ZVEI

Tagung „Amok an Schulen“ mit neuen Terminen

Die firmen- und produktneutrale Fachtagung „Amok- und Gefahren-Reaktionssysteme – Sicherungskonzepte für Schulen ausschreiben, planen und errichten“ mit begleitender Ausstellung findet im November und Dezember 2011 an fünf Zusatzterminen in mehreren deutschen Großstädten statt.

Wegen der großen Nachfrage zum Thema bietet die ZVEI Akademie die Tagungen am 15. November in München, am 17. November in Leipzig, am 6. Dezember in Hamburg, am 7. Dezember in Hannover und am 8. Dezember in Berlin an. Die bisher durchgeführten Fachtagungen in Frankfurt, Essen und Stuttgart waren mit 50 bis 80 Personen ausgebucht.

Die jeweils eintägigen Veranstaltungen richten sich an Hochbauämter, Schulträger, kommunale Verwaltung, städtische Schulbehörden, Planer, Errichter und Hersteller sowie verantwortliche Stellen, die Lösungen für Gefahrensituationen an Schulen planen, ausschreiben und errichten. Neutrale Referenten der Hersteller, Juristen und Planungsbüros erläutern Konzepte und Lösungen, die Schulen besser gegen Amokläufe schützen können. Im Mittelpunkt stehen dabei technische und wirtschaftliche Aspekte, ergänzt durch Erfahrungsberichte von Schulen sowie Hinweise zur Haftung von Betreibern bei Krisensituationen. Auf den begleitenden Ausstellungen können sich die Tagungsteilnehmer über sicherheitstechnische Produkte und Lösungen informieren.

Der Preis pro Teilnehmer beträgt 380 Euro netto. Behördenvertreter und ZVEI-Mitglieder zahlen reduzierte Tagungsbeiträge. Bestandteil der Tagungsunterlagen ist das neue 52-seitige ZVEI-Merkblatt 82010 „Amok- und Gefahren-Reaktionssysteme“. Es enthält produktneutrale Lösungsvorschläge sowie eine Übersicht der relevanten Normen und Checklisten zur Planung und Projektierung.

Die Polizei bearbeitet jährlich etwa 2.300 Amok-Bedrohungslagen an den 40.000 deutschen Schulen. Amok-Situationen sind in Vorschriften und Normen nach Ansicht des ZVEI nicht ausreichend geregelt. Aus diesem Grund hat der ZVEI bereits zwei Broschüren zur Sicherheit an Schulen herausgegeben, die kostenlos angefordert werden können.

ZVEI

Fachtagung für Sicherheit an Schulen

Zu Fachtagungen "Amok- und Gefahren-Reaktionssysteme - Sicherungskonzepte für Schulen ausschreiben, planen und errichten" lädt die ZVEI Akademie für Sicherheitssysteme ein. Die firmen- und produktneutralen Veranstaltungen finden Februar bis Juni in verschiedenen Städten Deutschlands statt.

Didacta 2012

ZVEI informiert über besseren Schutz für Schulen

Mehr Sicherheit an Schulen steht im Mittelpunkt der Messepräsenz des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie auf der Bildungsmesse Didacta 2012 in Hannover.

Foto: Pixelio.de/Martin Büdenbender

Amokalarm an Schulen planen

Die Quadratur des Kreises?

Auf Sicherheit bezogene technische Lösungen pflegen oft genug Kompromisse zu sein, weil die Anforderungsprofile und die Bereitschaft, Geld dafür auszugeben, deutlich auseinanderklaffen. So manches ursprüngliche Konzept bleibt aber auch auf der Strecke, wenn unterschiedliche Interessengruppen in die Entscheidungsprozesse involviert sind.

Foto: Schneider Intercom

Neue Notrufsystem- Norm tritt in Kraft

Besser 0827 als 08/15

Am 1. Juli 2016 wurde eine neue technische Norm für Notruf- und Gefahren-Reaktionssysteme in öffentlichen Gebäuden wie Behörden oder Schulen und Kitas veröffentlicht. Die Richtlinie beschreibt ganz konkret die Anforderungen, die neue Kommunikationsanlagen in Not- und Gefahrenfällen künftig erfüllen sollten.