Auch kleine und mittelständische Unternehmen können von Angriffen durch Cyber-Kriminelle betroffen sein.
Foto: VdS/Martin Rottenkolber

IT-Sicherheit

VdS 10000 ist Grundlage für Cyber-Security-Guideline

Die Cyber-Security-Richtlinien „CFPA-E Guideline No 11:2018 S“ basieren auf den deutschen Richtlinien VdS 10000 und sind kostenlos erhältlich.

CFPA Europe, der europäische Zusammenschluss von mehr als 20 nationalen Sicherheitsorganisationen, hat mit der CFPA-E Guideline No 11:2018 S, „Guideline on Cyber Security for Small and Medium-sized Enterprises“ die ersten europäischen Cyber-Security-Richtlinien speziell für KMU entwickelt. Diese Richtlinien basieren auf den bekannten deutschen Richtlinien VdS 10000 (ehemals VdS 3473) und zeigen einen auch für kleine und mittlere Unternehmen gangbaren Weg auf, sich angemessen und zugleich mit überschaubarem Aufwand gegen Cyber-Risiken zu schützen.

Empfehlung durch europäischen Versicherungsverband

Der europäische Versicherungsverband Insurance Europe hat die neuen Richtlinien offiziell über ein sogenanntes „Endorsement“ befürwortet. Damit sind jetzt erstmals europäische Richtlinien verfügbar, die speziell auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnitten sind und die sowohl von anerkannten Sicherheitsinstituten aus ganz Europa als auch von der europäischen Versicherungswirtschaft unterstützt werden. Die Richtlinien helfen KMU, ihre Informationssicherheit so zu verbessern, dass sie Cyber-Angriffen besser widerstehen können. Diese Widerstandsfähigkeit kann auf Basis der Richtlinien in Audits überprüft und zertifiziert – und somit auch gegenüber Geschäftspartnern und Versicherern nachgewiesen werden.

Foto: VdS

Interview zur VdS-Cyber-Security

Konstant Know-how aufgebaut

VdS bietet seit kurzem eine umfassende IT-Sicherheitsrichtlinie, mit der vor allem der Mittelstand vor Cyber-Attacken geschützt werden soll. PROTECTOR & WIK sprach mit Thomas Urban, Leiter des Bereichs Security, über wahrscheinliche Angriffsszenarien, effektiven Schutz vor Angriffen und die Herausforderung, sich als Brandschutzspezialist im IT-Bereich zu etablieren.

Foto: VdS

VdS

Zertifizierung auch für Cybersecurity

Um einen Standard zu schaffen, der speziell die IT-Sicherheitsanforderungen von mittelständischen Unternehmen berücksichtigt, hat die VdS Schadenverhütung GmbH die Richtlinien für Cybersecurity entwickelt.

Foto: Fotolia/Rawpixel.com

VdS-zertifizierte Cyber-Security

Harte Nuss für den Mittelstand

Mit der IT-Sicherheitsrichtlinie 3473 stellt der VdS seit Mitte 2015 eine Leitlinie zur Verfügung, mit der sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) angemessen vor Cyber-Gefahren schützen können sollen. Doch die Bedingungen für die Ausstellung eines entsprechenden Zertifikats haben es in sich.

Die neuen Richtlinien VdS 3485 definieren erstmals Anforderungen für eine sichere Fernsteuerung von Schlössern, etwa bei Keyless-Entry-Systemen.
Foto: VdS

Schlösser

Fernzugriff auf Keyless-Entry-Schlösser absichern

Neue Richtlinien des VdS regeln den geschützten Fernzugriff auf Schlösser, die sich etwa per Handy oder mittels Keyless-Entry-Verfahren öffnen lassen.