Foto: Unival Group

Geutebrück

Video in Screening-Fahrzeug integriert

Mobile Screening Solutions hat ein voll ausgestattetes Screening-Fahrzeug als mobilen Checkpoint entwickelt. Geutebrück ist Premium-Partner von MSS und rüstet das Fahrzeug mit Video-Lösungen aus.

Oktoberfest, Karneval, Weihnachtsmärkte, Sportevents – der Schutz öffentlicher Plätze, von Veranstaltungen und Einrichtungen hat angesichts der weltweiten Terrorgefahr eine ganz neue Brisanz. Das größte Risiko geht von körper- oder fahrzeugbasierten Sprengfallen und verborgenen Waffen aus. Diese müssen aufgespürt werden, bevor sie in kritische Bereiche mit vielen Menschen gelangen.

Mit dem MSS-Screening-Fahrzeug wird die Vision eines vollintegrierten mobilen Sicherheitskonzepts Realität: Als mobile Sicherheitszentrale enthält es diverse Detektions- und Screening Technik, von Metall- bis Flüssigsprengstoff-Detektoren. Menschen und Gepäckstücke werden im Wagen durch begehbare Slots gescannt und können zusätzlich mit mobilen Scannern außerhalb des Fahrzeugs verbunden werden. Alle Aktivitäten, ob im oder außerhalb des MSS-Sprinters werden mit speziell auf diese Anforderungen zugeschnittenen Videosicherheitslösungen von Geutebrück visualisiert.

Diese sind exakt auf diese mobilen Herausforderungen ausgerichtet und bieten mehr als Überwachung. Mit einem Management-System werden alle Aufzeichnungen sowie Live-Bilder übersichtlich dargestellt, sodass eine blitzschnelle Reaktion im Alarmfall möglich ist. Mittels Video-Analyse können verdächtige Personen und Situationen identifiziert und Alarme ausgelöst werden. Die Zusammenarbeit mit Geutebrück ermöglicht es, das MSS-Fahrzeug als variable Erweiterung von Gebäude- oder Eventsicherheit einzusetzen und just-in-time zusätzliche Ressourcen bereitzustellen, bei Bedarf sogar in Flughäfen.

Foto: Hartmann

Sonderschutzfahrzeug

Mobiler Checkpoint

Der Schutz von Großveranstaltungen, Weihnachtsmärkten und Fußballstadien, bis hin zu Gerichtsgebäuden, Justizvollzugsanstalten oder auch Feldlagen, in Krisengebiete, stellt Sicherheitskräfte zunehmend vor Herausforderungen. Ein innovatives Screening-Fahrzeug kann dafür die Lösung sein.

Foto: Fotolia/Mikhail Mishchenko

Sicherheitskultur in Deutschland und Israel

Mit Technologien gegen Kriminalität und Terror?

Seit 2007 gibt es in Deutschland die Initiative „Forschung für zivile Sicherheit“, in deren Rahmen Forscher Technologien entwickeln, um die Gefahren des Terrors einzudämmen. Dass dabei auf die kulturellen Besonderheiten eines Landes Rücksicht genommen werden muss, zeigt ein Vergleich Deutschlands mit Israel.

Foto: Fotolia.com/Maciej Dunajewski

Videodetektions- und Überwachungssysteme

Frühzeitig erkannt

Im Umfeld des öffentlichen Personennahverkehrs sind im täglichen Betrieb unterschiedlichste Situationen gegeben. In den Zeiten der Rushhour halten sich unzählige Personen in den Gebäuden und Fahrzeugen sowie auf Bahnsteigen auf. Dabei sind völlig andere Gefahrensituationen zu berücksichtigen als zum Beispiel in der Nacht, wenn sich nur vereinzelt Fahrgäste aufhalten oder die Bahnsteige und Gebäude sogar für einige Zeit komplett verwaist sind.

Hundertprozentiger Schutz kann auch bei noch so gut gepanzerten Sonderschutzfahrzeugen nie garantiert werden.
Foto: TAG Germany GmbH

Sonderschutzfahrzeuge

Welchen Schutz bieten Sonderschutzfahrzeuge?

Über Sonderschutzfahrzeuge und den Schutz, den sie bieten, kursieren viele Mythen. Doch was steckt wirklich dahinter? Wie viel Sicherheit bieten sie?