Image
ei-electronics_rauchwarnmelder_haueser.jpeg
Foto: Ei Electronics
Laut einer Studie von Ei Electronics werden heute bereits 14 % aller Rauchwarnmelder in Mehrfamilienhäusern aus per Ferninspektion gewartet.

Märkte

Studie: Ferninspektion bei Rauchmeldern setzt sich durch

Laut einer Studie von Ei Electronics werden heute bereits 14 % aller Rauchmelder in Mehrfamilienhäusern per Ferninspektion gewartet.

Die zunehmende Ferninspektion von Rauchmeldern ist nur ein Aspekt der repräsentativen Studie von Ei Electronics. 96 % der Haushalte in deutschen Mehrfamilienhäusern verfügen demnach über die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchwarnmelder. Deutliches Optimierungspotenzial besteht jedoch im laufenden Betrieb: Bei einem Fünftel der Befragten gab es Störungen, die den Besuch eines Servicetechnikers erforderten. Häufigste Mängel waren unerwünschte akustische Signale (49 %), gefolgt von leeren Batterien (35 %). Bei 13 % fielen die Melder sogar von der Decke.

Rauchwarnmelder Testsieger bei Stiftung Warentest

Ein Rauchwarnmelder von Ei Electronics wurde in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „test“ mit der Note Gut (1,9) bewertet. Er holt sich damit den Testsieg.
Artikel lesen

Studie belegt schleppende Störungsbeseitigung bei Rauchwarnmeldern

Bei mehr als der Hälfte der Befragten wurde der Fehler nicht innerhalb weniger Tage beseitigt. Bei 29 % dauerte es sogar länger als vier Wochen – ein Zeitraum, in dem Bewohner aufgrund nicht funktionierender Rauchwarnmelder unzureichend vor Wohnungsbränden geschützt sind. Fachbetriebe können hier schnell Abhilfe leisten. So hat die Studie gezeigt, dass sie mit 53 % die Störungen deutlich häufiger innerhalb weniger Tage beseitigen als Messdienstleister (39 %). Am besten ist es allerdings, wenn diese gar nicht erst auftreten. Deshalb sollte man bereits bei der Auswahl der Melder auf Qualität setzen. So gibt es Anbieter, deren Modelle ihre Zuverlässigkeit schon langfristig in der Praxis bewiesen haben. Darüber hinaus ist davon abzuraten, Geräte per Klebung oder Magnethalterung an der Decke zu befestigen.

Ferninspektion auf dem Vormarsch bei Rauchmeldern

Außerdem zeigt die aktuelle Studie einen klaren Trend zur Ferninspektion. Insgesamt werden heute 14 % aller Rauchwarnmelder in Mehrfamilienhäusern aus der Ferne inspiziert, in Städten wie Hamburg und Berlin sind es sogar bereits 22 und 25 %. Elektrofachbetriebe (7 %) sind allerdings nur unterdurchschnittlich daran beteiligt. Dabei ist die Ferninspektion gerade für diese Unternehmen mit wenig Aufwand umsetzbar und wirtschaftlich attraktiv. Weil die Wohnungen zur Inspektion nicht mehr betreten werden müssen, können jetzt auch kleinere Fachbetriebe große Wohnungsbestände betreuen.

Die Ferninspektion von Rauchwarnmeldern erleichtert die Fehlerbehebung und spart Zeit.
Foto: Ei Electronics

Brandschutz

Zukunftssichere Ferninspektion von Rauchwarnmeldern

Mit dem neuen Ei6500-OMS von Ei Electronics ist jetzt ein Rauchwarnmelder zur kompletten Ferninspektion nach Verfahren C verfügbar.

Foto: Hekatron

Hekatron

Rauchmelder unter der Lupe

Mit 245 Ausstellern und deutlich über 6.000 Messebesuchern hat die sechste Feuertrutz Mitte Februar 2016 ihre Stellung als Treffpunkt Nummer Eins für Brandschützer untermauert. Mehrere Hersteller, die beim kurz zuvor veröffentlichten Rauchwarnmeldertest der Stiftung Warentest gut abgeschnitten hatten, präsentierten die Ergebnisse an den Messeständen.

Foto: EPS

Feuertrutz 2013

EPS-Alarmierungssystem und Rauchmelder

Die EPS Vertriebs GmbH präsentiert auf der Feuertrutz 2013 moderne Brandschutz- und sicherheitstechnische Produkte.

Foto: Securiton

Brandfrühesterkennung

Saugstarker Rauchmelder

Anspruchsvolle Umgebungsbedingungen, wie große Feuchtigkeit, extreme Temperaturen, große Raumhöhen und schwer zugängliche, staubige oder sabotagegefährdete Areale, bringen punktförmige Rauchmelder an ihre Leistungsgrenzen.