In der Analyse von Stellenanzeigen der Sicherheitswirtschaft wurden fünf Länder verglichen.
Foto: Eisenhans - Fotolia.com

Sicherheitsconsulting

Stellenanzeigen in der Sicherheitswirtschaft

Rund 226.000 digitale Stellenanzeigen aus fünf Staaten bildeten den Ausgangspunkt für eine Analyse von Stellenanzeigen der Sicherheitswirtschaft.

Für diese Analyse wurden 2018 durch HR Forecast und Northern Business School mithilfe Künstlicher Intelligenzen Stellenanzeigen der Sicherheitswirtschaft in über 500 Onlineportalen ausgewertet und Clustern aus gleichartigen Merkmalen zugeordnet (Safety, Risk Management, Protection & Surveillance, Cyber Security, Crime Detection & Forensics sowie Audits and Prevention).

Internationaler Vergleich der Stellenanzeigen

Die Cluster waren in den Ländern ähnlich verteilt. Das Cluster Protection & Surveillance war jeweils am größten, gefolgt von Cyber Security. Die übrigen Cluster ergaben immer nur rund ein Drittel der Gesamtnachfrage. Allerdings gab es Unterschiede in der Rangfolge dieser Cluster und ihrer relativen Ausprägung. In Deutschland war die Bedeutung des Clusters Safety ungleich größer, während Crime Detection & Forensics eine geringe Rolle spielte.

Diese Stellennachfrage war dagegen in den anderen Ländern deutlich stärker ausgeprägt, ebenso spielte die Nachfrage im Cluster Audits & Prevention eine größere Rolle. Die Ursachen dürften in unterschiedlichen Rechtsordnungen, einer unterschiedlichen Historie der Sicherheitswirtschaft und unterschiedlichen Branchenschwerpunkten der Volkswirtschaften liegen.

Merkmale der deutschen Sicherheitswirtschaft

Für Deutschland wurden je Cluster unterschiedlich ausgeprägte Nachfragemuster mit tendenziell einem Nachfrageanstieg zu Beginn des 2. Quartals und im 3. Quartal festgestellt. Allgemein waren 2018 Stellenanzeigen in Deutschland in Großstädten beziehungsweise in wirtschaftlich starken Regionen Süddeutschlands gebündelt. Andererseits ergab sich für das Cluster Protection & Surveillance nahezu eine gleichmäßige Verteilung. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die regionale Nachfrage auch stark durch die Art der mit der Stellenanzeige verbundenen Tätigkeit beeinflusst wird. So ist das Cluster Audits & Prevention häufig an die Sitze der Unternehmensleitung gebunden, während der hohe Anteil an projektbezogenen Dienstleistungen bei Crime & Forensics eine Bindung an bestimmte Zentren erlaubt, Safety aber vor Ort als Daueraufgabe zu erfüllen ist.

Operativ tätige Mitarbeiter

Auffallend war die hohe durchschnittliche Führungsspanne der Anzeigen in Deutschland. Auf eine Stellenanzeige der Ebene Führungskraft kamen 58 Stellenanzeigen, die der operativ tätigen Mitarbeiterebene zuzuordnen sind.

Angesichts ähnlicher Clusterverteilungen und der Vergleichbarkeit der Aufgabenfelder, Regulierungen und Standards in den betrachteten Ländern kann die hohe Führungsspanne kaum auf national unterschiedliche Organisationsstrukturen der Unternehmen zurückgeführt werden. Entsprechend bleibt die Schlussfolgerung, dass im Jahr 2018 die Nachfrage nach operativ tätigen Mitarbeitern in Deutschland in Relation sehr hoch war. Dies überrascht zunächst, da nach den Zuwächsen der Branche im Zusammenhang mit der Bewachung von Flüchtlingsunterkünften nun ein Rückgang der Nachfrage hätte erwartet werden können.

Die im Rahmen der Studie befragten Personalvermittler wiesen jedoch darauf hin, dass die Nachfrage sich insbesondere auf Mitarbeiter mit Berufsausbildung beziehe, während der große Anstieg der Mitarbeiterzahlen in den vergangenen Jahren zum großen Teil Mitarbeiter ohne diese Qualifikationen umfasste.

Analyse zeigt Zukunftsorientierung der Unternehmen

Die hohe Nachfrage nach operativ tätigen Mitarbeitern beeinflusste auch den Vergleich der Zukunftsorientierung der Stellenanzeigen. Bewertet wurde dabei die Antizipation von erwartbaren Veränderungen, wie Digitalisierung, Automatisierung oder Mobilität. Mit etwa 27 % zukunftsorientierter Anforderungen und knapp fünf Prozent vergangenheitsorientierten Anforderungen unterschieden sich die Stellenanzeigen für Deutschland von den Anzeigen etwa aus Singapur, wo es knapp 34 % zukunftsorientierte Anforderungen und 2,5 % vergangenheitsbezogene Anforderungen gab. Vor dem Hintergrund des Übergewichts von Stellenanzeigen für operativ tätige Mitarbeiter und der Frage, in welchem Umfang diese Aufgabenfelder überhaupt von neuen Anforderungen geprägt sein können, scheint die Abweichung der deutschen Stellenanzeigen hier aber (noch) nicht besorgniserregend.

Ausblick

Gleichzeitig ist die Frage zu stellen, ob nicht die Zukunftsorientierung der Sicherheitswirtschaft nur eine Folge der Zukunftsorientierung der Unternehmen, die als Kunden fungieren, sein kann. Es wird für die nächsten Jahre beobachtet werden müssen, inwieweit sich durch veränderte Rahmenbedingungen in der digitalisierten Arbeitswelt, aber auch durch konkrete neue technologische Lösungen Umfang und Inhalte des Stellenmarktes in der Sicherheitswirtschaft verändern werden.

Florian Fleischmann, Mitbegründer und Geschäftsführer von HR Forecast,
Kristin Oberneyer, Strategy Consultant bei HR Forecast,
Prof. Dr. André Röhl, Studiengangleiter Sicherheitsmanagement an der Northern Business School