Verbände

Unter einem Dach: RMA und BDRA fusionieren

Die Risk Management Association e.V. (RMA) fusionierte zum 1. Januar 2020 mit dem Bundesverband der Ratinganalysten (BDRA).

Im Rahmen der Mitgliederversammlungen von RMA, der unabhängigen Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, und BDRA Ende Oktober in Berlin beschlossen beide Verbände die Fusion zum 1. Januar 2020. Mit der Verschmelzung beider Verbände unter einem Dach zum RMA Risk Management & Rating e.V. erfolgt eine strategische Neuausrichtung der gemeinschaftlichen Interessenvertretung in den Bereichen Risikomanagement und Rating.

Synergieeffekte durch Fusion von RMA und BDRA

Durch die Vereinigung der Mitglieder und Kooperationspartner stellten die Verantwortlichen von RMA und BDRA die Weichen für mehr Synergieeffekte. Im Mittelpunkt stehe die fachliche Neuausrichtung mit Blick auf zukünftige Themen und Inhalte in den Bereichen Risikomanagement und Rating sowie das damit verbundene Aus- und Weiterbildungsprogramm, erklärte Ralf Kimpel, Vorstandsvorsitzender der RMA. Prof. Dr. Wolfgang Biegert, Vorstandsvorsitzender des BDRA, fügte hinzu, dass die Vernetzung der Mitglieder und Kooperationspartner untereinander einen positiven Einfluss auf die zukunftsorientierte Ausrichtung und Gestaltung der Themen mitsichbringen werde. In einem ersten Schritt erfolgte die Gründung eines neuen Arbeitskreises „Rating und Risikomanagement“ unter der Leitung von Dieter Pape.

Neue Beiratsmitglieder und Ehre für ein langjähriges Vorstandsmitglied

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dieter Pape (Senioranalyst und Gründungsmitglied des BDRA) wurde zudem als neues RMA-Beiratsmitglied gewählt. Gleiches gilt für Prof. Dr. Ottmar Schneck, Rektor der SRH Fernhochschule The Mobile University. Dieter Pape und Ottmar Schneck seien zwei neue Beiratsmitglieder, die mit ihrer langjährigen Expertise neue Impulse in der zukünftigen Gremienarbeit setzen würden, unterstreicht Kimpel.

Mit Prof. em. Dr. Rainer Kalwait wurde ein langjähriges Vorstandsmitglied der Risk Management Association zum Ehrenmitglied der RMA im Oktober in Berlin ernannt. Der ehemalige Professor für Controlling und Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Coburg gehörte über acht Jahre dem Vorstand der RMA an. Kalwait, der zudem an unterschiedlichen europäischen Universitäten lehrte, scheidet aus Altersgründen aus dem Beirat der RMA aus.

Foto: RMA

RMA

Neue Vorstandsmitglieder gewählt

Die Risk Management Association e.V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, hat im Rahmen der Mitgliederversammlung am 15. Oktober 2018 in Köln mit Prof. Wolfgang Biegert und Michael Jahn-Kozma zwei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt.

Foto: RMA

RMA

Facettenreiches Chancen- und Risikomanagement

Die zwei Seiten einer Medaille - die glänzende Seite (Chance) und die Kehrseite mit allen Risiken. Ähnlich verhält es sich mit der "Risikolandkarte" unserer Zeit. Die 9. Jahreskonferenz der Risk Management Association e.V. (RMA) beschäftigte sich mit der Betrachtung verschiedener Facetten.

Ralf Kimpel, Vorstandsvorsitzender der RMA, wird den 14. Risk Management Congress eröffnen.
Foto: www.jochenschreiner.de

Veranstaltungen

RMA veranstaltet 14. Risk Management Congress

Theoretisch fundierte und praxisnahe Lösungen zum Risikomanagement – dieses Programm bietet der 14. Risk Management Congress.

Auf dem Risk Management Congress können die Teilnehmer intensiv mit den Referenten diskutieren.
Foto: www.jochenschreiner.de

Veranstaltungen

Risk Management Congress 2019

Die Risk Management Association e.V. (RMA) setzt in diesem Jahr ihren erfolgreichen Risk Management Congress (RMC) in Berlin fort.