Foto: Wisag

Sprengstoffspürhunde

Spürnasen am Flughafen

Sicherheit ist auf deutschen Flughäfen oberstes Gebot. In den besonders sicherheitssensiblen Cargo-Bereichen leisten seit Kurzem auch Vierbeiner einen wertvollen Dienst – als Sprengstoffspürhunde.

Jährlich werden mehr als vier Millionen Tonnen Fracht von und nach Deutschland per Luft transportiert. Damit die Sendungen am Flughafen und in den Flugzeugen kein Risiko darstellen, müssen sie nach den strengen Auflagen der Europäischen Union kontrolliert werden. Dazu dürfen seit April 2013 auch speziell zertifizierte Sprengstoffhundeteams eingesetzt werden.

Die flexiblen und feinnasigen Vierbeiner bieten den großen Vorteil, dass sie auch dort für Sicherheit sorgen können, wo technische Mittel an ihre Grenzen stoßen – etwa bei großer und sperriger Fracht oder Sendungen, die für Röntgendetektoren oder „Sniffer“ nicht geeignet sind. Auch bei der Nachprüfung von Cargogütern sind die Hunde extrem vielseitig und vor allem mobil.

Zu den ersten Hundeteams, die das Luftfahrtbundesamt (LBA) zur Kontrolle von Luftfracht zugelassen hat, gehören die der Wisag Sicherheit & Service. Die Sprengstoffspürhunde sind auf alle gängigen gewerblichen und militärischen Sprengstoffe, Selbstlaborate, Waffen und Munition sowie auf handhabungsunsichere Sprengstoffe konditioniert.

Erfolgreich zur Prüfung

Bevor Hund und Hundeführer die verantwortungsvolle Prüfung von Luftfracht übernehmen dürfen, absolvieren sie gemeinsam ein intensives Training. Denn bei der Zertifizierung werden Hund und Hundeführer als Einheit betrachtet und geprüft. Die Qualifizierung der Teams bei der Wisag leitet ein erfahrener Spezialist: Christoph Görgen arbeitet seit Jahrzehnten erfolgreich auf diesem Gebiet. Unter seiner Anleitung finden Mensch und Tier zum dem perfekten Zusammenspiel, das sie für die Luftfrachtkontrolle benötigen.

Der Startschuss für die Ausbildung zum Sprengstoffspürhund fällt, wenn die Welpen etwa acht Wochen alt sind. Dann befinden sie sich in der Prägungsphase und sind sehr verspielt. Genau dieses spielerische Verhalten wird genutzt, um die Vierbeiner an die unterschiedlichen Gerüche verschiedener Sprengstoffe zu gewöhnen.

Etwa 13 Stunden pro Woche üben der Hund und sein Hundeführer. Neben dem Erkennen von Sprengstoff gehört auch Konditionstraining zur Ausbildung dazu. Um Trainingsstand und Fortschritte transparent zu halten, wird genau dokumentiert, was wann gelernt wurde. Zusätzlich finden interne Audits und Trainingseinheiten unter realen Bedingungen statt.

Doch nicht nur die Tiere müssen fit und qualifiziert sein, sondern auch die Hundeführer. Zu ihren Lerninhalten gehören Einsatztechnik, erste Hilfe am Hund sowie Sprengstoffkunde. Rund 400 Trainingsstunden stehen nach der Grundausbildung für Hund und Mensch auf dem Konto, bevor sie zur zweitägigen Prüfung antreten dürfen.

Wird sie bestanden, erfolgt die Zulassung vom LBA auf Grundlage der EU-Verordnungen 185/2010 und 573/2010. Sie gilt für zwölf Monate, dann muss das Zertifikat erneuert werden. Die Wisag hat derzeit sechs zertifizierte Sprengstoffspürhundeteams. Sie unterstützen Speditions- und Logistikfirmen in den Luftfrachthallen der Flughäfen.

Auch am Frankfurter Flughafen, der weltweit zu den zehn größten Cargo-Umschlagplätzen gehört, arbeiten die ausbildeten Spürnasen bereits mit. Neben langfristig geplanten Einsätzen stehen die Hundeteams auch flexibel oder bei kurzfristig anberaumten Kontrollen bereit. Auf Wunsch sind auch Teams verfügbar, bei denen die Hundeführer gleichzeitig ausgebildete Luftsicherheitskontrollkräfte sind.

Eduard C. Kutyma ist Geschäftsführer der Wisag

Foto: Wisag

Wisag

Hundenasen für mehr Luftfrachtsicherheit

Die Wisag Sicherheit & Service darf als eines der ersten Unternehmen in Deutschland Sprengstoffspürhunde für die Kontrolle von Luftfracht einsetzen. Derzeit sind sechs Teams des Sicherheitsanbieters nach der Verordnung (EU) Nr. 185/2010 vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) zertifiziert.

Foto: Securitas

Securitas

Sprengstoff-Spürhunde erhalten Zulassung

Guter Riecher: Securitas Sprengstoff-Spürhunde-Teams haben die Prüfung des Luftfahrt-Bundesamtes erfolgreich bestanden. Damit verfügt das Unternehmen im neuen Jahr 2016 über eine Vielzahl mobiler Teams auf höchstem Qualitätsniveau.

Spürhunde können mit ihren hochsensiblen Nasen auch feinste Partikel von Sprengstoffen erschnüffeln.
Foto: Frasec

Kriminalitätsbekämpfung

Hunde suchen nach Sprengstoff am Flughafen BER

Seit dem 4. August 2020 unterstützt die Frasec mit Sprengstoffspürhunden die Sicherheitsdurchsuchungen am künftigen Berliner Hauptstadtflughafen BER.

Foto: Fotolia.de/Sapsiwai

Sicherheit von Luftfracht

Gescanned, gescreened, geflogen

Über vier Millionen Tonnen Fracht werden allein von und nach Deutschland per Luft befördert. Seit einhundert Jahren reisen besonders eilige oder wertvolle Dinge mit dem Flugzeug – von A wie Auto bis Z wie Zeitungen. Doch nicht nur Edles reist per Flugzeug: Während der Berlin-Blockade versorgten die Alliierten mit dem elf Monate dauernden „Big Lift“ Berlin mit 2,3 Millionen Tonnen Güter aller Art, auch Kohle und Zement.