Foto: bvbf

Brandrisiko im Advent

Unternehmen können Kerzen verbieten

Nicht nur zu Hause, auch am Arbeitsplatz tauchen flackernde Kerzen, Lichterketten und Adventskränze viele Räume in ein festliches Licht. Doch was die weihnachtliche Stimmung und das Betriebsklima fördert, birgt Gefahren.

Gesetze und Verordnungen sehen ein Verbot zwar nicht vor, doch kann sich der Unternehmer auf sein Hausrecht oder auf betriebsinterne Ordnungen berufen und das Aufstellen von Kerzen und das Mitbringen von privaten Lichterketten verbieten. Hierauf weist der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) hin.

Offenes Feuer und Schwelbrände

Jede noch so romantische Kerzenflamme, ist nichts anderes als ein offenes Feuer. Unmittelbar über der Flamme entwickeln sich Temperaturen bis zu 750 Grad Celsius. Diese Hitze kann trockene Tannenzweige oder anderes brennbares Material in der Umgebung entzünden und einen Brand verursachen.

Aber auch Lichterketten bergen Gefahren, da Mitarbeiter oft die zuhause ausrangierten Lichterketten mit ins Büro bringen, die entweder unsachgemäß gelagert oder deren Ersatzbirnen falsch ausgewählt wurden. Stärkere Birnen ziehen mehr Energie. Und oftmals leuchten die Lichterketten den ganzen Tag und werden auch abends nicht ausgeschaltet. Die Folge: die dünnen Stromkabel überhitzen im Dauerbetrieb und können einen Schwelbrand auslösen. Dieses gilt auch für Schaufensterdekorationen, die noch spät abends für weihnachtliche Stimmung sorgen.

Wie funktioniert der Feuerlöscher?

Grundsätzlich sollte allen Beschäftigten im Rahmen der jährlichen Arbeitsschutzunterweisungen die Maßnahmen gegen Entstehungsbrände und Explosionen sowie das Verhalten im Gefahrenfall näher gebracht werden. Nach den Arbeitsschutzregeln ist es im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung geboten, eine ausreichende Mitarbeiteranzahl der Belegschaft – mindestens fünf Prozent bei normaler Brandgefährdung – zum Brandschutzhelfer auszubilden.

Inhalte einer solchen Schulung sind die betriebliche Brandschutzorganisation und insbesondere die Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen wie tragbare oder fahrbare Feuerlöscher und Wandhydranten-Löschschlauchgeräte. Als Ansprechpartner für die Schulung von Mitarbeitern und Brandschutzhelfern sowie zu allen Fragen des betrieblichen Brandschutzes stehen die qualifizierten Brandschutz-Fachbetriebe zur Verfügung. Adressen regionaler Anbieter sind beispielsweise auf der Internetseite des Bundesverbandes Brandschutz-Fachbetriebe abrufbar.

Foto: bvbf

Kerzen am Arbeitsplatz

Vorsicht in der Adventszeit

„Advent, Advent ein Lichtlein brennt“, so heißt es in einem bekannten Kinderreim – und das nicht nur zu Hause. Auch im Büro und anderen Arbeitsplätzen sorgen flackernde Kerzen auf Adventskränzen und Lichterketten alle Jahre wieder für eine festliche Stimmung. Doch was das Betriebsklima in der Vorweihnachtszeit fördert, ist ebenso gefährlich wie besinnlich.

Foto: bvbf

Brandschutz

Neue Regel für Arbeitsstätten bekanntgegeben

Mit Bekanntgabe der neuen Arbeitsstättenregel „Maßnahmen gegen Brände“ (ASR A2.2) haben Unternehmen ihre Gefährdungsbeurteilung auch auf Brandrisiken zu erstrecken und Brandschutzmaßnahmen zu treffen.

Foto: bvbf

Brandschutz

Mehr Wohnungsbrände in der Vorweihnachtszeit

Nicht nur für den Weihnachtsmann herrscht jetzt Hochsaison – auch die Feuerwehr muss derzeit öfter ausrücken, um Wohnungsbrände zu löschen, die zum Teil aus Leichtsinn und Unachtsamkeit, zum Teil aber auch aufgrund technischer Mängel ausgebrochen sind.

Foto: bvbf

Brandschutz

Gefahr durch Tannengrün und Kerzen

Eigentlich ist jedem klar, dass Kerzen nicht nur ein besonders stimmungsvolles Licht verbreiten, sondern auch gefährlich sind. Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) weist darauf hin, dass die Versicherungen strenge Maßstäbe anlegen.