Image
cyberlangel_bange_country manager_2.jpeg
Foto: Cybelangel
Stefan Bange wird bei Cybelangel in der DACH-Region unter anderem das digitale Risikomanagement im Bereich der Cybersicherheit ausbauen.

Personen

Stefan Bange verstärkt Risikoschutz bei Cybelangel

Das weltweit agierende Unternehmen für digitalen Risikoschutz Cybelangel ernennt Stefan Bange zum neuen Country-Manager Deutschland/Österreich.

Zu den Hauptaufgaben von Stefan Bange zählen bei Cybelangel der strategische Aufbau der Aktivitäten durch langfristige Partnerschaften sowie der Ausbau bestehender Endkundenprojekte und die Förderung des digitalen Risikomanagements im Bereich der Cybersicherheit.

Cybelangel strebt mit digitalem Risikoschutz Wachstum in der DACH-Region an

Cybelangel setzt mit der Ernennung Banges ein klares Zeichen für weiteres Wachstum in der DACH-Region. Stefan Bange ist seit 15 Jahren im Bereich IT- und Cybersicherheit tätig. Als neuer Country Manager Deutschland/Österreich wird er Unternehmen dabei unterstützen, ein stringentes digitales Risikomanagement aufzubauen und dieses als Teil einer proaktiven Strategie im Bereich Cyber- und Informationssicherheit zu etablieren. Zu seinen Kernaufgaben gehören die strategische Expansion von CybelAngel im hiesigen Markt sowie die Entwicklung und Umsetzung einer nachhaltigen Go-To-Market-Strategie mit Fokus auf den Partnermarkt. Vor seinem Wechsel zu CybelAngel war er mit Managementaufgaben bei Digital Shadows, Trustwave, Avigilon und Advancis betraut.

Langjähriger Experte für physische Sicherheitstechnik und IT-Sicherheit

„Ich bin froh, dass wir mit Stefan Bange einen Country-Manager präsentieren können, der die Branche bestens kennt. Mit seiner Expertise und unseren neuen Produkten werden wir uns noch besser im deutschsprachigen Raum etablieren können. Was die Entwicklung erfolgreicher Vertriebsstrategien zur Steigerung von Marktanteilen und Gewinnen angeht, hat Stefan eine hervorragende Erfolgsbilanz. Er ist deshalb ein großer Gewinn für Cybelangel und unser wachsendes DACH-Team“, begrüßt Camille Charaudeau, VP Product Strategy, den neuen Country-Manager. 

Werden Sicherheitsgewerke zum Einfallstor für Hacker?

Mit dem technologischen Wandel der Sicherheitsgewerke zu IT-basierten, vernetzten Systemen werden diese auch anfälliger für Bedrohungen durch Hacker.
Artikel lesen

KI-gestützte Sicherheits-Plattform minimiert digitale Risiken

Erst im Januar stellte Cybelangel neue Dienste für seine KI-gestützte Sicherheits-Plattform vor. Diese wurde mit den Funktionen Asset Discovery und Monitoring um umfangreiche Schutzmaßnahmen gegen digitale Risiken erweitert. Dadurch ist die Plattform und das Analyseteam von Cybelangel in der Lage, bisher unerkannte Geräte und gefährliche Dienste adhoc zu identifizieren. Unternehmen können dadurch ihren digitalen Fußabdruck kennenlernen, die reale digitale Online-Präsenz erfahren und ihre sensiblen Daten dementsprechend schützen.

„Cybelangel ist ein aufsteigendes IT-Unternehmen. Nicht umsonst wurde es in den Next40 Index der wachstumsstarken Technologie-Innovatoren aufgenommen. Das macht mich umso glücklicher für dieses Unternehmen arbeiten und Verantwortung tragen zu dürfen. Ich bin davon überzeugt, dass wir vom Silicon Valley bis nach Deutschland und Österreich erfolgreich expandieren und uns hierzulande eine noch stärkere Basis aufbauen werden. Gerne will ich Unternehmen dabei unterstützen, mehr über den globalen Risikostatus ihrer jeweiligen Branche zu erfahren und etwas gegen die stetig wachsende Cyberkriminalität beitragen zu können“, begründet Stefan Bange seinen Wechsel als Country-Manager zu Cybelangel und betont: „Ich freue mich auf den Austausch mit unseren Partnern und bin voller Tatendrang endlich loslegen zu können.“

Digitale Risiken der physischen Sicherheitstechnik

Selbst der beste Cyberschutz ist nutzlos, wenn die physische Sicherheitstechnik eines Geräts nicht sichergestellt wird. Das gilt jedoch auch in umgekehrter Richtung.
Artikel lesen

Haftpflicht

Mangelnder Produktschutz bei Medizintechnik

„Made in Germany“ gilt in der Medizintechnik nach wie vor als echtes Gütesiegel, und Deutschland gehört in dieser Branche weltweit zu den führenden Exporteuren. Das setzt die überwiegend mittelständischen Hersteller von Medizintechnikprodukten aber auch einem immer komplexeren Produkthaftungsrisiko aus.

Foto: TSI

TSI-Studie

Mangelnde Aufmerksamkeit beim Atemschutz

Noch immer wird das Training mit geeigneten Schutzmaßnahmen wie Atemschutzmasken nicht ernst genug genommen. Das ergibt eine Studie im Auftrag des Messtechnik-Unternehmens TSI, die auf der Arbeitsschutz Aktuell unter 200 befragten Fachbesuchern durchgeführt wurde.

Foto: Ideal Feuerschutz

Arbeitsstättenrichtlinie

Fehlende Brandschutzunterweisung als Risiko

Die Arbeitsstättenrichtlinie ASR A 2.2 schreibt vor, dass von jedem Arbeitgeber jedes Jahr mit allen Betriebsangehörigen eine Brandschutzunterweisung durchgeführt werden muss. Dennoch wird die Maßnahme von vielen Arbeitgebern – hierunter fallen nicht nur privatwirtschaftliche Unternehmen sondern auch Behörden – unterlassen.

Image
vds_brandschutztage_anmeldung.jpeg
Foto: VdS

Veranstaltungen

VdS-Brandschutztage ohne Buchungsrisiko für Aussteller

Am 8. und 9. Dezember 2021 bieten die VdS-Brandschutztage in der Kölnmesse ein attraktives Umfeld für Aussteller ohne Buchungsrisiko an.