Das Mietmodell für Videosicherheitslösungen hilft, Eintrittsbarrieren durch hohe Anfangsinvestitionen und mangelnde Flexibilität zu reduzieren. Hier im Bild: die Panomera W von Dallmeier.
Foto: Dallmeier

Unternehmen

Videosicherheitslösungen zum Mieten

Dallmeier bietet seine Videosicherheitslösungen auch im flexiblen Mietmodell an, das bis hin zum komplett ausgelagerten Betrieb der Systeme reicht.

Wie sich eine Videosicherheitslösung mieten? Viele Kunden schrecken aber vor dem einmaligen Kapitaleinsatz bei der Beschaffung von Hard- und Software und dem oft nicht einfach zu überschauenden Betrieb der Systeme in Eigenregie zurück.

Mietmodell für Videosicherheitslösungen oder komplett ausgelagerten Betrieb

Dallmeier bietet deshalb seinen Kunden ab sofort ein flexibles „All-In“-Mietmodell für seine Systeme an. Dabei kann der Kunde frei bestimmen, ob er etwa lediglich die Hard- und Softwarekomponenten mietet und das System dann selbst oder über einen Errichter betreibt, oder ob er den gesamten Betrieb der Anlage inklusive aller Wartungs-, Service-, Garantie- und Versicherungsleistungen an die Experten von Dallmeier auslagern möchte. Das Mietmodell steht ab sofort für Kunden in Deutschland, Österreich und den Niederlanden zur Verfügung. Weitere EU-Staaten sowie Drittländer werden im Jahr 2020 folgen.

Kunde entscheidet über Service-, Wartungs- und Versicherungsleistungen

Einer der großen Vorteile des Mietmodells ist natürlich die Schonung der Liquidität, da hohe Einstandskosten wegfallen. Zudem kann der Kunde Service-, Wartungs- und Versicherungsleistungen auslagern, wodurch eigene Personalressourcen geschont oder nicht vorhandenes Spezial-Know-how kompensiert wird. Beim Dallmeier-Mietmodell liegt es zudem alleine beim Kunden, über welche Laufzeit das System gemietet werden soll, ebenso stehen unterschiedliche Rückgabemodalitäten zur Verfügung. Damit ist maximale Flexibilität bei der Beschaffung sichergestellt und der Kunde verfügt über eine klar kalkulierte Grundlage für seine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.