Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Technische Evolution

Diese Woche befasst sich unser Blick ins Archiv mit der PC-technischen Grundlage vieler Sicherheitssysteme. Seit 1990 ist eine rasante Entwicklung in Sachen Leistung, Komfort und Verfügbarkeit zu verzeichnen.

Seit nunmehr gut zehn Jahren wirft das Redaktionsteam von PROTECTOR & WIK immer wieder einen Blick in das 45 Jahre zurück reichende Archiv des Heftes. Die interessantesten historischen Fundstücke, Kuriositäten und Zeitzeugnisse präsentieren wir in jeder Ausgabe im „Abspann“. Sofern möglich und angebracht versehen wir die Archivtexte mit einem aktuellen Bezug zu Jetztzeit. Die besten dieser bisher Heft-exklusiven Archiv-Beiträge stehen nun auch online auf Sicherheit.info zur Verfügung.

Technische Evolution

DOS, Unix, Intel 386 – es klingt wie ein Computer-Echo aus einer längst vergangenen Zeit. Dabei waren dies vor nicht einmal 20 Jahren die Schlagworte der aktuellsten PC-Technik, mit der auch Sicherheitssysteme betrieben wurden. Dennoch muss man schmunzeln bei der Lektüre des Beitrags „Betriebssysteme DOS und Unix für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung" im PROTECTOR-Spezial Zutrittskontrolle aus dem Jahr 1990. Spätestens, wenn dort von Festplatten mit 60 Megabyte Speicher und von Taktfrequenzen um 33 Megahertz die Rede ist, vergleicht man dies mit der Leistung seines neuen Handys und fragt sich, wie damit einst komplexe Systeme betrieben worden sein sollen.

Wie der Artikel erläutert, war dies damals sehr wohl möglich, wenn auch bei weitem nicht mit dem Komfort, wie ihn heutige Anlagen bieten. Alles musste durch manuelle Eingabe von Befehlen geschehen, von Grafik keine Spur. Moderne Systeme sind davon glücklicherweise fast so weit entfernt wie der Mensch vom Quastenflosser. Die technische Evolution hat Zutrittskontrollsysteme ermöglicht, die leistungsfähiger und komfortabler sind denn je. Die Vernetzung über IP-Gigabit-Netze, die Rechenpower von Multicore-CPUs und die hochwertige Visualisierung in 2- und 3-D-Ansichten lassen die Technik der 90er Jahre wahrlich alt aussehen.

Und trotzdem ist die Einleitung zum PROTECTOR-Text von damals heute noch aktuell: „Die rasanten Entwicklungen in der Mikroelektronik bieten dem Anwender immer leistungsfähigere Rechnersysteme zu günstigen Preisen." Dies wird sich auch in Zukunft kaum ändern, so dass man es nicht bei den heutigen Errungenschaften der Technik belassen kann.

Erstveröffentlichung Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Printausgabe des PROTECTOR 3/2009, er besitzt aber nach wie vor inhaltliche Relevanz. Ein möglicher konkreter Bezug zu aktuellen Ereignissen ist dessen ungeachtet jedoch im Kontext des Erstveröffentlichungsdatums zu sehen. Der Text wurde nicht erneut aktualisiert, sondern dient seinerseits als Blick ins Archiv dieser Ausgabe.
Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Trend zur Offenheit

Heute blicken wir in unserer Archiv-Rubrik zurück ins Jahr 1986 und befassen uns mit der Frage, wie sich die Vorstellung von Offenheit in Bezug auf Zutrittssysteme mit der Zeit gewandelt hat.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Zu schmal gedacht

Heute befassen wir uns in unserer Archiv-Rubrik mit Innovationen, die es nicht geschafft haben, sich durchzusetzen. Dazu gehört das in der Juni-Ausgabe 1979 vorgestellte Polavision-System für Sofortbilder.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Wandel der Übertragung

Heute befassen wir uns mit den aktuellen und vergangenen Entwicklungen der Übertragungstechnik, genauer gesagt den Möglichkeiten der Videosignalübertragung. Dabei wird deutlich, dass bereits als ausgemustert betrachtete Technologien, wie etwa Koaxialleitungen, erstaunlich langlebig sind.

Foto: Archiv

Rückblicke/Ausblicke

Grenzenlos drahtlos?

Heute werfen wir im Rahmen unserer Archiv-Rubrik einen Blick in das Jahr 1983, als funkbasierte Sicherheitstechnik eher noch ein Sonderfall war. Seitdem hat sich in diesem Bereich einiges getan - und das Ende der Entwicklung scheint lange noch nicht erreicht.