Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Petra Welzel

Light+Building 2016 in Frankfurt

Stromgeführte Sicherheitstechnik

Die im Zweijahres-Rhythmus in Frankfurt stattfindende Messe Light+Building ist mit mehr als 2.500 Ausstellern und 210.000 Besuchern die Weltleitmesse für Gebäudetechnik und Licht. Einer ihrer diesjährigen Schwerpunkte vom 13. bis 17. März in Frankfurt ist die stromgeführte Sicherheitstechnik.

Sowohl im privaten als auch im gewerb-lichen Bereich ist das Sicherheitsbe-wusstsein in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Besonders die Bereiche Video, Zutrittskontrolle, Überfall- und Einbruchmelde-technik, Brand-meldetechnik sowie Sprachalarmierung erlangten größere Beachtung. Allein unter dem Stichwort Brandmeldetechnik werden in Frankfurt 2.524 Produkte gelistet.

Die Verknüpfung der verschiedenen Sicherheitstechniken mit den technischen Bau-Gewerken wird nach Meinung der Messemacher zukünftig den Markt für elektronische Sicherheitstechnik prägen. Aus Sicht vieler Bauträger und Architekten stellen Investitionen in Sicherheitstechnik oftmals noch ausschließlich einen Kostenfaktor dar. Hier möchte die Messe aufklären. Die Art der Bedrohungen und die Gegebenheiten der Gebäude unterscheiden sich stark: Bei Verwaltungs- und Bürogebäuden, Arztpraxen oder Kanzleien spielen Brandmeldeanlagen und Zutrittskontrollsysteme eine größere Rolle und in Industriegebäuden sind die höchsten Gefahrenquellen Brand, Sabotage und Vandalismus.

Messe-Infos Termin: 13. bis 18. März 2016
Ort: Frankfurt/Main Messegelände
Öffnungszeiten:
9 bis 18 Uhr, Freitag bis 17 Uhr
Eintrittspreis: 16 Euro (Tageskarte)
Veranstalter:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Internet: www.light-building.de

Diese verschiedenen Anforderungen erfordern flexible, an den Nutzer angepasste Systeme. Der Einsatz des weltweit einheitlichen IP-Protokolls verspricht die notwendige hohe Flexibilität bei reduzierten Betriebskosten. Ein weiterer Vorteil ist die Nutzung bestehender IT-Infrastrukturen. Zudem können durch das einheitliche Kommunikationsprotokoll die verschiedenen Bereiche wie Zutrittskontrolle, Einbruch- und Brandmeldeanlage, Videoüberwachung sowie Sprachalarmierungsbeziehungsweise Evakuierungssysteme miteinander verzahnt und auf einer gemeinsamen Oberfläche angezeigt und bedient werden. Außerdem hat der Nutzer überall schnellen Zugriff auf Daten und Bilder der Videoüberwachungssysteme. Fehlalarme sind so vom Servicepersonal schnell identifizierbar und ersparen oftmals einen Einsatz vor Ort. Des Weiteren sorgen Benachrichtigungen per E-Mail, SMS oder Live-Videostream für eine umfassende Information.

Welche neuen Technologien, Trends und Produkte es in diesem Bereich gibt, und wie diese vernetzt beziehungsweise in Smart-Building-Konzepte integriert werden können, zeigt die Light+Building Messe 2016. Neben den Neuheiten der Aussteller, überwiegend in den Hallen 8.0, 9.0 und 11, präsentiert auch die neue Sonderschau „Digital Building“ Lösungen mit Sicherheitstechnik. Der Fokus der Sonderschau liegt dabei auf „Räume in Zweckbauten“. Sie zeigt das systemische und vernetzte Zusammenwirken der Komponenten innerhalb moderner Räume. Die verschiedenen Teilbereiche der Gebäudetechnik werden auf Technologie-Inseln vernetzt dargestellt – so auch der Bereich Sicherheitstechnik.

In Ergänzung zu den Technologie-Inseln wird im zentralen Bereich der Sonderschau anhand von zwei Beispielanwendungen im Büro gezeigt, welche Möglichkeiten und neue Nutzungsoptionen sich mit der zunehmenden Digitalisierung in der Gebäudetechnik eröffnen.

Foto: Messe Frankfurt Exhibition/ Petra Welzel

Light+Building 2014

Intelligent unter Strom

Auf der zweijährlich stattfindenden Light+Building werden Neuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation vorgestellt. Die Messe rückt 2014 die Themen Energieeffizienz, Smart Grids und Brandschutz in den Fokus.

Foto: Deutsche Messe

Rückblick Cebit & Light+Building

Kampf ums smarte Home

Die beiden wichtigsten Leitmessen für das intelligente Gebäude, Smarthome und dem Internet der Dinge fanden in diesem Jahr zeitgleich statt. Aussteller und Besucher mussten sich entscheiden: Light+Building Frankfurt, Cebit Hannover – oder beides?

Foto: Messe Frankfurt

Light+Building 2018

Katalysator für neue Konzepte

Die Nachfrage nach elektronischer Sicherheitstechnik steigt seit Jahren. Auf einer Presseveranstaltung Mitte November in Frankfurt, erklärten Branchenverbände und Messe Frankfurt, wie die Light+Building 2018 beide Aspekte kombinieren wird.

Foto: Messe Frankfurt

Intersec Forum

Vernetzung der Sicherheitstechnik im Fokus

Das Programm des fünftägigen Intersec Forums 2018 während der Light + Building steht fest. Vom 19. bis 23. März diskutieren in Frankfurt rund 80 Experten Entwicklung und Anwendung vernetzter Sicherheitstechnik in intelligenten Gebäuden.