Der Altstadtplatz ist mit seinen 9.000 Quadratmetern das historische Zentrum der Stadt. Seine Geschichte reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück und er war schon immer Kreuzungspunkt für den Handel und Marktplatz. Heute ist er ein Touristenmagnet.
Foto: Christopher Oliver - stock.adobe.com

Videosysteme

Videobeobachtung auf über 50.000 Quadratmeter

Multifocal-Sensorsystem Panomera von Dallmeier überwacht Prager Geschehen auf über 50.000 Quadratmeter. So klappt die Videobeobachtung der großen Fläche.

Die Prager Stadtverwaltung und die Kriminalpolizei setzen bei der Videobeobachtung des Wenzelsplatzes und des Altstadtplatzes mit einer Gesamtfläche von über 50.000 Quadratmetern auf das Multifocal-Sensorsystem Panomera von Dallmeier.

Wieso wird eine Videobeobachtung benötigt?

Der Wenzelsplatz ist mit 45.000 Quadratmeter einer der größten städtischen Plätze in Europas. Genutzt wird er gleichermaßen von Fußgängern, Fahrradfahrern, Autofahrern und dem öffentlichen Nahverkehr und stellt somit einen wichtigen Kernpunkt in der Prager Neustadt dar. Der 9000 Quadratmeter große Altstadtplatz ist vor allem für seine astronomische Uhr am Rathausturm bekannt. Mit seinen Sehenswürdigkeiten und Märkten zieht er jährlich Tausende von Touristen an. Beide Plätze bilden auch heute noch wichtige Touristen- und Verkehrsknotenpunkte.

Für die Stadtverwaltung ist ein konfliktfreies Miteinander aller Verkehrsteilnehmer von hoher Wichtigkeit. Um eine Übersicht des allgemeinen Geschehens zu erhalten, setzt die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Kriminalpolizei neben herkömmlichen Kameras auf die Panomera-Technologie von Dallmeier.

Vorteile der Technologie bei über 50.000 Quadratmeter zu überwachender Fläche

Die Lösung sowohl für den Wenzels- als auch den Altstadtplatz besteht aus Panomera-Modellen der Topline-Serie. Mit dem Multifocal-Sensorsystem Panomera können große Weiten und Flächen erfasst werden. Der Vorteil: Die Kombination von Gesamtübersicht bei gleichzeitig hoher Detailauflösung ist gerade für große Plätze von Bedeutung. Zudem können mit dieser Kamera-Technologie auch weiter entfernte Objekte mit derselben Auflösung dargestellt werden, wie Gegenstände im vorderen Bildbereich. Mehrere Operatoren können in das gleiche Bild hineinzoomen. Dabei bleibt das Gesamtgeschehen stets im Blick und wird weiter aufgezeichnet.

Wo bislang mehrere Megapixel-Kameras nötig waren, ergeben sich geringere Anforderungen an die Benutzer, da weniger Bilder erfasst werden müssen. Ebenso sinken die Kosten für die Infrastruktur, da eine einzige Panomera einen größeren Bereich erfasst und weniger Installationspunkte benötigt. Das sorgt kundenseitig für Einsparungen sowohl in der Infrastruktur als auch beim Betrieb und Management und verringert somit die Gesamtbetriebskosten.

Mit der Installation der Multifocal-Sensorsysteme wurde der Wunsch nach erhöhter Sicherheit und Interventionsmöglichkeiten umgesetzt. Die Kameras dienen zur Beobachtung von Situationen und sorgen im Bedarfsfall für ein schnelles Eingreifen, aber auch für eine schnelle Aufklärung von Vorkommnissen. Im Falle von Straftaten kann das Videomaterial separat als Beweismittel abgespeichert werden.

„What We Plan is What You Get“ – So setzte Dallmeier Panomera um

In der Projektplanungsphase erstellte das Dallmeier 3D-Team, zusammengesetzt aus Ingenieuren und Graphikern, eine dreidimensionale Simulation der Kundenumgebung. In dem 3D-Modell simulierte das Team die realen Kameramodelle und -standorte/ Installationspunkte und somit Blickwinkel und Reichweiten. Das fertige 3D-Modell wurde dem Kunden gemeinsam mit Integrationspartner KH Servis in Prag präsentiert und umfasste die komplette Lösung inklusive Kameras und weiterer notwendiger Komponenten. Die Stadtverwaltung und die Polizei zeigten sich von dieser Art der Projektvisualisierung begeistert, zumal durch diese Vorgehensweise auch eine exakte Kalkulation der Kosten erfolgen konnte, die dem Kunden Sicherheit in Aufwand und Umfang des Projektes gab. Die 3D-Planung gewährleistet weiterhin, dass sich während oder nach der Installation keine Überraschungen einstellen, weder im technischen noch im wirtschaftlichen Bereich. „What we plan is what you get” nennt Dallmeier diesen Ansatz. Neben den technischen Vorteilen, die Panomera bietet, überzeugten den Kunden die durch die 3D-Visualisierung erreichte Planungssicherheit und das Unternehmen erhielt Ende 2017 den Zuschlag für die Umsetzung des Projektes.

Vor der Installation durchlief die geplante Lösung den Dallmeier Factory Acceptance Test im Regensburger FAT-Centre. Sämtliche Komponenten wurden dort zusammengestellt und die finale Umgebung im Live-Betrieb getestet. Zum FAT-Centre Test war auch KH Servis zur Schulung in Regensburg, um für die Vor-Ort-Installation vorbereitet zu sein und sich gleichzeitig vom reibungslosen Betrieb des Systems zu überzeugen.

Besondere Herausforderung: Der Denkmalschutz

Beide Plätze sind gesäumt von denkmalgeschützten Gebäuden, nicht immer war die Anbringung der Panomera-Kameras dort möglich, wo vorher Single-Sensor Kameras hingen und somit „alte“ Montagepunkte genutzt werden konnten. Die Zustimmung von Immobilieninhabern für die Montage der Kameras war notwendig, konnte aber für alle neuen Installationspunkte erfolgreich erreicht werden.

Das Fazit des Dallmeier Integrationspartners KH Servis in Prag: „Wir haben hochprofessionell zusammengearbeitet, nicht nur die Qualität der Systeme und des Bildmaterials, sondern auch die überzeugende Planungsphase mit der damit einhergehenden Planungssicherheit hat die Stadtverwaltung und die Kriminalpolizei letztendlich von der Dallmeier-Lösung überzeugt.“