Foto: Dorma

Dorma

Umsatzmilliarde im Geschäftsjahr 2012/13 ausgebaut

Im Geschäftsjahr 2012/13 hat die Dorma-Gruppe die im letzten Jahr erstmalig erzielte Umsatzmilliarde im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf rund 1.032 Millionen Euro ausgebaut.

Für das Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr haben die im abgelaufenen Geschäftsjahr getätigten Akquisitionen einen großen Beitrag geleistet. Durch die fünf Akquisitionen in Australien, Europa und Nordamerika konnten insgesamt zusätzliche Umsatzerlöse von 39,9 Millionen Euro erzielt werden.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) ist im Vergleich zum Geschäftsjahr 2011/12 von 76,6 Millionen Euro auf 57,6 Millionen Euro gesunken. Hierfür verantwortlich sind insbesondere die Restrukturierungsaufwendungen für die begonnene Konsolidierung der Fertigungs- und Logistikstandorte vor allem in Europa sowie die Investitionen und Einmalaufwendungen für den neuen Markenauftritt und die Präsenzbildung in unterschiedlichen ausländischen Märkten. Die Zahl der Beschäftigten in der Dorma Gruppe erhöhte sich im Geschäftsjahr 2012/13 auf durchschnittlich 7.085 Mitarbeiter (+ 5,1 Prozent).

„Die solide Umsatzentwicklung ist vor dem Hintergrund der schwachen Konjunktur in Europa sowie der nach wie vor angespannten und schwankenden Weltwirtschaft positiv zu sehen“, sagte Thomas P. Wagner, Vorsitzender der Dorma Geschäftsführung, bei der Jahrespressekonferenz in Ennepetal. „Die sehr guten Umsatzentwicklungen in Amerika und Asien-Pazifik konnten den Umsatzrückgang in Europa als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht völlig kompensieren“, so Wagner weiter.

Die größten Umsatzzuwächse im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielten die Regionen Amerika (+18,8 Prozent), Asien-Pazifik/Australien (+7,6 Prozent) sowie der Geschäftsbereich Raumtrennsysteme in EMEA (+15 Prozent). Die Region Mittelmeer/Mittlerer Osten/Afrika verzeichnete ein leichtes Umsatzplus von 1,5 Prozent. Die Regionen Deutschland und Nord- und Osteuropa verzeichneten zusammen einen Umsatzrückgang (-3,9 Prozent).

Der mit der Vision und Wachstumsstrategie „Dorma 2020“ angestoßene Umbau in ein integriertes Unternehmen für Zutrittslösungen und Sicherheitstechnik macht große Fortschritte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Dorma in den USA, Frankreich und Australien die jeweils unterschiedlichen, parallel arbeitenden produktfokussierten Gesellschaften (unter anderem Automatik, Glas und Türschließtechnik) zu je einer Dorma Landesgesellschaft zusammengefasst. Das Ergebnis ist, dass Dorma nun auch in diesen Ländern seinen Kunden Zutrittslösungen und Leistungen aus einer Hand anbieten kann.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Dorma ebenfalls damit begonnen, Produktionsstätten (Frankreich, Spanien und Belgien) sowie Logistikzentren in Europa zu bündeln und in Deutschland zusammenzuführen. So entstehen im süddeutschen Zusmarshausen ein hochmodernes europäisches Türenwerk und in Wuppertal das europäische Logistik- und Ersatzteilzentrum mit einer weltweit schnellen und zuverlässigen Lieferleistung. Darüber hinaus wird der Standort Ennepetal zum Technologiezentrum und Kompetenzzentrum Mechatronik ausgebaut.

Die in Deutschland ehemals nach Produkten getrennten Vertriebswege wurden im letzten Jahr zudem in eine nach Kundensegment und Vertriebskanal fokussierte Verkaufs- und Serviceorganisation überführt. Weltweit ist es das Ziel von Dorma, pro Kontinentalregion (Amerika, EMEA und Asien/Pazifik) über zentrale und effiziente Produktionsstätten mit entsprechend leistungsfähigen Logistikzentren zu verfügen.

Foto: Fischer

Dorma

Mit integrierter Wachstumsstrategie

Erstmals in der Unternehmensgeschichte konnte die Dorma Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 Erlöse von über einer Milliarde Euro erzielen und damit den Rekordumsatz aus dem vergangenen Geschäftsjahr sogar noch übertreffen.

Foto: Dorma

Dorma

Produktion in Deutschland wird gestärkt

Dorma gab Ende Oktober das vorläufige Ergebnis für das zurückliegende Geschäftsjahr 2013/14 bekannt. CEO Thomas P. Wagner kündigte an, in den nächsten Jahren würden in die Standorte Ennepetal, Wuppertal und Zusmarshausen 40 Millionen Euro fließen – die höchste Investition der Firmengeschichte und ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland.

Foto: Dorma

Dorma

Karl-Rudolf Mankel wird 70 Jahre

Karl-Rudolf Mankel, Geschäftsführender Gesellschafter und Mitinhaber der Dorma Gruppe, wurde am 31. März 70 Jahre alt.

Foto: Kaba

Kaba

Geschäftsjahr mit soliden Resultaten abgeschlossen

Die Kaba Gruppe schließt ein anspruchsvolles Geschäftsjahr mit soliden Ergebnissen ab. Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage in vielen Märkten wurden die positiven finanziellen Eckwerte des Vorjahres nahezu erreicht.