Mit der Zutrittslösung „Clex prime Systems“ können nicht nur Privatanwender ihre Türen komfortabel mit dem Smartphone öffnen und schließen, sondern auch Betreiber mittlerer und großer Objekte.
Foto: Uhlmann & Zacher
Mit der Zutrittslösung „Clex prime Systems“ können nicht nur Privatanwender ihre Türen komfortabel mit dem Smartphone öffnen und schließen, sondern auch Betreiber mittlerer und großer Objekte.

Zutrittskontrolle

Systementwicklungen für smarte Zutrittskontrolle

Uhlmann & Zacher zieht eine positive Bilanz seines Messeauftritts auf der Light + Building 2022. Gut kamen demnach neue Systementwicklungen für Zutrittskontrolle an.

Auf der Fachmesse Light + Building in Frankfurt präsentierte Uhlmann & Zacher Anfang Oktober 2022 Neuheiten aus den Bereichen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation. Das Angebot rund um vernetzte Sicherheitstechnik für die steigenden Ansprüche an die Gebäude der Zukunft, wurden durch den Bereich Intersec Building in einer eigenständigen Halle gezeigt.

Mit der Zutrittslösung „Clex private mobile“, die bereits im vergangenen Jahr released wurde, konnten Nutzer ihre elektronischen Schließeinheiten bereits komfortabel mit dem Smartphone öffnen und schließen. Mit der neuen Erweiterung des „Clex prime Systems“ ist dies nun auch für alle Schließeinheiten im prime System möglich, dem flexiblen Schließsystem für mittlere und große Objekte. Das Smartphone kommuniziert dabei zur Öffnung direkt mit den Schließeinheiten über Bluetooth® Low Energy (BLE).

Die Berechtigung erhalten die Anwender verschlüsselt nach einer E-Mail Einladung über den neuen Cloud-Dienst „Clex Key Hub“.

Systementwicklungen mit hohen Sicherheitsstandards

Mobiler Zutritt leicht gemacht: Um die hohen Sicherheitsstandards zu erfüllen, werden die Einladungen auf zwei Wegen verschickt. Erst wenn beide Einladungsteile bestätigt wurden, kann der Schlüssel für die Öffnung verwendet werden.

Mit der Verwaltungssoftware „Keyvi“ können die „Clex prime“-Schließeinheiten einfach und komfortabel vom PC oder Laptop aus verwaltet werden. Selbst vielschichtige Schließpläne können mit der Software schnell erstellt, kontrolliert und gewartet werden. Die dazugehörige Software gewährleistet die Datenerhaltung, je nach Größe der Anlage entweder als Einzelplatz-Lösung mit einer MS-Access-kompatiblen Datenbank, oder für Mehrplatzsysteme in einer MS-SQL Datenbank. Bis zu 60.000 Schließeinheiten können im System verwaltet und geöffnet werden.

Der „Clex Key Hub“ dient als Schnittstelle zwischen der Verwaltungssoftware und der App. Die Berechtigungsdaten werden in einer Sicherheitsdatenbank gespeichert und von dort verteilt und regelmäßig mit den autorisierten Smartphones synchronisiert.

Mithilfe der „Clex Key App“ können Zutrittsrechte flexibel auf dem Smartphone verwendet werden. Das Smartphone muss zum Zeitpunkt der Öffnung nicht mit dem Internet verbunden sein. Daher können auch entlegene Türen in Tiefgaragen oder Kellern einfach geöffnet werden. Dies ist sowohl mit dem Smartphone als auch parallel mit RFID-Transpondern möglich.

Foto: Uhlmann & Zacher

Uhlmann & Zacher

Türen richtig sichern

Uhlmann & Zacher zeigt auf der Security in Essen neueste Produkte und Systementwicklungen.

Foto: Uhlmann & Zacher

Uhlmann & Zacher

Elektronische Schließtechnik weiterentwickelt

Uhlmann & Zacher stellte in Essen neue Produkte und Systementwicklungen aus dem Bereich der elektronischen Zutrittskontrolle vor.

Foto: Dorma

Dorma

Zutrittskontrolle von Mechanik bis Software

Die Dorma GmbH & Co. KG zeigt im Rahmen ihres Messeauftritts vielfältige Zutrittssysteme: Von der einfachen Türsicherung für den Kleinbetrieb bis zum Hochsicherheitskonzept für große Konzerne.

Foto: Interflex

Interflex

Flexible Terminals und Software für Zutrittskontrolle

Interflex Datensysteme stellt auf der Sicherheit 2015 in Zürich seine vielseitigen Zutrittslösungen ins Zentrum des Messeauftritts. Gezeigt werden die Produkte in diversen Anwendungsszenarien.