und was bedeuten die einzelnen Fachbegriffe?

Image
zuhause sicher_fruehling_einbruchschutz.jpeg
Foto: Netzwerk „Zuhause sicher“

Mechanische Sicherheit

Lockdown und Einbruchschutz im Frühling

Während des Lockdowns ist das eigene Zuhause der besondere Lebensmittelpunkt, bei dem die Sicherheit wie der Einbruchschutz, nicht vergessen werden sollte.

Image
Bauliche Schwachstellen am Haus sollten durch einbruchhemmende Bauteile gesichert werden. Eine Schwachstelle, die oft übersehen wird, stellen Kellertüren dar.
Foto: FVSB

Mechanische Sicherheit

Einbruchschutz: Kellertüren richtig sichern

Um sich vor Einbruch zu schützen, ist es wichtig, bauliche Schwachstellen durch einbruchhemmende Bauteile zu sichern. Übersehen werden oft Kellertüren.

Image
zuhause-sicher_einbrueche_irrtuemer.jpeg
Foto: Zuhause Sicher

Einbruchschutz

Mythen und Irrglauben rund ums Thema „Einbruch“

Trotz rückläufiger Zahlen ist das Thema „Einbruchschutz“ wichtig und man sollte sich durch Mythen und Irrglauben nicht in falscher Sicherheit wähnen.