Foto: Checkpoint

Euroshop 2014

Verlustprävention durch Checkpoint

Auf der Euroshop 2014 stellt Checkpoint sein Portfolio an Lösungen zur Bestandsübersicht und Verlustprävention vor. Mit diesen können sich nicht nur Geschäfte vor Diebstahl schützen, sondern auch die Warenwirtschaft verbessern und den Umsatz steigern.

Zum ersten Mal in Europa präsentiert Checkpoint die nächste Generation von intelligenten Lösungen zur Warenverfüg-barkeit: die Evolve iRange. Die Lösung verwendet die neueste Technologie, um in Einzelhandels-umgebungen wie etwa Bekleidungsgeschäften, Boutiquen, Parfümerien, Supermärkten, Apotheken, Elektronik- oder Baumärkten die Sicherung von Gängen sowie Ein- und Ausgangstüren vor Ladendiebstahl zu ermöglichen. Gleichzeitig bietet sie die Möglichkeit, Werbebotschaften zu platzieren und Big-Data-Analysen mit der von Kundenfrequenz und Verkaufstransaktionen zu verbinden.

Ein weiteres Highlight ist die sogenannte „RFID EAS Overhead 2.0“-Antenne. Dabei handelt es sich um die Schlüsselkomponente einer integrierten Lösung, die eine Bestandsaufnahme von Artikeln in Echtzeit sowie eine nachfrageorientierte Regalauffüllung ermöglicht. Darüber hinaus kann sie zur elektronischen Artikelsicherung (EAS) eingesetzt werden. Im Falle eines Diebstahls löst sie nicht nur Alarm aus, sondern kann die gestohlenen Artikel auch exakt identifizieren.

„Overhead 2.0“ arbeitet nach dem sogenannten Onetag-Ansatz. Statt zwei verschiedener Etiketten – eines für die Warenverfolgung, eines für die Warensicherung – kommt hier ein einziges, auf offenen Standards basierendes RFID-Tag zum Einsatz, das beide Zwecke erfüllt. Dank der patentierten Wirama-Radar-Technologie, eine Kombination von Hardware und Software, bietet das System eine hohe Lesegenauigkeit und gewährleistet so eine hohe Datenintegrität. Waren können dadurch direkt am Eingang platziert werden, ohne dass Einzelhändler befürchten müssen, Fehlalarme auszulösen.

Zudem zeigt Checkpoint mit dem „S3Verify“ eine neue Lösung, mit der Einzelhändler sichergehen können, dass der Schlüssel zum Öffnen von Sicherungselementen einzigartig und damit der einzige ist, der in ihrem Geschäft verwendet werden kann. Bei dem „Atlas Stand“ handelt es sich um eine schlanke, niedrige Einzelplatzlösung zur gleichzeitigen Präsentation und Sicherung von Elektronikartikeln wie Smartphones, Tablets, Kameras oder GPS-Geräten.

Euroshop-Halle 6, Stand A35

Foto: Checkpoint

Checkpoint Systems

RFID-Etikett sichert Bekleidung

Das neue RFID-Etikett Zephyr 2 von Checkpoint Systems kann zur Sicherung aller Bekleidungskategorien verwendet werden. Der enthaltene NXP-Chip ermöglicht ein präzises Auslesen und eine schnelle Kodierung.

Foto: Schubalu/ Pixelio.de

EHI-Studie

Niveau der Inventurverluste stagniert

Im gesamten deutschen Einzelhandel summieren sich die Inventurdifferenzen auf 3,8 Milliarden Euro. Nach wie vor verursachen unehrliche Kunden hiervon rund 1,9 Milliarden Euro, den eigenen Mitarbeitern werden 800 Millionen angelastet.

Foto: Paul-Georg Meister/ Pixelio.de

EHI-Studie

Einzelhandel mit 3,8 Milliarden Euro Inventurverlust

Im gesamten deutschen Einzelhandel summieren sich die Inventurdifferenzen auf 3,8 Milliarden Euro. Hiervon verursachen unehrliche Kunden rund 1,9 Milliarden Euro, den eigenen Mitarbeitern werden 800 Millionen Euro angelastet.

Foto: Checkpoint Systems

Checkpoint Systems

Studie zum Thema Ladendiebstahl

Checkpoint Systems und das EHI Retail Institute beteiligen sich mit ihren Erkenntnissen an einer Studie zum Thema Ladendiebstahl. Die „Retail Security in Europe“ kombiniert diverse Befragungen und Analysen