18 Prozent der deutschen Unternehmensentscheider halten eine Insolvenz der eigenen Firma wegen der Coronakrise für wahrscheinlich.
Foto: Pixabay

Märkte

Studie: Coronakrise treibt Firmen massenweise in Insolvenz

Wie sehen Unternehmensentscheider die Zukunft ihrer Firmen und die Sorgen ihrer Mitarbeiter in der Coronakrise? Eine B2B-Umfrage von Yougov gibt Antworten.

Die wirtschaftlichen Folgen durch die Coronakrise sind bereits jetzt deutlich zu spüren und führen zu Unsicherheit in deutschen Unternehmen und in der Wirtschaft. 18 % der deutschen Unternehmensentscheider halten eine Insolvenz der eigenen Firma für wahrscheinlich. Drei Viertel (75 Prozent) halten dies für unwahrscheinlich.

Das sind Ergebnisse einer Umfrage der internationalen Data & Analytics Group Yougov unter 529 befragten Unternehmensentscheidern. Die Umfrage vom 19. bis 25. März 2020 ist repräsentativ nach Beschäftigtenanteil pro Unternehmensgröße.

Ein Drittel der Unternehmensentscheider macht sich aufgrund der Coronakrise Sorgen um den eigenen Arbeitsplatz

Ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmensentscheider macht sich wegen der Corona-Pandemie Sorgen um den eigenen Arbeitsplatz. Zwei Drittel (64 Prozent) sind nicht besorgt. Häufiger von Besorgnis sprechen die Entscheider von Unternehmen mit einem Umsatz unter 1 Mio. EUR (40 Prozent). Auf 36 % kommen jene Entscheider von Firmen mit einem Umsatz von 1 bis unter 10 Mio. EUR .

Die Hälfte der Entscheider nimmt an, dass Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz besorgt sind

Die Hälfte der befragten Entscheider (50 Prozent) glaubt jedoch, dass sich ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Pandemie um ihren Arbeitsplatz sorgen. 42 % glauben dies nicht. Hierbei geben häufiger Entscheider von Unternehmen mit einem Umsatz von 1 bis unter 10 Mio. EUR (58 Prozent) an, ihre Mitarbeiter würden sich um ihren Arbeitsplatz sorgen. Jene Entscheider von Firmen mit einem Umsatz unter 1 Mio. EUR sagen dies zu 47 %.

Unsicherheit und Sorge machen sich in Coronakrise breit

Am häufigsten (60 Prozent) geben Unternehmensentscheider bei der Frage, welchen Einfluss das Coronavirus bereits auf die eigene Firma genommen habe, Unsicherheit und Sorge unter den Mitarbeitern an. Etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) sagt, dass durch die Krise Geschäftsreisen und externe Termine abgesagt werden mussten. 47 % sprechen von Umsatzeinbrüchen, 45 % geben an, dass Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten und ebenso viele, dass im Büro mehr auf Hygienemaßnahmen, wie die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, geachtet wird.

Auch im Homeoffice, was während des Corona-Lockdowns weit verbreitet war, darf Cybersicherheit nicht vernachlässigt werden.
Foto: Duncan Marshall - Protected Images

Märkte

Corona-Lockdown stärkt Cybersicherheit

Trend Micro veröffentlicht Umfrageergebnisse, die zeigen, wie Mitarbeiter während des Corona-Lockdowns im Homeoffice mit der Cybersicherheit umgehen.

Foto: VDE: Sicherheit und Industrie 4.0

VDE-Studie

Industrie 4.0 ist in zehn Jahren da

Eine VDE-Umfrage unter den 1.300 Mitgliedsunternehmen zeigt, dass Deutschland im Kopf-an-Kopf-Rennen hinsichtlich Industrie 4.0 mit USA und Japan beschleunigen muss – und dass IT-Sicherheit das größte Hindernis für schnelle Umsetzung der Smart Factory ist.

Foto: Nürnbergmesse

it-sa 2015 in Nürnberg

Aussteller erwarten Wachstum

Vom 6. bis 8. Oktober 2015 dreht sich auf der it-sa im Messezentrum Nürnberg alles um den Schutz vor Hackern und Malware. Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyberkriminelle, sehen die Aussteller der it-sa 2015 die IT-Sicherheitsbranche auf Wachstumskurs, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Vorfeld der Messe.

Foto: Maik Schwertle/Pixelio

Bitkom/BKA

Erpressung und Sabotage im Internet

Die Fälle von Computer- und Internetkriminalität nehmen weiter zu. Das zeigen das „Lagebild Cybercrime“ des Bundeskriminalamtes (BKA) und aktuelle Umfragen des Verbands Bitkom, wie gestern auf einer Pressekonferenz zusammengefasst wurde.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×