Image
Foto: Wikimedia Commons

Unternehmen

Technologieallianz für kritische Ereignisse

Siemens nutzt im Rahmen einer Technologieallianz zukünftig die CEM-Plattform Everbridge. Der Konzern will sich so vor kritischen Ereignissen schützen.

Die Critical Event Management-Plattform CEM von Everbridge soll Siemens in einer Technologieallianz der beiden Unternehmen dabei unterstützen, alle möglichen kritischen Ereignisse abzuwehren, von der Covid-19-Pandemie über politische Unruhen bis hin zu plötzlichen wirtschaftlichen Verwerfungen. Im Rahmen der Technologie-Allianz stellt Siemens Everbridge Wissen und Technologie rund um KI und maschinelles Lernen zur Verfügung. Damit ist Everbridge in der Lage, die Leistungsfähigkeit seiner Plattform weiter zu verbessern.

Technologieallianz verspricht kritische Ereignisse effizient zu managen

Siemens ist laut Marco Mille, Chief Security Officer von Siemens begeistert, Everbridges Critical-Event-Management-Portfolio mit seinen eigenen Fähigkeiten in den Bereichen Analytics, maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz innerhalb einer End-to-End-Plattform zu vereinen, um Menschen abzusichern und den Betrieb von Unternehmen am Laufen zu halten. Die Fähigkeit von Sicherheitsführungskräften, die Resilienz von Unternehmen weltweit durch schnelle und maßgeschneiderte Antwortstrategien zu gewährleisten, die auf der proaktiven Überwachung und Bewertung von Vorfällen basieren, wird ein Schlüsselfaktor für den Erfolg in den nächsten Jahren werden. Auch Everbridge freut sich, mit Siemens zusammen zu arbeiten, um CEM als Teil des jüngsten Starts der Plattform in Europa einzuführen, und zudem in den Bereichen KI und Analytics zusammen zu wirken, um die Fähigkeiten zu erweitern.

Kritische Ereignisse erfordern schnelles und zielgerichtetes Handeln

Mehr als 5.000 Unternehmen, Regierungen und Gesundheitsorganisationen vertrauen auf Everbridges CEM-Plattform, um Gefahren zu bewerten, das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu überprüfen, Warnungen schnell zu kommunizieren, Lieferketten abzusichern und die Analyse ihrer operativen Antwort zu beschleunigen. Mit einem holistischen Ansatz bei kritischen Vorfällen verbessert Everbridge die Möglichkeiten von Siemens, Gefahren schnell zu lokalisieren und Antworten zu automatisieren, um hohe Kosten zu verhindern – egal, ob es sich um eine andauernde Pandemie handelt, um Cyberattacken, IT-Ausfälle, heftige Unwetter, Gewalt am Arbeitsplatz oder ein beliebiges kritisches Ereignis, das das Leben, Unternehmens-Assets oder Lieferketten gefährdet.

Image
Foto: Geutebrück

Geutebrück

Aufklärung von Ereignissen

Das neue Geutebrück-Release G-Core 1.4.2 sorgt mit der leistungsfähigen Video Engine auf allen G-Scopes für eine optimierte Aufklärung von Ereignissen – im Livebetrieb wie in aufgezeichneten Bildern.

Image
coach_psychologie_trauma.jpeg
Foto: psdesign1 - Fotolia

Coach

Notfallpsychologie hilft bei traumatisierenden Ereignissen

Unerwartete Ereignisse wirken auf Menschen oft traumatisierend . Notfallpsychologen können bei der Verarbeitung unterstützen.

Image
Siemens Smart Infrastructure stellt mit Sinorix NXN ein neues Löschtechnik-Portfolio mit natürlichen Löschmitteln vor, das sich für kritische Bereiche eignet.
Foto: Siemens

Brandschutz

Löschtechnik für kritische Bereiche

Sinorix NXN bietet sich als neue Löschtechnik von Siemens vor allem für die Sicherheit in kritischen Bereichen an.

Image
Foto: Alija/ iStock

VDI

BMBF veröffentlicht Förderrichtlinie zu kritischen Infrastrukturen

Im Rahmen des zivilen Sicherheitsforschungsprogramms hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Mitte September die Förderrichtlinie „Zivile Sicherheit – Kritische Strukturen und Prozesse in Produktion und Logistik“ veröffentlicht. Die Förderrichtlinie ist Teil einer mehrteiligen Förderlinie, die den Schutz kritischer Infrastrukturen (Kritis) in den Mittelpunkt stellt.