Die zunehmend vernetzte Gebäudetechnik macht es notwendig, dass Brandschutzanlagen mit weiteren Komponenten verknüpft sind.
Foto: Pixabay

Brandschutz

Störungsfreie Brandschutzsysteme in der Gebäudetechnik

Die zunehmend vernetzte Gebäudetechnik macht es notwendig, dass Brandschutzanlagen mit weiteren Komponenten verknüpft sind.

Zudem sollten die Verbindungen zwischen vernetzen Gebäudetechnik und Brandschutzsystemen reibungslos funktionieren. Menschenleben und Sachwerte hängen davon ab, dass die Schnittstellen einen störungsfreien integrierten Betrieb der Brandschutzsysteme gewährleisten. Die Beschaffenheit der Schnittstellen von Brandfallsteuerungen ist bisher nur unzulänglich beschrieben. Die neue Richtlinie VDI 6010 Blatt 2 schließt nun diese Lücke.

Neue Richtlinie VDI 6010 Blatt 2 bietet Orientierung bei der Planung und Ausführung von Brandschutzsystemen und deren Integration in vernetzte Gebäudetechnik

Die Richtlinie bietet eine klare Orientierung bei der Planung und Ausführung von Brandfallsteuerungsanlagen und deren Integration in gebäudetechnische Sicherheitskonzepte. VDI 6010 Blatt 2 richtet sich an Planer und Betreiber von sicherheitstechnischen

Anlagen, an ausführende Firmen, Bauherren und prüfende Institute und Behörden. Die Richtlinie soll die genannten Berufsgruppen bei der anspruchsvollen Aufgabe unterstützen, komplexe Projekte auszulegen, zu koordinieren und sicher zu betreiben, und dabei die notwendigen Normen und Bestimmungen einzuhalten.

Die Richtlinie legt die Anforderungen an Schnittstellen der Brandschutzsteuerung mit anderen Anlagenkomponenten fest. Sie bietet auch Informationen und Hinweise für sicherheitstechnische Anlagen und Einrichtungen, die von außen angesteuert werden. Sie definiert Schutzziele von Sicherheitskonzepten und deren interne Schnittstellen. Außerdem werden die Systemgrenzen aufgezeigt, an denen sich die jeweiligen Schnittstellen zu befinden haben, und wie diese beschaffen sein müssen.

Foto: Siemens

Land- und Amtsgericht Düsseldorf

Quantensprung für Justiz und Sicherheit

Beim neuen Justizzentrum in Düsseldorf-Oberbilk lagen Gebäudeentwurf und Planung der Sicherheits- und Gebäudetechnik in der Verantwortung des Generalplaners AGN Niederberghaus & Partner. Um die hochintegrierte Gebäudeinfrastruktur verlustarm umzusetzen, entschieden sich Bauherr und Generalplaner für eine gewerkespezifische Vergabe.

Foto: Eipos

Eipos

Berufsbegleitende Fortbildung im Brandschutz

Für Planer und Bauausführende bietet das Europäische Institut für postgraduale Bildung GmbH – Eipos die berufsbegleitende Fachfortbildung „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ an.

Foto: ADT/Total Walther

Sicherheit und Kommunikation in JVA

Gemeinsam stark

Zwei Ziele prägen den modernen Strafvollzug in Justizvollzugsanstalten (JVA): der Schutz der Bevölkerung und die bestmögliche Resozialisierung von Straftätern. Dabei sind die Inhaftierten sowie JVA-Mitarbeiter und Besucher vor Brand, Überfall und gewalttätigen Angriffen zu schützen.

Foto: Hautau

Schnittstellen in der Sicherheitstechnik

Man spricht miteinander

In der Industrie spricht man von Industrie 4.0, wenn unterschiedliche Herstellprozesse untereinander verknüpft und automatisiert werden. Die Automatisierung von Wohn- und Geschäftsgebäuden werden unter dem Dachbegriff Smart Home oder Smart Buildung geführt. Aber welchen Namen trägt die Verknüpfung von Sicherheitstechnologien und was verbirgt sich dahinter?

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×