Foto: BMI/ Hans-Joachim M. Rickel

Bundesinnenminister

Verfassungsschutzbericht 2011 vorgestellt

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Heinz Fromm, haben in Berlin den Verfassungsschutzbericht 2011 vorgestellt.

Bundesminister Dr. Friedrich sprach sich ausdrücklich für den Fortbestand des Verfassungsschutzes aus und erteilt Forderungen nach dessen Abschaffung eine klare Absage. Er legte dar, dass der Verfassungsschutz nach wie vor die für unsere Gesellschaft und den demokratischen Rechtsstaat unverzichtbare Aufgabe eines „Frühwarnsystems“ wahrnehme. Ohne die Arbeit des Verfassungsschutzes und seine Informationen hätte es etliche Erfolge wie zum Beispiel die Verhinderung geplanter Anschläge von Islamisten nicht gegeben.

Der Bundesinnenminister führte aus, dass es Reformbedarf bei den Verfassungsschutzbehörden gebe, der durch die Vorgänge in Zusammenhang mit der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)“ nochmals verdeutlich worden sei. Den notwendigen Umbau werde man so schnell wie möglich, aber auch mit der notwendigen Gründlichkeit angehen. Der Minister begrüßte die begonnene Diskussion über die Strukturen des Verfassungsschutzes ausdrücklich. In dieser mehren sich die Stimmen für eine weitergehende Stärkung der Aufgaben des Bundesamtes innerhalb der Bund-Länder-Zusammenarbeit. Man werde alle Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern unvoreingenommen prüfen.

Die Kritiker des Verfassungsschutzes erinnerte Bundesminister Dr. Friedrich an dessen Erfolge. Als Beispiel aus jüngster Zeit führte er das Verbot der Vereinigung „Millatu Ibrahim“ an, das eine wichtige Maßnahme bei der Bekämpfung des radikalen Salafismus darstellt. Er wies auf die besondere Brutalität bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Salafisten und den Einsatzkräften der Polizei hin. Im Mai 2012 wurden bei Ausschreitungen der Salafisten in Bonn 29 Polizeibeamte zum Teil schwer verletzt.

Als weitere Erfolge des Verfassungsschutzes in Zusammenarbeit mit den anderen Sicherheitsbehörden nannte der Bundesinnenminister die Verhinderung von sieben Anschlagsvorbereitungen im Bereich des Islamistischen Terrorismus, neun unanfechtbare Verbote rechtsextremistischer Organisationen seit 1992, zahlreiche Verhaftungen und Verurteilungen aufgrund von Vorermittlungen des BfV im Bereich des Ausländerextremismus und insgesamt acht Vereinsverbote islamistischer Organisationen seit 2001. Darüber hinaus wurde die hervorragende Arbeit des Verfassungsschutzes im Bereich der Spionageabwehr und der Beobachtung von Aktivitäten fremder Nachrichtendienste besonders erwähnt.

Bundesminister Dr. Friedrich erklärte, dass diese Erfolge ein Beleg dafür sind, dass Deutschland auf den Verfassungsschutz als einen wesentlichen Eckpfeiler im System der deutschen Sicherheitsarchitektur auch in Zukunft nicht verzichten kann.

Maassen wird neuer BfV-Präsident Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich beschlossen, dass Dr. Hans-Georg Maaßen neuer Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz wird. Der Ministerialdirigent aus dem Bundesinnenministerium tritt am 1. August 2012 die Nachfolge des bisherigen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm an, der auf seinen Antrag hin zum Monatsende in den vorzeitigen Ruhestand geht.

Er wies abschließend auf die Entwicklungen bei Straftaten mit extremistischem Hintergrund hin: „Während die Zahlen rechtsextremistisch motivierter Gewalttaten gegenüber dem Vorjahr mit 755 Fällen nahezu konstant bleiben, ist die Zahl linksextremistisch motivierter Gewalttaten im Jahr 2011 um 20 Prozent auf insgesamt 1.157 angestiegen“. Der Minister hob hervor, dass gerade der Kampf von linksextremistischen und rechtsextremistischen Gruppen untereinander durch erhebliche gewalttätige Auseinandersetzungen untereinander geprägt ist.

Foto: Bundesministerium des Innern

BMI

Verfassungsschutzbericht vorgestellt

Die Zahl der gewaltorientierten Extremisten in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2016 hervor, der von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Dr. Hans-Georg Maaßen gestern vorgestellt wurde.

Foto: BMI

Verfassungsschutz

Dr. Maaßen tritt als neuer Präsident an

Der Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich hat Dr. Hans-Georg Maaßen zum neuen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ernannt.

Foto: BMI

BMI

Zahl politisch motivierter Straftaten steigt

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2013 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 31.645 Straftaten und 2.848 Gewalttaten registriert, was einer Steigerung von 15,3 Prozent beziehungsweise 15,6 Prozent entspricht (2012: 27.440 bzw. 2012: 2.464).

Foto: BMI

BMI

Zehn Jahre Terrorismusabwehrzentrum

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat vor wenigen Tagen am Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums (GTAZ) teilgenommen.