Foto: Sgeissler/Pixelio

Bitkom

Telefonanlagen besser vor Hackern schützen

Der Verband Bitkom warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Telekommunikationsanlagen. Unternehmen sollten den Zugriff auf ihre Telefonanlagen von extern deshalb mit individualisierten Passwörtern schützen und gegebenenfalls Sperrlisten für bestimmte ausländische Telefonnummern und externe Dienste erstellen.

Darauf weist der Bitkom in Kooperation mit dem Bundesverband Telekommunikation (Vaf) und dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hin. Wer seine Telefone nicht schütze oder nur Standard-Passwörter verwende, riskiere einen beträchtlichen finanziellen Schaden, so Johannes Weicksel, Telekommunikationsexperte des Bitkom.

Denn immer mehr Angreifer attackieren zum Beispiel integrierte Anrufbeantworter von Bürotelefonen, die nur schlecht oder gar nicht passwortgeschützt sind. Über die Anrufbeantworter rufen Angreifer dann kostenpflichtige Telefonnummern im Ausland an, an denen sie selbst verdienen. Über Nacht oder am Wochenende können so unbemerkt Kosten in Höhe von vier- bis fünfstelligen Euro-Beträgen für die betroffenen Unternehmen entstehen.

Nächtlicher Angriff

Bei den Angriffen verwenden Hacker häufig eine automatisierte Software, mit der sie abends und nachts massenhaft kurze Testanrufe durchführen und Rufnummernblöcke von Unternehmen nach Schwachstellen durchsuchen. Wenn die Software auf keine Passworthürde trifft oder ein schwaches Passwort knackt, kann sie auf die jeweilige Nebenstelle zugreifen und den Angriff sofort beginnen.

Die Passwörter für integrierte, persönliche Anrufbeantworter werden von den individuellen Nutzern vergeben. Unternehmen müssen daher ihre Mitarbeiter dafür sensibilisieren.

Zusätzlich zu einem sicheren Passwort schützen Sperrlisten in der TK-Anlage vor möglichen Angriffen. Nicht benötigte Zielrufnummern und Rufnummerngruppen, wie zum Beispiel Vorwahlen bestimmter Länder oder Dienste, können dann nicht mehr über die Bürotelefone angewählt werden.

In vielen Unternehmen sind die TK-Anlagen mit dem Internet verbunden und an mobile Endgeräte wie Laptops oder Smartphones geknüpft. Für Angreifer stehen daher immer mehr potenzielle Angriffsziele zur Verfügung. Um einen möglichst sicheren Betrieb zu gewährleisten, empfehlen Bitkom, Vaf und das Landeskriminalamt NRW daher auch, die TK-Anlagen von geschultem Fachpersonal betreuen zu lassen.

Foto: Fotolia/Matthias Buehner

Nach der Umstellung auf IP

Wie sicher telefoniert man am neuen Anschluss?

Die Zukunft der Telefonie heißt IP. Die Netzbetreiber schalten die konventionellen analogen und digitalen Netze ab und migrieren ihre Kunden zu All-IP-Anschlüssen. Selbst Kunden, die mit der bewährten ISDN-Technik telefonieren, wurden und werden mit mehr oder weniger Druck zum Umstieg bewegt und telefonieren fortan übers Internet-Protokoll.

Bei der Eröffnung des Trainingszentrums (v. l): Florian Haacke, Thomas Kufen, Uwe Tigges, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Arne Schönbohm
Foto: Innogy SE

IT-Sicherheit

Energieversorger lernen Abwehr von Hackerangriffen

Das Energieunternehmen Innogy hat gestern das erste Trainingszentrum für Energieversorger zur Abwehr von Hackerangriffen im deutschsprachigen Raum eröffnet.

IP-Kameras von Vivotek werden mittels Cybersecurity-Konzept vor Hackern geschützt.
Foto: Vivotek

Videosysteme

Wie Cybersecurity IP-Kameras vor Hackern schützt

Hackerangriffe treffen immer öfter auch IP-Kameras, die für Sicherheit sorgen sollen. Die Angriffe aus dem Internet verlangen nach Cybersecurity-Lösungen.

Foto: Snom

Snom

Sicher telefonieren

Sicheres Telefonieren ist längst nicht mehr nur ein Thema für Agenten-Thriller: Spätestens seit den Enthüllungen um das abgehörte Kanzlerinnenhandy ist jedem bewusst, wie verwundbar moderne Kommunikation sein kann.