Foto: Ferrari Electronic

Cebit 2012

Video-Türsprechanlage von Ferrari Electronic

Ferrari Electronic hat mit "Officemaster Entrycontrol" die erste Integrationslösung für Video-Türsprechanlagen und Microsoft Lync vorgestellt.

Die Lösung funktioniert wie herkömmliche Türöffnungssysteme: Sobald ein Besucher klingelt, sieht der Empfangsmitarbeiter ein Videobild vom jeweiligen Zugang, kann daraufhin die Sprachverbindung herstellen und anschließend die Tür öffnen. Auf diese Weise steuert beispielsweise die Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) ihre Zugangskontrolle mit Microsoft Lync Server 2010. Officemaster Entrycontrol ist ab März 2012 verfügbar.

Klassischerweise sind Türsprechanlagen über die Telefonie angebunden. Zunehmend wünschen Unternehmen jedoch aus Sicherheitsgründen ein Videobild des Besuchers - und zwar möglichst bevor die Sprachverbindung besteht. Dies erfordert in der Regel den Einsatz herstellerspezifischer Gegenstellen zur Rufannahme und Videoanzeige.

Bei einer Migration zu Microsoft Lync (früher Microsoft Office Communicator) kann der PC am Arbeitsplatz neben der Telefonie nun auch diese Funktion übernehmen. Genau das realisiert die neue Zusatzlösung von Ferrari Electronic. Das von Microsoft zertifizierte Mediagateway "Officemaster Gate" übergibt den Anruf an den Lync-Server und stellt ihn zum Gegensprechen im Lync Client des Empfangsmitarbeiters dar. Auf dem Arbeitsplatz zeigt Officemaster Entrycontrol parallel das Videosignal auf dem Bildschirm. Mit einem Klick auf den Türöffner-Button wird anschließend der Zugang freigegeben und die Verbindung beendet.

Johann Deutinger, Vorstand bei der Ferrari Electronic AG, sagt, der Umstieg auf IP-Telefonie und Unified Communications verzögere sich oft, obwohl Unternehmen ihn grundsätzlich wünschen: "IP-Telefonanlagen können viele Funktionen klassischer Telefonanalagen, an die sich Anwender gewöhnt haben, und vermeintliche Nebensächlichkeiten nicht abbilden: Alarmanlagen, Türöffner und Frankiermaschinen zum Beispiel. Auch die Integration von Video-Türsprechanlagen gehört dazu."

Cebit-Halle 4, Stand A26

Foto: Ferrari Electronic

Unified Communications

Auch kein Halt vor Tür und Tor

Unified-Communications-Lösungen (UC) bündeln die gesamte Kommunikation wie E-Mail, Telefonie, Fax, Videokonferenzen oder Präsenzanzeige in einer Oberfläche. Immer häufiger haben Unternehmen aber auch weitere Anforderungen an eine UC-Lösung – sie wollen die Gebäudeautomation darüber steuern. Eine besonders smarte Zusatzfunktion von UC ist die Zutrittskontrolle.

Foto: Axis

Axis/Ferrari Electronic

Kooperation bei Skype for Business

Um den Einsatz von Zutrittskontrollmechanismen einfacher zu gestalten, präsentieren Axis Communications und Ferrari Electronic eine Applikation für Skype for Business von Microsoft. Die Axis A8004-VE Netzwerk-Video-Türstation kann über die Zusatzapplikation Officemaster Entrycontrol von Ferrari Electronic in Skype for Business integriert werden.

Eine der neuen Funktionen des Video-Türsprechsystems ist eine stabile Telefonverbindung.
Foto: Indexa

Videoüberwachung

Indexa Video-Türsprechsystem VT100 mit neuen Funktionen

Das Video-Türsprechsystem VT100 von Indexa verfügt über neu Komponenten sowie diese zwei zusätzlichen Funktionen.

Foto: Microsoft

Cebit 2012

Microsoft setzt auf Bauhaus-Prinzipien

Microsoft stellt das Thema „Design“ in den Mittelpunkt seines diesjährigen Cebit-Auftritts. Der Schlüssel zu den wichtigsten Trends in der IT – neue Devices, Cloud Computing, Consumerization of IT – liegt im Zugang.